Mobbingberatung: Fallbeispiele und Lösungen für BeraterInnen und Betroffene

Seitdem die Arbeitswelt massiven Veränderungen unterworfen ist, verschlechtert sich das Klima immer mehr. Statt familiären Zusammenhaltes gibt es Auseinandersetzungen zwischen den Mitarbeitern. Immer wieder kommt es vor, dass hinter dem Rücken bestimmter Mitarbeiter getuschelt wird, Informationen zurückgehalten werden und sich Gerüchte verbreiten.

Am schlimmsten geht es dabei den Menschen, welche massiv vom Mobbing betroffen sind. Mobbing führt jedes Jahr zu einem höheren Krankenstand in den Firmen, denn Mobbingopfer sind extremen psychischen Belastungen ausgesetzt. Nicht alle haben die Kraft, offen in den Kampf, gegen Mobber, zu ziehen.

An dieser Stelle hilft das neue Buch von Frau Dr. Christa Kolodej. Im ersten Teil des Buches informiert die Expertin ihre Leser über Mobbing im Allgemeinen. Oft ist es nämlich schwierig für die Opfer Mobbing als solches zu erkennen. Es ist nicht leicht zu erkennen, an welcher Stelle eine Grenze überschritten wird. Das Buch liefert eine genaue Definition für Mobbing. Außerdem zeigt es auf, warum es sich beim Mobbing um eine Straftat handelt. Dies ist den Mobbern häufig nicht bewusst.

Mobbing tritt in der unterschiedlichsten Form auf. Einiger dieser Ausprägungen finden sich in den 19 interessanten Fallbeispielen, welche Mobbingschicksale eingehend beschreiben. Viele Leser werden sich in einem der Beispiele wiederfinden. Anschaulich wird beschrieben, wie die einzelnen Personen einen Weg aus der Krise gefunden haben. Die Beispiele geben Opfern Orientierung und Halt.

Der dritte Teil ist, außer für Mobbingopfer, auch für Beraterinnen, Helferinnen und Sozialpädagogen von Bedeutung. Hier werden die Methoden geschildert, welche gegen Mobbing angewandt werden können. Um den Opfern zu helfen ist viel Einfühlungsvermögen nötig. Dennoch kommt kein Mobbingopfer an der Reflektion des eigenen Verhaltens vorbei. Inwieweit hat das Opfer zum Mobbing beigetragen? Dabei geht es auch um Wege, welche vor Gericht Bestand haben.

Kurz: Das Buch ist ein interessantes, spannendes und fachlich ausgesprochen fundiertes Werk, welches ein Muss für Opfer und Helfer ist.

Mobbingberatung: Fallbeispiele und Lösungen für BeraterInnen und Betroffene
Broschiert: 269 Seiten
Verlag: Facultas Universitätsverlag; Auflage: 1 (1. Juli 2008)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3708902297
ISBN-13: 978-3708902296
Größe und/oder Gewicht: 22,8 x 15 x 1,8 cm

Mobbt die Mobber!: So setzten Sie sich gekonnt zur Wehr

Das Thema Mobbing betrifft jeden, denn jeder kann davon betroffen werden. Zu jeder Zeit. Es kann zu schweren seelischen und gesundheitlichen Störungen führen und schlimmstenfalls mit dem Tod enden. Doch auch wenn alles ausweglos scheint, bedeutet es nicht, dass man sich damit abfinden muss. Nicht nur für bereits Betroffene ist es hilfreich eine Anleitung zu bekommen, wie man sich auflehnt. Wer auf das Thema vorbereitet ist, kann möglicherweise schneller reagieren.

In diesem Buch werden dem Leser zwanzig Strategien aufgezeigt, wie er sich gezielt gegen Mobbing zur Wehr setzen kann. Gerade wenn keine Hilfe mehr von Außenstehenden zu erwarten ist, der Gemobbte sich mit der Situation allein gelassen fühlt und gängige Methoden nicht fruchten. An dieser Stelle greift das Buch ein. Es ist ein Ratgeber, der einen anderen Weg aufzeigt, sich gegen den oder gar die Mobber zu wehren. Mobber werden mit ihren eigenen Waffen geschlagen.

