The Dark Side Of Poker – Betrug Methode und Erkennung

Fairness beim Pokerspiel – Realität oder Irrtum?
The Dark Side Of Poker: Betrug, Methode und Erkennung von Michael Dworschak

Die dunkle Seite des Poker - Betrug Methode und Erkennung

The Dark Side Of Poker: Betrug, Methode und Erkennung
# ISBN-10: 3940163112
# ISBN-13: 978-3940163110

Das Buch vermittelt auf mitreißende Art und Weise, mit welch unglaublicher Geschwindigkeit sich trickreiche Kartentricks durchführen lassen, ohne dass ein anderer Mitspieler etwas davon mitbekommt. Das Buch grenzt sich von anderen derartigen Büchern dadurch ab, dass der Fokus nicht auf der Berechnung von Gewinnwahrscheinlichkeiten liegt und dem Leser unzählige Statistiken darstellt, sondern es soll den Leser auf kurzweilige und amüsante Art und Weise vermitteln, mit welchen fiesen Tricks Pokerspieler ihre Mitstreiter beim Poker ausstechen.

Das Buch soll allerdings nicht dazu dienen, eine Schar von Falschspielern auszubilden, vielmehr geht es darum, aufzuzeigen, mit welchen Tricks man bei professionellen Pokerspielern rechnen kann und muss und dass man erkennt, dass Fairness nicht immer im Spiel mit dabei ist.

Unteranderem geht es aber auch darum, die durchaus faszinierende und schillernde Welt des Pokerspiels darzustellen und die Leser in dessen Bann zu ziehen. Auch die Spieleinsätze, die beim Pokern in den Hinterzimmern, in den Casinos und überall sonst, wo ein Tisch, ein paar Stühle und ein Stapel Karten Platz haben, vorzufinden sind, sind von unterschiedlicher und oft weitreichender Natur. So ist z.B. das Spiel um die Ehre ein möglicherweise größerer Einsatz als das Spiel um ein paar Scheine.

Nachdem man das Buch zu Ende gelesen hat, kann es durchaus spannend sein, in seiner üblichen Pokerrunde den einen oder anderen Kartentrick auszuprobieren, um zu sehen, ob man von seinen Mitspielern entlarvt wird oder nicht. Aber vielleicht erkennt der eine oder andere auch, dass sein jahrelanger Pokerkamerad gar nicht so fair spielt, wie man immer geglaubt hat, sondern einfach nur schon früher damit begonnen hat, den einen oder anderen Trick anzuwenden. Durch das Buch kann somit die nächste Pokerrunde der Leser eine durchaus neue und herausfordernde Note bekommen, die das Spiel noch reizvoller und spannender macht. Wer hätte gedacht, dass es einmal ein Buch geben wird, welches mit den ganzen Betrügereien und unfairen Tricks beim Pokerspiel auf eine solche amüsante Art und Weise aufräumt und noch dazu von jemanden geschrieben wurde, der selbst so viel davon versteht?
Man kann es auch mal mit Full Tilt Poker versuchen.

Für den besten Poker Bonus und viele weitere Poker informationen einfach mal bei dem Online Poker Portal Pokerworld24.org vorbeischauen.

Eine andere herrangehensweise und Betrachtung zum Thema gibt es bei spielsucht-forum.de Die dunkle Seite des Poker – Betrug Methode und Erkennung.

The Dark Side Of Poker: Betrug, Methode und Erkennung
# ISBN-10: 3940163112
# ISBN-13: 978-3940163110

Nebenjobs – Ein letzter Rat

Ein letzter Rat

Job ist Job. Letztendlich geht es darum Geld zu verdienen für die schönen oder auch notwendigen Dinge im Leben. Achte also nicht zu sehr, wie “cool” dein Job ist, sondern vielmehr, was er dir persönlich bringt. Das alte Sprichwort “Arbeit schändet nicht” (Hesiod) klingt vielleicht auf den ersten Blick nicht besonders begeisternd. Dahinter steckt jedoch mehr als die bloße Aussage! Arbeiten heißt Erfahrungen sammeln, lernen und verstehen, Kontakte knüpfen, Enttäuschungen überwinden, Erfolge feiern und vor allem: Ziele erreichen! Nach 8 Stunden an einer Kasse mit monotonen Piepgeräuschen und immer wieder gleichen Artikeln kannst du stolz sein, wenn du keine oder wenige Fehler gemacht hast, wenn du immer freundlich warst, auch wenn es nicht jeder Kunde verdient hat, und wenn du am Ende des Tages sagen kannst: Ich habe etwas geleistet und ich bin stolz darauf! Das kann dir niemand nehmen und das Geld, dass du dabei verdienst ist mehr wert als Taschengeld oder jedes Geldgeschenk!

