Geschäftsplan – Businessplan – Unternehmenskonzept schreiben lassen

geschaeftsplan-unternehmenskonzeptWas ist ein Geschäftsplan und warum brauche ich einen?
Jeder der eine Geschäftsidee hat und mit dieser eine unternehmerische Tätigkeit starten möchte, sollte sich über die finanzielle Tragfähigkeit Gedanken machen und dazu braucht es einen Plan. Die einen brauchen einen Geschäftsplan für die Arbeitsagentur, die anderen brauchen Geld von einer Bank oder anderen Geldgebern und denen muss erstmal das Konzept erklärt werden.

Man kann auch sein Konzept anderen mündlich vortragen, was einigen vielleicht leichter fällt aber niemand wird alle Daten und Fakten im Kopf haben können. Ebenso wird der Zuhörer sich nicht alles merken können und das eine oder andere nachlesen wollen bzw. nachrechnen wollen. Denn gerade die harten nackten Zahlen sind das Interessante an dem Geschäftsplan. Diese Zahlen können einem sehr gut zeigen, wie schlüssig der finanzielle Plan ist und danach werden die Geldgeber entscheiden, ob sie Geld zur Verfügung stellen oder nicht.

Jetzt ist aber nicht jeder mit einer guten Geschäftsidee dazu in der Lage auch einen guten Business-Plan zu erstellen. Die meisten wissen sicherlich auch nicht, wie das geht oder können nicht gut ihre Gedanken verschriftlichen. An dieser Stelle kommen dann Schreibdienste ins Spiel, die für angehende oder bestehende Geschäftsleute einen Geschäftsplan schreiben. Dieser businessplan hat dann auch alles nötige, einen professionellen Aufbau, ein ansehnliches Deckblatt, die richtige Schriftart und viele finanzielle Kennzahlen.

Einen Businessplan erstellen lassen ist keine komplizierte Sache. Man sollte nur selber wissen, was man machen will. Dann liefert man dem Schreibdienst seine Vorstellungen, schriftlich oder telefonisch und der Businessplan-Schreibdienst macht daraus dann einen fertigen Geschäftsplan, der ausführlich ausformuliert ist und viele branchenähnliche Kennzahlen zum Vergleich enthält.

Dieser Schreibdienst kann einem auch Tipps für die Vorbereitung des Bankgesprächs geben, damit man z.B. alle Unterlagen hat oder noch einmal Dinge im Vorraus klären kann. In vielen Banken arbeiten auch nur Menschen und diese haben sicherlich Verständnis dafür, wenn man Aufgeregt ist aber man sollte den Bankmitarbeitern schon den Eindruck vermitteln, dass man in der Lage ist mit dem geliehenen Geld vernünftig umzugehen und das Geschäftsmodell zum Erfolg zu führen.

Es kursieren im Internet sicherlich viele Muster und Vorlagen von Unternehmenskonzepten, Businessplänen und Finanzplänen als PDF zum herunterladen, diese können aber auch von den Banken gefunden werden und dann wird man sicherlich gleich ein Absage bekommen. Jedes Geschäft folgt seinem eigenen Plan und so sollte auch das Unternehmenskonzept einen individuellen Plan haben. Nicht jeder Standort ist gleich, nicht jeder Geschäftsführer ist gleich! Lieber schreiben lassen wenn man es sich nicht selber zutraut, als im Netz zusammen zu stückeln.

Kostenloses Geschäftskonto

Als Existenzgründer möchte man am liebsten keine oder so geringe Kosten wie möglich haben. Da empfiehlt sich das kostenlose Geschäftskonto.

Bei vielen Banken ist es nicht erlaubt, dass private Girokonto auch für geschäftliche Zwecke zu nutzen. Deshalb ist es nötig sich ein Geschäftskonto zuzulegen. Dieses Konto ist aber in den meisten Fällen nicht kostenlos und die monatlichen Gebühren sind im Vergleich mit den privaten Girokonten recht hoch.