Das Buch gliedert sich in verschiedene Teile. Zunächst wird der Leser mit dem Begriff Mobbing näher vertraut gemacht. Thematisiert werden unter anderem die Fragen nach dem “Wer mobbt?”, “Wie wird gemobbt?” und nicht zuletzt “Was sind die Folgen für die Mobbingopfer?” Aufgezeigt werden die konventionellen Methoden, sich gegen das Mobbing zu wehren.

Im nächsten Teil werden Ihnen die Strategien aufgezeigt, die zum Einsatz kommen, wenn die konventionellen Methoden versagen und man keinen Ausweg mehr sieht. Es kommt zur psychologischen Kriegsführung. Der Gegner wird genau analysiert, seine Strategien aufgedeckt und der gezielte Angriff vorbereitet. Der Spieß wird umgekehrt und der gemobbte wird zum Mobber. Wenn auch die Vorgangsweise egoistisch scheint, so handelt es sich um einen schlichte Überlebensstrategie.

Die Themen werden anhand von Beispielen anschaulich gemacht. Sie beziehen sich auf teilweise vom Autor erlebte Situationen und Reaktionen, oder es sind Fallbeispiele aus der Arbeit mit Mobbingopfern. Dadurch sind die einzelnen Situationen und Strategien leicht nachzuvollziehen und zu verstehen.

Mobbt die Mobber!: So setzten Sie sich gekonnt zur Wehr
Taschenbuch: 256 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag; Auflage: 1 (19. Juni 2006)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 344216804X
ISBN-13: 978-3442168040
Originaltitel: Mobbt die Mobber
Größe und/oder Gewicht: 18,2 x 12 x 1,8 cm

Das Anti-Mobbing-Elternheft: Schüler als Mobbing-Opfer – was Ihrem Kind wirklich hilft


Mustafa Jannan ist Gymnasiallehrer und Experte in den Bereichen Mobbing und Gewaltprävention. Er ist Buchautor und Seminarleiter, und die von ihm entwickelten Handlungsstrategien bei Mobbing-Problemen werden bereits an vielen Schulen mit gutem Erfolg eingesetzt.

Aus seiner Feder erfahren betroffene Eltern und andere Interessierte hier in aller Kürze Wesentliches über Mobbing. Es geht zunächst darum, wie sich Mobbing von anderen Konflikten im Schulalltag unterscheidet. Die von Tätern beim Mobbing am häufigsten benutzten Strategien sind verbale Gewalt und Ablehnung. Obwohl diese Übergriffe verheerende Folgen für die Persönlichkeitsentwicklung der Mobbingopfer haben, können sie kein erhebliches öffentliches Interesse für sich beanspruchen. Daher machen sich die Opfer in der Regel wenig Hoffnungen, dass ihr Leiden ernst genommen wird.

Der Autor umreißt die Ursachen des Mobbings. Er charakterisiert den schulischen Nährboden für diese Form von Gewalt als eine reizlose, durch Leistungsdruck, Langeweile und strenge Hierarchien geprägte Umgebung, in der Opfer keine Ausweichmöglichkeiten haben. Es fehlt an Aufsicht und konsequenter Positionierung der Lehrkräfte. Jannan präsentiert statistische Daten zur Häufigkeit von Mobbing an den verschiedenen Schulformen, in den einzelnen Klassenstufen und zum Täter- und Opferrisiko.

Weiterhin erfahren Eltern, woran sie erkennen können, ob ihr Kind gemobbt wird. Mobbingopfer haben Angst vor der Schule, sind zu Hause launisch oder aggressiv, haben außerschulisch keinen Kontakt mit Klassenkameraden, sind verschlossen und unsicher. Sie zeigen häufig körperliche Beschwerden und einen Abfall der schulischen Leistungen.