Nebenjobs – Was suchen Arbeitgeber

Was suchen Arbeitgeber?

Arbeitgeber suchen in erster Linie motivierte und zuverlässige Jugendliche. Wenn du diese Eigenschaften auf dich vereinst, hast du schon einen entscheidenden Bonus! Außerdem brauchst du eine positive Grundeinstellung, solltest also Spaß haben bei der Arbeit und dich dabei nicht zu sehr quälen. Wie du im oberen Bereich lesen konntest, gibt es gerade in den Bereichen Jobs für Jugendliche, in denen auch Jugendliche zu den Hauptzielgruppen gehören. Von einem Gleichaltrigen wirst du sicher lieber bedient oder beraten als von jemandem, der vier mal so alt ist wie du. Das ist völlig natürlich!

Fleiß ist verständlicherweise auch eine sehr beliebte Eigenschaft und nicht bei jedem zu finden! Ebenso wichtig ist, dass du gerne mit anderen zusammenarbeitest und teamfähig bist, wie man heutzutage sagt. Auch dafür ist eine positive Grundeinstellung hilfreich! Mit permanent schlechter Laune machst du dir keine Freunde und die Arbeit wird dadurch nicht angenehmer, weder für dich noch für andere.

Ganz allgemein solltest du ehrliches Interesse und Motivation vermitteln und zeigen, dass du etwas leisten willst für das Geld, das du verdienst bzw. dass du es überhaupt verdienst;) Nicht selten ergibt sich aus einen anfänglichen Teilzeit-Arbeitsverhältnis später ein reguläres Beschäftigungsverhältnis mit Zukunftschancen für dich ganz persönlich!

Nebenjobs – Wo finde ich meinen neuen Job

Wo finde ich meinen neuen Job?

Im folgenden findest du eine Auflistung verschiedener Tätigkeiten. Vielleicht ist etwas für dich dabei!?

  • Supermärkte und kleinere Händler haben immer wieder Bedarf an Aushilfskräften ohne besondere Qualifikation. Übliche Tätigkeiten sind kassieren, Regale ordnen und einräumen, Kisten und Lagerware transportieren, Verkauf, Beratung und ggfls. Vertrieb.
  • Kleine Firmen, die Hilfstätigkeiten nur bei Bedarf in Anspruch nehmen wollen und können, brauchen Hilfe bei der Organisation und im Büro. Übliche Tätigkeiten sind leichte Computertätigkeiten mit Office o.ä., Telefondienst und Kundenbetreuung.
  • Bist du Stammkunde bei H&M oder Douglas? Warum nicht einfach dort arbeiten? Gerade große Ketten haben einen enormen Bedarf an flexiblen Arbeitskräften die selbst Kunden sein könnten. Aber gib nicht all dein verdientes Geld gleich wieder dort aus;)
  • Hotels und Pensionen bieten saisonabhängig immer wieder gut bezahlte Jobs mit Trinkgeld-Option. Wenn du dort erst einmal Fuß gefasst hast, kannst du unter Umständen immer wieder dort arbeiten. Bekannte Gesichter sind immer gerne gesehen und die Arbeitsabläufe sind auch schon bekannt.
  • Wohnst du in einem Ort der u.a. vom Tourismus lebt? Dann gibt es viele touristische Einrichtungen, die ebenfalls saisonabhängig Unterstützung suchen und gerne auf Teilzeitkräfte zurückgreifen.
  • Tennis- oder Golf-Clubs haben in der warmen Jahreszeit ebenfalls gute Jobs zu vergeben. Als Tresenkraft, Platzwart oder sogar Trainer kannst du dort dein Geld verdienen.
  • Fast Food Restaurants stellen vorzugsweise Teilzeitkräfte ein. Erfahrungsgemäß gibt es in solchen Jobs eine besonders hohe Fluktuation an Arbeitskräften. Das ist vielleicht deine Chance!
  • Freizeitparks und ähnliche Einrichtung und Freizeitangebote allgemein suchen immer wieder nach jungen und engagierten Mitarbeitern, die ihre Zielgruppe besser ansprechen als Ältere. Vom Clown oder Maskottchen bis zum Animateur gibt es viele zum Teil sehr reizvolle Tätigkeiten.
  • Sommer-Camps hast du sicher noch in guter Erinnerung. Dort als Teamleiter oder Animateur zu arbeiten ist sicher eine tolle Arbeit. Du solltest dich jedoch auf große Konkurrenz einstellen: Diese Jobs sind allgemein sehr beliebt und dementsprechend begehrt!
  • Verkaufe dich selbst! Bitte nicht falsch verstehen;) Biete deine Dienstleistung an und arbeite als Babysitter, Einkaufshilfe oder im Garten und verdiene als “Selbständiger” dein Geld. Als dein eigener Chef lernst du schnell, Verantwortung zu übernehmen und dich selbst zu motivieren! Du verdienst nur Geld wenn du auch arbeitest und es gibt niemanden, der dich dazu anhält.