Anders ist es bei der Netbank, diese bietet ein kostenloses Girokonto an, welches auch als Geschäftskonto genutzt werden kann. Das netbank giroLoyal (Kostenloses Geschäftskonto) bietet folgende Vorteile:

  • kostenlose Kontoführung (keine monatlichen Grundgebühren)
  • innerhalb deutschlands und weltweit kostenlos Bargeld abheben
  • Guthabenverzinsung
  • weitere Infos bei: netbank giroLoyal

Cronbank von Wirtschaftskrise betroffen?

Dass die Cronbank von der Wirtschaftskrise betroffen sein kann, diese Frage stellt sich derzeit.

Bis vor kurzem hat die Cronbank noch ein kostenloses Geschäftskonto angeboten. Aber seit dem 01.03.2009 kostet dieses 5 Euro monatlich.

Dreisterweise wurde diese Prieserhöhung einfach durchgeführt ohne den Bestandskunden bescheid zu sagen. Erst mit dem Erhalt des turnusmässigen Kontoauszuges erfahren die Kunden von dieser Gebühreneinführung. Es ist eine unglaubliche Frechheit, dass die Cronbank diese Gebühren ohne Mitteilung einführt. Da ist wohl die Gier der Bänker wieder zu gross oder um bildlich zu werden, die Ratten versuchen auf dem sinkenden Schiff noch an den letzten Speck zu kommen.

Andere Banken teilen ihren Kunden Gebührenerhöhungen oder Gebühreneinführungen rechtzeitig mit oder führen Bestandskunden in den bisherigen Kontomodellen weiter.

Jedem betroffenen oder eventuellen Kunden rate ich sich bei einer anderen Bank ein kostenloses Geschäftskonto zu holen.

Ein Vergleich ist z.B. möglich bei Tarifcheck24.de

Siehe auch Cronbank führt Gebühren für Geschäftskonto ein

Alterungsrückstellung bei der privaten Krankenversicherung

Die gesetzlichen Krankenkassen berechnen Beitragszahlungen (Einnahmen) und Leistungen an die Versicherten (Ausgaben) nach dem Umlageverfahren. Demnach finanzieren die jeweils aktuellen Beitragszahler alle Leistungen, also nicht nur für sich selbst, sondern auch für die Kinder, Sozialhilfeempfänger, Kranken und alten Menschen, die beitragsfrei eingestuft sind.

Private Krankenkassen gehen hier einen anderen Weg. Eine bestimmte Anzahl von Beitragszahlern bilden eine Gruppe, einen sogenannten Tarif, und finanzieren sich gegenseitig. Die Konsequenz ist in der Regel, dass der Beitragssatz kontinuierlich steigt, da auch die notwendigen Leistungen im Alter oft häufiger notwendig, umfangreicher und teurer sind. Private Krankenversicherer versuchen nun, den wenig kundenfreundlichen Anstieg des Beitragssatzes zu vermeiden. Für viele Selbständige und Freiberufler bedeutet dies im Rentenalter meist einen Krankenkassenbeitrag, der nicht mehr finanzierbar ist. Um dem entgegenzuwirken, ist die Alterungsrückstellung bei fast allen Privatversicherern Standard, obwohl sie vom Gesetzgeber nicht vorgeschrieben ist. Die Alterungsrückstellung sieht vor, dass in den Anfangsjahren mehr und im Alter weniger als notwendig gezahlt wird. Die Überzahlung zu Beginn wird als Sicherheit für später zurückgestellt.

Rein theoretisch verspricht die Alterungsrückstellung, ein solides Finanzkonzept darzustellen. Allerdings sieht die Praxis anders aus. Rund drei viertel aller privat Versicherten kündigen ihren Tarif vor dem 65. Lebensjahr und kommen damit gar nicht mehr in den Genuss der Alterungsrückstellung. Bei einem Versicherungswechsel verfällt das Guthaben. Die neue Mitnahmeregelung trifft nur für den Basisteil einer Vollversicherung zu. Damit bedeutet der Wechsel einen unwiederuflichen wirtschaftlichen Verlust, vor allem bei Zusatzversicherungen. Der häufige Wechsel der Versicherten begründet sich unter anderem durch die veränderten Berufskarrieremodelle, wonach immer öfter Arbeitnehmer Freiberufler und später wieder Arbeitnehmer werden, und durch die wachsende Zahl an Privatversicherern und Tarifen, die oftmals ein günstigeres Anngebot offerieren.