Eltern gemobbter Kinder tun gut daran, eine Reihe ebenso hilfloser wie unnützer Ratschläge zu vermeiden. Die Lage des Kindes verbessert sich weder, wenn es versucht, sich zu wehren, noch, wenn es sich noch kleiner und unauffälliger macht, als es wahrscheinlich ohnehin schon ist. Auch das Lehrergespräch sollten Eltern nicht ihren Kindern aufbürden. Wichtig ist, Kinder ohne Schuldzuweisungen und Verhöre vorbehaltlos zu unterstützen und ihr Selbstbewusstsein aufzubauen, idealerweise auch durch externe Beratung, Kontakt mit anderen Betroffenen, etwa in Internetforen, und Hinzuziehen therapeutischer Hilfe.

Jannan listet eine Reihe kontraproduktiver Strategien im Umgang mit Mobbing auf. Eltern sollten weder mit dem Täter noch mit dessen Eltern sprechen und von Anzeigen und überstürzten Schulwechseln zunächst absehen. Die Mobbing-Vorkommnisse sollten dokumentiert und das Gespräch mit dem Lehrer durch die Eltern nachdrücklich gesucht werden. Im Umgang mit der Schule ist es ratsam, die schulische Hierarchie zu beachten. Hartnäckigkeit und Konsequenz sind ebenso nötig wie gleichbleibende Sachlichkeit.

Mobbing kann nur in der Schule und durch die Schule wirklich beigelegt werden. Intervention und Prävention sollten von den Eltern angeregt, ja sogar eingefordert werden.

Das Anti-Mobbing-Elternheft: Schüler als Mobbing-Opfer – was Ihrem Kind wirklich hilft
Broschiert: 31 Seiten
Verlag: Beltz Gmbh, Julius; Auflage: 1 (10. August 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3407626711
ISBN-13: 978-3407626714
Größe und/oder Gewicht: 20,4 x 14,2 x 0,2 cm

Das Anti-Mobbing-Elternheft: Schüler als Mobbing-Opfer – was Ihrem Kind wirklich hilft
Broschiert: 31 Seiten
Verlag: Beltz; Auflage: 2., neu ausgestattete Auflage. (25. Januar 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3407627211
ISBN-13: 978-3407627216
Größe und/oder Gewicht: 20,2 x 14,2 x 0,2 cm

Keine Angst vor Mobbing! Strategien gegen den Psychoterror am Arbeitsplatz

Leider ist Mobbing zu einem Teil des heutigen Arbeitslebens geworden.
Das sich anfeinden (so die Übersetzung des englischen Wortes “to mob”) an Arbeitsplätzen hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Viel Arbeitsenergie wird da sinnlos vergeudet und manches Leben zerstört: Man schätzt, dass jede 5. Selbsttötung auch einen Mobbinghintergrund hat.

In Ihrem Buch “Keine Angst vor Mobbing!: Strategien gegen den Psychoterror am Arbeitsplatz” gibt die Beraterin in Konflikt- und Mobbingsituationen Autorin Anka Kampka konkrete Hinweise, wie Mobbing erkannt und strategisch entschärft werden kann. Hierbei ist zunächst wichtig, Mobbing von normalen Konflikten zu unterscheiden. In Bezug auf den schwedischen Arzt und Mobbingforscher Heinz Leymann lernt der Leser hierzu fünf Kategorien von feindseligen Handlungen kennen. Dies mag auch hilfreich sein, Mobbing überhaupt zu erkennen, denn sowohl bei Betroffenen als auch bei “Zeugen” gibt es hier mitunter eine gewisse Betriebsblindheit.

Mobbing baut sich in mehreren Phasen auf. Auch dieses Wissen ist hilfreich, um zu erkennen, wie ein “normaler” Konflikt eskalieren kann.
Dies ist generell Tenor des Buches: Analysieren von Mustern und Entwickeln von Gegenstrategien ist notwendig, wenn feindselige Handlungen in den Betroffenen extreme Gefühle auslösen, die das Finden einer Gegenstrategie zunächst oft blockieren. Hier bietet die Autorin konkrete Techniken wie Fragebögen, Checklisten und auch praktische Übungen an. Um die resultierenden Gefühle sollte sich der Betroffene natürlich auch kümmern und professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

Das Mobbing eine Straftat ist, wird mitunter von Opfern und Tätern nicht gesehen. Ergänzt wird das Buch daher durch ein hilfreiches Schlusskapitel zu rechtlichen Aspekten bei Mobbing. Hierfür konnten die Fachanwälte und Spezialisten für Mobbingfragen, Ansgar und Nathalie Brede, als Mitautoren gewonnen werden.