Nebenjobs – Drei Schritte zum perfekten Nebenjob III

Drei Schritte zum perfekten Nebenjob

3. Die Höhle des Löwen oder doch nur ein Vorstellungsgespräch

Wenn du dich bewirbst, solltest du wissen, warum du dich gerade dort bewirbst wo du dich bewirbst und eben nicht woanders. Auf eine entsprechende Frage musst du gefasst sein. Es ist also hilfreich, wenn du ein paar grundlegende Informationen einholst. Denkbar ungünstig wäre der Fall, dass du dich als Aushilfe an der Fleischtheke bewirbst wenn die Fleischtheke aus einem Kühlregal besteht.

Das Gespräch als solches sollte dir keine Angst machen! Du hast nichts zu verlieren! Im schlimmsten Fall bekommst du den Job eben nicht. Na und!? Aus Fehlern lernt man und macht sie bestenfalls nur ein Mal. Um dich dennoch gut vorzubereiten und den Ablauf eines Vorstellungsgesprächs etwas zu üben, solltest du die Situation mit deinen Eltern beispielsweise nachspielen. Je weniger vertraut dir die Person ist, desto realistischer und letztendlich wertvoller ist der Test. Hier gilt wie so oft: üben, üben und nochmals üben!

Nebenjobs – Drei Schritte zum perfekten Nebenjob II

Drei Schritte zum perfekten Nebenjob

2. Schritt: Nutze die Möglichkeiten

Wie schon an anderer Stelle genauer beschrieben ist das Prinzip des Networking auch hier schon sinnvoll einzusetzen. Fertige eine genaue Liste an mit Kontakten die dir bei deiner Jobsuche nützlich sein könnten: Eltern und Großeltern, Tanten und Onkel, Freunde der Familie, Eltern deiner Freunde, Lehrer, Trainer, Gemeindemitglieder und anderweitige Bekannte. Wer könnte jemanden kennen, der jemanden kennt, der jemanden kennt? In alle Richtungen gedacht ergeben sich aus diesem System ungeahnte Möglichkeiten und du wirst überrascht sein, welche Informationen, Tipps und Hilfestellungen du auf diese Weise erfährst. Erinnere dich doch einfach nur an deine bisherigen Jobs und wie du dazu gekommen bist! Sehr wahrscheinlich war das entscheidende Bindeglied zwischen dir und deinem Arbeitgeber ein Bekannter oder Verwandter aus deinem mehr oder weniger engeren Umfeld! Das war ganz sicher kein Zufall!

Falls deine Networking-Strategie widererwarten nicht erfolgreich war, bleibt dir immer noch der konventionelle Weg zu deinem neuen Job: Eigeninitiative und gute Ideen sind gefragt wenn es darum geht, Anzeigen in Zeitungen, Zeitschriften und Internet zu verwerten und für dich zu nutzen. Hier bist du nämlich im Gegensatz zum Kontakt “über Beziehungen” der direkten Konkurrenz deiner Mitbewerber ausgesetzt. Du befindest dich also im Rennen um deinen Traumjob und solltest dich deinem Ziel mit kreativen Mitteln nähern. Nutze die Freiheiten, die sich aus der Tatsache ergeben, dass du “nur” einen Nebenjob suchst. Der Umgang und auch die Vergabe ist wesentlich lockerer als bei einem “richtigen” Job und du kannst beispielsweise einfach mal beim Filialleiter deines Supermarkts anfragen ob sie nach motivierten und zuverlässigen Teilzeitkräften suchen: Du bist ihrer perfekte Wahl, das ist doch klar;)