Als Erste am Markt verzichtet die CSS Versicherung auf die Alterungsrückstellung. Die Versicherten können die eingesparten Beiträge alternativ und universell anlegen. Ein Wechsel ist jederzeit möglich, da kein Verlust droht. Um die finanziellen Risiken abschätzen zu können, bietet die CSS umfangreiche Tariftabellen. Ferner offeriert die CSS einen Tarif inklusive Schadensfreiheitsrabatt. Einmalig ist auch der CSS.flexi Tarif, der es ermöglicht, das Gesundheitsrisiko mittels fünf wählbarer Bausteine individuell zu versichern.

Meines Erachtens hat die totale Absicherung aller Gesundheitsrisiken, wie sie lange Zeit vor allem durch die gesetzlichen Versicherer propagiert wurde, ausgedient. Dies auch deshalb, weil viele dieser Finanzierungsmodelle wirtschaftlich unrentabel sind. Für den jungen Selbständigen oder Freiberufler bietet sich die flexible und wachsende Absicherung an. Der Arbeitsmarkt hat sich drastisch differenziert und spezialisiert. Gesundheitliche Risiken können innerhalb derselben Branche aufgrund anderer Faktoren, wie technische Ausrüstung, regionale Besonderheiten und unterschiedlicher Qualifikation, sehr weit auseinander gehen. Aufgrund des noch frischen Einstiegs und des bei Kreditgebern als ungünstig angesehenen, finanziellen Rückhalts kann der selbständige Berufseinsteiger nicht all sein Geld in eine umfassende Versicherung anlegen. Es müssen verschiedene Töpfe erarbeitet und angespart werden, die zu einem unterschiedlichen Grad dem Betrieb, der Haushaltskasse und der gesundheitlichen Absicherung zur Verfügungen. Die CSS-Versicherung bietet hier genau das richtige Modell: Flexibilität und Kostenminimierung stehen im Vordergrund. Wer sich mit 25 selbständig macht, kann zum Beispiel bis zum 35. Lebensjahr kaum soviel Reserven aufgebaut haben, dass ein längerer Krankenhausaufenthalt kompensiert werden kann, ohne dass die Insolvenz droht. Andererseits gibt es vor allem auf Dauer deutlich bessere Anlagerenditen als die Krankenversicherung. Die Öffnung des Marktes sollte sich nicht allein auf unterschiedliche Beitragssätze konzentrieren, sondern auch auf unterschiedliche und unabhängige Modelle. Warum nicht zum Beispiel die Bausteine der eigenen gesundheitlichen Absicherung bei verschiedenen Anbietern suchen und bei Bedarf oder günstigeren Angeboten wechseln? CSS ist hier Vorreiter und zeigt eindrucksvoll, wie flexible Konzepte die Versicherungslandschaft beleben können.

Ich wäre froh gewesen, wenn es diese Möglichkeit bezieheungsweise dieses Tarifmodell schon vor ein paar Jahren gegeben hätte.

Buchtipps zur Existenzgründung

Buchtipps zur Existenzgründung

Die sieben Todsünden der Existenzgründung – Wer sie nicht kennt wird sie begehen!


Die sieben Todsünden der Existenzgründung - Wer sie nicht kennt wird sie begehen
Kurzbeschreibung
Die sieben Todsünden der Existenzgründung Wer sie nicht kennt, wird sie begehen… Zauberwort Existenzgründung: Auch im deutschsprachigen Raum nimmt die Zahl der Selbstständigen stetig zu. Für viele Menschen kann die Unternehmensgründung ein Ausweg aus Arbeitslosigkeit oder sinnentleertem Routinejob sein. Leider steigt auch die Zahl der erfolglosen Existenzgründer. Doch an welchen Fehlern scheitern diese Menschen? – Und was noch viel wichtiger ist: Wie können Sie diese Fehler vermeiden?