Fazit: Das Buch “Keine Angst vor Mobbing!: Strategien gegen den Psychoterror am Arbeitsplatz” ist ein gut lesbarer und praktisch ausgerichteter Ratgeber, der natürlich für Betroffene, aber auch für Berater, Personalverantwortliche und andere interessierte Leser gut zum Thema Mobbing informiert.

Keine Angst vor Mobbing!: Strategien gegen den Psychoterror am Arbeitsplatz
Broschiert: 160 Seiten
Verlag: Klett-Cotta; Auflage: 1., Aufl. (August 2008)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3608860126
ISBN-13: 978-3608860122

Mobbing – Psychoterror am Arbeitsplatz und seine Bewältigung

Das Buch Mobbing. Psychoterror am Arbeitsplatz und seine Bewältigung umfasst das in der Gesellschaft ausgesprochen häufig vorkommende und dennoch kritisch zu betrachtende Thema rund um Mobbing im Berufsleben, seine Folgen und die richtigen Wege der Bewältigung. Die Autorin Christa Kolodej sorgt mit zahlreichen Fallbeispielen und seriösen Studien dafür, dass dieser Ratgeber eine ausgesprochen gute Hilfestellung für alle Betroffenen darstellt.

Der Ratgeber Mobbing. Psychoterror am Arbeitsplatz und seine Bewältigung zeichnet sich vor allem durch die Qualität der Verfasserin, sich in eine von Mobbing betroffene Person hineinzuversetzen, aus. Man hat von Anfang an das Gefühl, den gesamten Mobbingverlauf und den anschließenden Verarbeitungsprozess mitzuverfolgen und sich vor allem als in einer irrealen Welt reales Opfer, welches von Mobbing des Öfteren belastet wird, nicht alleine zu fühlen.

Doch geht Kolodej nicht nur auf den gezielten Ablauf des Mobbings ein, sondern hinterfragt auch die Hintergründe, weshalb gezielt Personen gemobbt werden. Häufig fühlen sich die Betroffenen von diversen Aufgaben im Arbeitsalltag, die in ihren Augen unnötig oder unterfordernd sind, belästigt, beklagen sich über sexuelle Übergriffe und müssen darüber hinaus auch noch mit Drohungen umgehen. Die verschiedenen Erscheinungsformen des Mobbings werden verständlich aufgezeigt und auch die Beweggründe vermeintlicher Mobber erfasst. Dadurch erhält man ein ausgesprochen authentisches Bild und kann besser als Nichtbetroffener nachvollziehen, wie sich Mobbing-Opfer fühlen müssen.

Die Fallbeispiele informieren ausführlich darüber, wie Mobbing im täglichen Leben entsteht, wo große Gefahrenpunkte beim Charakter vorzufinden sind, welche die entsprechende Person zu einem Mobbingopfer werden lässt, und ziehen darüber hinaus Experten in diesem Psychologiebereich heran, die Tipps und Ratschläge für potentielle oder bereits leidende Mobbing-Opfer geben. Denn der richtige Auftritt, vor allem das Selbstbewusstsein, kann alleine bereits ausreichen, potentielle Mobber in die Schranken zu verweisen. Darauf und auf die Möglichkeiten, sich von möglichen Mobbingvorgängen nicht zu gestresst und verletzt zu fühlen, gehen die Berater und Experten intensiv ein.