Nebenjobs – Drei Schritte zum perfekten Nebenjob I

Drei Schritte zum perfekten Nebenjob

1. Schritt: Qualifikation und was dich sonst “besonders” macht

Wie im späteren Berufsleben auch ist Qualifikation ganz allgemein ausschlaggebend für die Möglichkeiten, die sich bei der Auswahl eines geeigneten Jobs bieten. Sehr gute Leistungen in Deutsch befähigen vielleicht zu redaktioneller Arbeit bei einer Zeitung oder Zeitschrift. Programmierkenntnisse oder andere computerbezogene Fähigkeiten befähigen wiederum zu Tätigkeiten bei einer Firma aus dem entsprechenden Bereich. Jedoch ist nicht jeder mit Fähigkeiten und Fertigkeiten gesegnet, die sich unmittelbar in einem Job einsetzen lassen und damit als relevante Qualifikation gereichen. Ebenso wichtig wie besondere Fähigkeiten sind Interesse und Begeisterungsfähigkeit für eine bestimmte Arbeit. Wenn du also gerne mit Menschen umgehst und dich für ein Verkaufstalent hältst, ist eventuell Promotion genau das richtige für dich. Oder kochst du gerne und hast Freude an Service in der Gastronomie!? Dann ist ein Job in einem Restaurant ideal für dich und deine Vorstellungen von einer angenehmen und abwechslungsreichen Beschäftigung. So hat jeder seine eigenen Vorlieben und Abneigungen und sollte sich derselben auch bewusst sein oder werden! Nur mit gewisser Freude und Spaß an der Arbeit lässt es sich Wochen und Monate aushalten ohne den Job als zu große Belastung zu empfinden.

Ein weiter Punkt von Bedeutung ist, ebenfalls wie im späteren Berufsleben auch, welche Erfahrungen du mitbringst und einbringst. Die ersten Wochen als Kellner sind besonders hart und lassen einen Einsatz im völlig überfüllten Biergarten beispielsweise kaum zu. Für eine derartige Tätigkeit solltest du bereits Erfahrungen gesammelt haben und dir und deinem Arbeitgeber den Sprung ins kalte Wasser ersparen. Falls du aber schon gekellnert hast oder vielleicht in einem Club an der Bar bedient hast, hast du einen entscheidenden Bonus, der sich natürlich vorteilhaft auswirkt bei einer Bewerbung im entsprechenden Bereich.

Du musst dir also deines “Wertes” für potentielle Arbeitgeber bewusst werden und deine Stärken und Schwächen kennen bzw. erkennen und dir nach diesen Vorgaben einen bestimmten Tätigkeitsbereich heraussuchen.

Nebenjobs für Schüler und Studenten – Einführung

Nebenjobs für Schüler und Studenten

Einführung

Auch wenn die Sommerferien seit kurzem der Vergangenheit angehören und damit vielleicht eine weitere günstige Gelegenheit nebenbei etwas Geld zu verdienen verstrichen ist, ergeben sich sicher auch in Zukunft immer wieder Möglichkeiten, den schmalen Geldbeutel des Schülers oder Studenten etwas aufzufüllen. Im Gegensatz zu Studenten haben Schüler nur einen Block von ca. sechs Wochen pro Jahr, eben die “großen Ferien”, der sich durch eine vollzeitähnliche Beschäftigung nutzen lässt. Für Schüler sind also noch mehr als für Studenten Jobs mit regelmäßigem Aufwand von wenigen Stunden reizvoll. Höchsten an einem Wochentag (Samstag) ergibt sich die Gelegenheit, acht Stunden am Stück zu arbeiten. Studenten dagegen haben in der “vorlesungsfreien Zeit”, die immerhin fünf Monate im Jahr ausmacht, andere Möglichkeiten intensiver Arbeit nachzugehen und unter Umständen den Rest des Jahres zu finanzieren. Sicherlich ist diese Zeit nicht mit Ferien zu verwechseln – Hausarbeiten und anderweitige Tätigkeiten wie Praktika etc. können oftmals nur in dieser Zeit geschafft werden. Dennoch ergibt sich aus dem Fehlen eines festen Wochenplanes eine größere Flexibilität und Belastbarkeit, die gerade im Sommer von vielen für die typischen Studentenjobs genutzt wird. Im folgenden haben wir einen Leitfaden für eine erfolgreiche Jobsuche formuliert und deinen Bedürfnissen angepasst!