Die Autoren dieses Buches wählen eine ungewöhnliche Methode: Sie erzählen eine spannende Geschichte in der fachliche Informationen nicht zu kurz kommen. Der reiche alte Kaufmann Ismir schickt seinen Sohn Bara in die harte Wirtschaftswelt des altertümlichen Persien hinaus, damit dieser ein erfolgreicher Geschäftsmann wird und sich so des väterlichen Erbes würdig erweist. Als Leitfaden gibt ihm der weise Alte eine Papyrusrolle mit. Sie enthält die „Todsünden der Geschäftsgründung“ und soll Bara davor bewahren, mit seinem Vorhaben zu scheitern. Doch Anfangs kann Bara die Sünden nicht richtig deuten und muss erst durch leidvolle Rückschläge lernen, wie der Weg zur Geschäftsgründung zu meistern ist …

Begleiten Sie den jungen Kaufmann Bara auf seinem abenteuerlichen Weg zum erfolgreichen Unternehmer. Am Ende jeder einzelnen Station Baras auf dieser Route – d.h. eines jeden Kapitels dieses Buches – finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Informationen sowie zahlreiche nützliche Literaturhinweise. Dieses Buch wird Ihnen bei Ihrer Gründung helfen, jene Fehler zu vermeiden, die nachweislich am häufigsten zu Unternehmenspleiten führen.

Über den Autor
Daniel Schandl,
ist erfahrener Projektmanager und Schriftsteller. Seine Fähigkeiten zu den Themen Management und Planung flossen in den Businessroman „Die 7 Todsünden der Existenzgründung“ ein.

Thomas Fuchs,
besitzt Kenntnisse und Erfahrung im Bereich Kundenservice. Als Ansprechpartner für Key-Accont Kunden konnte er viele Aspekte des Kundenmanagement kennenlernen. Seine künstlerische Ader, entdeckte er vor einigen Jahren. Er ist der geistige Schöpfer der spannenden Geschichte im Roman „Die 7 Todsünden der Existenzgründung“

Reinhard Rossmann, vbeschäftigt sich mit Marketing und Vertrieb. Der ehemalige Marketingmanager in einem Grosskonzern ist nun im Bereich „Sales“ im Aussendienst für den Verkauf von Investionsgüter zuständig. Zusätzlich betreibt er einige Geschäfte als Selbstständiger und konnte somit seine fundierten Kenntnisse zu den Themen „Finanzen“ einbringen.

Existenzgründung aus Arbeitslosigkeit: Der Gründungszuschuss

Existenzgründung aus Arbeitslosigkeit: Der neue Gründungszuschuss

Seit dem 1. August 2006 ersetzt der neue Gründungszuschuss den Existenzgründungszuschuss („Ich AG“) und das Überbrückungsgeld. Das neue Förderinstrument richtet sich an alle Existenzgründer, die Arbeitslosengeld beziehen und sich beruflich selbstständig machen wollen. Empfänger von Arbeitslosengeld II können die Förderung nicht in Anspruch nehmen.

Insgesamt beträgt die Förderdauer bis zu 15 Monate. Sie ist in zwei Phasen unterteilt:

In den ersten neun Monaten nach dem Unternehmensstart erhalten Gründer neben Leistungen in Höhe ihres individuellen monatlichen Arbeitslosengeldes monatlich eine Pauschale von 300 Euro, um sich so in der gesetzlichen Sozialversicherung absichern zu können. Nach Ablauf der ersten neun Monate kann sich eine zweite Förderphase von weiteren sechs Monaten anschließen. In diesem Zeitraum wird nur noch die Pauschale von 300 Euro für die Sozialversicherung gezahlt. Allerdings müssen die Jungunternehmer vor Beginn der zweiten Förderphase ihre Geschäftstätigkeit und ihre hauptberuflichen unternehmerischen Aktivitäten nachweisen.

Es werden nur Gründungen gefördert, die im Haupterwerb erfolgen und einen Arbeitsumfang von mindestens 15 Stunden pro Woche aufweisen. Gründer müssen außerdem bei Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit noch einen Anspruch auf Arbeitslosengeld von mindestens 90 Tagen haben. Ausnahme: Wer vor dem 31. Juli seine Gründungsvorbereitungen unter den Bedingungen des Überbrückungsgeldes begonnen hat, sein Unternehmen aber erst nach dem 31. Juli gründet und ausschließlich wegen eines zu geringen Restanspruchs auf Arbeitslosengeld keinen Anspruch auf einen Gründungszuschuss hat, kann noch bis zum 1. November 2006 mit dem bisherigen Überbrückungsgeld gefördert werden.