Mobbing. Psychoterror am Arbeitsplatz und seine Bewältigung.
Mit zahlreichen Fallbeispielen: Psychoterror am Arbeitsplatz und seine Bewältigung. Mit zahlreichen Fallbeichspielen für Betroffene, Führungskräfte und BeraterInnen
Autor: Christa Kolodej
Taschenbuch: 272 Seiten
Verlag: Facultas; Auflage: 2., aktualis., verb. und überarb. A. (1. Januar 2005)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3851148827
ISBN-13: 978-3851148824

Mobbing-Gegner.de – Umfangreiche Infoseite eines Betroffenen

mobbing-gegner.de Mobbing ist leider in vielen deutschen Firmen und Unternehmen bittere Realität. Mitarbeiter werden ignoriert, ausgegrenzt, gedemütigt, gehänselt oder ihnen wird immer mehr Arbeit in immerer kürzerer Zeit aufgelastet bis sie unter dem entstandenen Druck zusammenbrechen. Diese Form des Psychoterrors hinterlässt tiefe Wunden und führt nicht selten in die Krankheit oder Arbeitslosigkeit.

Detlev Lengsfeld ist Betreiber der Seite mobbing-gegner.de und selbst Mobbingopfer. Er schildert beeindruckend wie er in der Autostadt von Vorgesetzten und Mitabeitern systematisch gemobbt wurde und wie dieses Verhalten ihn dann in psychotherapeutische Behandlung gebracht und letztendlich auch trotz zahlreicher Arbeitsrechtsprozesse in die Arbeitslosigkeit geführt hat. Er hat unter anderem auch den Briefverkehr mit seinen Vorgesetzten und der Personalabteilung dokumentiert und online gestellt. Je länger man sich in seine Geschichte hineinliest desto faszinierender und unglaubwürdiger findet man sie. Unglaubwürdig nicht, weil man Detlev Lengsfeld unterstellt er würde alles nur erfinden, sondern weil man nicht glauben möchte, dass solche Praktiken in großen deutschen Firmen an der Tagesordnung sind und wirklich so mit Mitarbeitern unmgegangen wird.

Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass Mobbingopfer so offensiv damit umgehen und auch an die Öffentlichkeit gehen. Viel zu viele trauen sich nicht, sich öffentlich zu beschweren und für ihre Rechte zu kämpfen. All diesen Menschen sollte die Geschichte von Detlev Lengsfeld Mut machen. Er ruft auf seiner Seite dazu auf Hinzuschauen und Einzugreifen, wenn man Mobbing begegnet oder beobachtet. Nur eine Gesellschaft die aufeinander achtet und gemeinsam versucht den Menschen vor unwürdigen Angriffen zu schützen, kann langfristig und nachhaltig etwas gegen Mobbing unternehmen. Niemand darf wegschauen und alle müssen beherzt eingreifen.

Detlev Lengsfeld bietet Mobbingopfern ein Forum, in dem sie sich anonym über ihre Erfahrungen austauschen und sich so auch Last von der Seele reden können, ohne Angst vor Anfeindungen haben zu müssen. Außerdem finden sich auf der Seite zahlreiche Informationen zum Thema Kündigung und Arbeitsrecht und immer wieder interessante Beiträge zum Thema Mobbing. Für alle, die sich mit dem Thema beschäftigen möchten entweder weil sie selbst betroffen sind oder weil sie im eigenen Betrieb etwas gegen Mobbing unternehmen möchten, lohnt sich ein Besuch auf der Seite mobbing-gegner.de.

Bullying in der Schule

Bullying in der Schule

Wegen des ausgeprägt physischen Charakters des Bullyings gegenüber dem bekannten Mobbing, wird körperliche Gewalt in der Schule bzw. unter Kindern und Jugendlichen allgemein oft ebenso dem Bullying zugeschrieben wie die bereits beschriebene Variante (Bullying am Arbeitsplatz). Die psychologischen Zusammenhänge können dabei sehr komplexe Dimensionen annehmen und die Bekämpfung der eigentlichen Ursache erheblich erschweren. Dem zugrunde liegt die entsprechende Verbreitung und Verwurzelung im mannigfaltigen Verhaltensmuster Jugendlicher, die oft keine besonderen Ziele verfolgen oder sich dieser zumindest nicht oder weniger bewusst sind, als es Erwachsene zumeist sind.

Gewalt unter Kindern und Jugendlichen ist also oft unmotiviert und ziellos – die Ursachen dementsprechend schwer auszumachen und zu beheben. Nicht zu unterschätzen sei dabei der ganz natürliche Bewegungsdrang, der – falsch kanalisiert – problematische Verhaltensweisen aller Art zur Folge haben kann. Daneben können unzählige weitere Faktoren tragend sein:

  • häusliche Gewalt,
  • Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS) bzw. Hyperaktivitätsstörung,
  • mangelnde Sozialisation,
  • Vernachlässigung ganz allgemein
  • etc.

Zur Analyse immer wiederkehrender Gewaltzyklen müssen alle beteiligten Kinder bzw. Jugendlichen einbezogen werden und die besondere Tatsache berücksichtigt werden, dass die Verteilung augenscheinlicher Täter-Opfer-Rollen der schwierigen Problematik nicht gerecht werden kann. Anders als beim Bullying unter Erwachsenen, gilt es, auch den Täter verantwortungs- und verständnisvoll zu behandeln. Nur auf diesem Wege können die Hintergründe erkannt und thematisiert und somit unter Mithilfe aller Verantwortlichen eine Besserung der Situation erreicht werden. Kinder- und Jugendpsychologen können dabei einen unschätzbaren Dienst leisten und “hoffnungslose Fälle” zu überraschend kreativen und beitragswilligen Schülern verwandeln.

Bullying am Arbeitsplatz

Bullying am Arbeitsplatz

Beim Bullying handelt es sich – ganz allgemein – um wiederholte verbale und/oder körperliche Angriffe aller Art. Oft ist das Opfer dabei in einer schwächeren Position physischer oder sozialer Art. Besondere Prägung bekam die Begrifflichkeit in den letzten Jahren im Zusammenhang mit Mobbing und sexueller Belästigung am Arbeitsplatz. Dabei ergibt sich die Unterscheidung durch die weniger subtile Art der Gängelung im Vergleich zum allgemeinhin bekannten Mobbing. So erfolgt die Anfeindung meist sehr direkt und unvermittelt – oft mit einem klar erkennbaren Ziel verbunden. Ob der klaren Sachlage scheint es in den meisten Fällen einfacher, abwehrende arbeitsrechtliche Maßnahmen zu ergreifen. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass viele Opfer des Bullying verängstigt sind und aus Furcht vor weitergehenderen Repressalien keine rechtlichen Schritte einleiten.

Stattdessen reagieren viele Betroffene mit ähnlichen Verhaltensmustern anderen – ihrer Situation entsprechend schwächeren – Kollegen gegenüber. Der sich daraus zwangläufig ergebende Teufelskreis aus psychischer und physischer Gewalt kann das Arbeitsklima nachhaltig vergiften und selbst Unbeteiligten die Arbeitszeit zur Qual machen. Dennoch ist die häufigste Reaktion immer noch das “freiwillige” Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis, oft sogar in die Arbeitslosigkeit. Daraus ergeben sich langfristige Folgen weit über die Zeit des eigentlichen Bullyings hinaus, was nicht selten zu einer neuen Dimension der Schädigung führt: Selbstbewusste und engagierte Arbeitskräfte werden unter gegebenen Umständen zu ängstlichen und übertrieben zurückhaltenden und somit schwer vermittelbaren Bewerbern um neue Arbeitsplätze. Die unvermeidliche Folge ist eine spürbar negative Auswirkung auf das gesamte Berufsleben mit entsprechenden Folgewirkungen für das soziale Umfeld mit den sich daraus wiederum ergebenden Rückschlägen.

Nicht zuletzt deshalb ist es wichtig, sich der Problematik rechtzeitig bewusst zu werden und im Falle bullying-ähnlicher Angriffe schnellstmöglich weitreichende Selbstschutzmaßnahmen zu ergreifen. Eine arbeitsrechtliche Beratung kann den Einzelfall berücksichtigend wirksame Abhilfe schaffen. Selbst der Verlust des Arbeitsplatzes sollte dabei notfalls in Kauf genommen werden. Die sonst zu befürchtenden psychischen Schäden wiegen wohlmöglich stärker und entfalten ihre Wirkung über viele Monate und/oder Jahre hinweg.