Existenzgründer, die den neuen Gründungszuschuss beantragen möchten, müssen durch die Selbstständigkeit ihre Arbeitslosigkeit beenden. Ein direkter Übergang von einer Angestelltentätigkeit in eine geförderte Selbstständigkeit ist also nicht möglich.

Ein noch bestehender Anspruch auf Arbeitslosengeld wird übrigens während der Förderung aufgebraucht. Ausnahme: Es ergibt sich ein neuer Anspruch durch den Abschluss der freiwilligen Weiterversicherung in der Arbeitslosenversicherung.

Arbeitnehmer, die ohne wichtigen Grund ihr bestehendes Arbeitsverhältnis selbst kündigen, erhalten für die Dauer von drei Monaten keine Förderung.

Um den Antrag für den Gründungszuschuss zu stellen, müssen Gründer die Stellungnahme einer fachkundigen Stelle vorlegen. Diese Stellungnahme gibt Auskunft über die Tragfähigkeit des Existenzgründungsvorhabens. Fachkundige Stellen können zum Beispiel Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern, Kreditinstitute oder Gründungszentren sein. Außerdem müssen Antragsteller die für sie zuständige Agentur für Arbeit von ihrer persönlichen und fachlichen Eignung überzeugen. Sollten Zweifel an der Eignung bestehen, kann von dem Antragsteller verlangt werden, an einer Maßnahme zur Eignungsfeststellung oder an einem Existenzgründungskurs teilzunehmen.

Wer Arbeitslosengeld II bezieht und sich selbstständig machen möchte, kann bei der für ihn zuständigen Arbeitsgemeinschaft oder Optionskommune ein Einstiegsgeld beantragen.

Bereits laufende Förderungen mit einem Existenzgründungszuschuss bzw. mit dem Überbrückungsgeld werden von der Neuregelung nicht tangiert.

Zwischen Januar 2003 und Juni 2006 wurde bundesweit in mehr als 395.000 Fällen ein Existenzgründungszuschuss gewährt, Überbrückungsgeld wurde in diesem Zeitraum in mehr als 570.000 Fällen bewilligt.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit

Existenzgründung – Was ist zu beachten bei einer Existenzgründung

Die Existenzgründung

Eine gute Möglichkeit, ihre Chancen auf dem Markt auszutesten, ohne dabei untragbare Risiken einzugehen, ist die an anderer Stelle beschriebene Form der Auftragsauktion. Der unmittelbare Kontakt zu möglichen Konkurrenten und die zwangläufige Auseinandersetzung mit den Spielregeln des freien Martes können sehr hilfreich sein, die ersten Schritte der Selbstständigkeit zu wagen. Schauen sie sich doch einfach mal um und beurteilen für sich, ob sie ihre Dienstleistung für die üblichen Preise anbieten können und wollen! Neben der Dienstleistungsbranche ergeben sich noch unzählige Betätigungsfelder für eine erfolgreiche Existenzgründung. Die Chancen und Risiken sind dabei sehr individuell zu beurteilen und hängen eng damit zusammen, welche Voraussetzungen sie mitbringen, welche Belastungen finanzieller oder familiärer Art bestehen und welche Risiken zu tragen sind. Professionelle Beratung ist dringend anzuraten und vom ersten Schritt bis zur Umsetzung sehr vorteilhaft. Nutzen sie die vielfältigen Angebote, die ihnen kostenlos und unverbindlich zur Verfügung stehen. Die Erfahrungen, die sie dabei sammeln, sind ein wertvoller Beitrag zu ihrer späteren Wettbewerbsfähigkeit!

Existenzgründung: Der Start

Wer den Start in die Selbständigkeit vor hat zu wagen der braucht eine Geschäftsidee und einen Geschäftsplan (Businessplan).
Jemand der nicht genug Eigenkapital hat muß sich dies von einer Bank besorgen. In diesen Fällen wird auch ein Geschäfftsplan benötigt. Da die Bank prüfen muß ob die Geschäftsidee die geliehenen Gelder refinanziert.
Desweiteren wird ein Geschäfts und Gruenderplan benötigt wenn man bei der Agentur für Arbeit den neuen Gründungszuschuss beantragen möchte.