Buchtipps zum Thema Mobbing

Buchtipps zum Thema Mobbing allgemein

Mobbing. Übel mitspielen in Organisationen

Kurzbeschreibung
Mobbing ist ein Sammelbegriff für feindseliges, drangsalierendes und schikanierendes Verhalten in der Arbeitswelt. Ausgehend von den verschiedenen Definitionen Leymanns (jenes Autors, der das Konzept in Deutschland populär gemacht hat) wird die journalistische und fachwissenschaftliche Rezeption ahnand von Fallbeispielen, Argumentationsmustern und empirischen Ergebnissen dargestellt und kritisch untersucht.

Das Hamsterrad. Mobbing – Frauen steigen aus.

Kurzbeschreibung
“Statistisch sind Frauen und Männer gleichermaßen von Mobbing betroffen, doch Frauen gehen anders mit der Krise um und holen sich eher Rat. Diesen finden sie in diesem Handbuch der beiden Mobbing-Expertinnen Gabriele Haben und Anette Harms-Böttcher. Die Autorinnen gehen dem Verhaltensmuster Mobbing auf den Grund und zeigen unter Verwendung zahlreicher Beispiele aus der Beratungsarbeit auf, wie der “Ausstieg aus dem Hamsterrad” gelingen kann. Dabei liefern sie keine Standardlösung, sondern regen mit ihrem individuellen Konzept zum selbstbestimmten Handeln an. Mit weiterführenden Adressen und Literaturhinweisen.”

In eigener Sache. Selbstmanagement in Mobbingprozessen

Kurzbeschreibung
Frauen in einer Mobbing-Krise gehen unterschiedliche Wege. Einige entscheiden sich fürs “DurchhaltenMobbing-HamsterradKrisen-Typen” vorstellen, wird deutlich, was manche Frauen veranlasst, sich bewusst auf Veränderung einzulassen, wie dieser Prozess verläuft, und welche Ressourcen Frauen dafür mobilisieren. Wichtige Faktoren sind dabei Überzeugungen, Wahrnehmung, Konfliktverhalten und Ziele. Theoretische Hintergrundinformationen und praktische Übungen runden diesen kompakten und übersichtlichen Ratgeber ab. Der Anhang bietet weiterführende Adressen und Literaturhinweise.

Mobbing

Kurzbeschreibung
Ein Mensch wird in die Mangel genommen, immer wieder, über einen langen Zeitraum, von Kollegen oder Vorgesetzten und niemand hilft. Psychoterror am Arbeitsplatz gehört zum Alltag von über einer Million Deutschen. Heinz Leymann zeigt realitätsnah, wie man sich gegen Mobbing effektiv wehren kann.

››› Buchtipps zum Thema Mobbing am Arbeitsplatz

Kränkung am Arbeitsplatz Strategien gegen Missachtung,
Gerede und Mobbing

Kurzbeschreibung
Eine herabsetzende Bemerkung vom Chef, eine unverschämte Kundin, ein missgünstiger Kollege: Die Arbeitswelt hält unzählige Möglichkeiten bereit, in Konflikte zu geraten. Und sobald sich dieser Konflikt von der sachlichen auf die persönliche Ebene verschiebt, entstehen Kränkungen. Das Selbstwertgefühl leidet, die Leistungsfähigkeit sinkt, ganze Teams können auseinander brechen. Oft sind psychosomatische Beschwerden die Folge. Bärbel Wardetzki zeigt an vielen konkreten Beispielen, wie Kränkungen entstehen und wie wir uns gegen sie schützen können. Denn Kränkungen sind wir nicht wehrlos ausgeliefert. Statt mit Ohnmacht, Wut oder Enttäuschung zu reagieren, können wir lernen, uns seelisch gegen Missachtung, Gerede und Mobbing zu wappnen.

Mobbing

Kurzbeschreibung
Viele Menschen, denen am Arbeitsplatz übel mitgespielt wird, fürchten, sie allein seien davon betroffen. Sie werden von Selbstzweifeln geplagt, verlieren ihr Selbstvertrauen und fragen: Was habe ich falsch gemacht? Doch Mobbing hat nichts mit der Persönlichkeit des Opfers zu tun. Es geschieht massenhaft, und es kann jeden treffen.

Stress, Mobbing und Burn-out am Arbeitsplatz

Macht uns die Arbeit krank? Die Weltgesundheitsorganisation hat Stress zu einer der größten Gesundheitsgefahren des 21. Jahrhunderts erklärt. Hauptstressquelle ist bei vielen Menschen die Arbeit. – Unter großem Leistungs- und Zeitdruck entstehen Konkurrenzsituationen, die Mobbing begünstigen, – Veränderungsdruck und Überforderung wiederum erzeugen Dauerstress. – Wer sich vom Stress auffressen lässt, „brennt aus”, er ist erschöpft, hat das Gefühl, er kann nicht mehr. Er leidet unter dem Burn-out-Syndrom. Doch Stress muss nicht immer krank machen. Der Mensch will gefordert werden, etwas leisten, seine Fähigkeiten unter Beweis stellen. Solcher Stress kann auch Spaß machen: Man ist zufrieden, wenn der Tag mit anregender Arbeit ausgefüllt war, wenn man sich mit ganzer Kraft für eine Sache eingesetzt hat. Das ist das attraktive Gesicht von Stress. Es gilt, Ihren eigenen Weg zwischen Veränderungsstress und Freude an der Arbeit zu finden. – Was müssen Sie wissen, wenn Sie von Stress, Mobbing oder Burn-out betroffen sind? Die wichtigsten Informationen zu drei Belastungen im Arbeitsleben – Selbsteinschätzungen, Übungen und Fragebögen analysieren Ihre individuelle Stresssituation sowie Ihre Stressverarbeitungsmuster – Praxisorientierte Methoden zeigen Ihnen, wie Sie Stress bewältigen, mit Mobbing umgehen und Burn-out vermeiden können Schwierige Situationen im Beruf meistern – Stress, Mobbing und Burn-out bewältigen!

Mobbing Der Ratgeber für Betroffene und ihre Interessenvertretung

Kurzbeschreibung
Mobbing ist an vielen Arbeitsplätzen zu beobachten. Vorgesetzte und Kollegen versuchen, Konflikte mittels Schikane und Ausgrenzung auf Kosten anderer zu “lösen”. Die Folgen sind schwerwiegend: Für die Betroffenen reichen sie vom Verlust des Arbeitsplatzes über Klinikaufenthalte bis hin zum Suizid. Arbeitgeber sind mit einem schlechten Betriebsklima, hohen Ausfallzeiten und schlechten Arbeitsergebnissen konfrontiert. Die betriebliche Interessenvertretung ist oft unsicher, wie sie auf Mobbing reagieren soll. Die Autoren – seit über zehn Jahren mit der Mobbingthematik in der deutschen Arbeitswelt befasst – zeigen rechtliche und außerrechtliche Handlungsmöglichkeiten auf. Ziel ist es, dem Mobbing am Arbeitsplatz vorzubeugen und Mobbingkonflikte nachhaltig zu bewältigen. Betroffene, Betriebs- und Personalräte erhalten Empfehlungen an die Hand, die auch in aussichtslos erscheinenden Fällen ein schrittweises Vorgehen zu konstruktiven Lösungen ermöglichen.

Praktische Mobbing-Prävention. Stopp dem Psychoterror am Arbeitsplatz!

Kurzbeschreibung
Das Problem Mobbing begreiflich machen und Lösungswege aufzeigen. So lautet kurz gesagt das Ziel dieses Buches. Mobbing hat viele Facetten und ist in seiner Komplexität nicht einfach zu erfassen. Deshalb beschäftigen wir uns im Buch mit den auslösenden Faktoren und den Mobbinghandlungen an sich. Was sind das für Menschen, die sich unliebsamer Kollegen entledigen wollen und wie tun sie es? Dass die Folgen für Betroffene schwerwiegend sind und Lebensqualität verloren geht, wird ebenfalls zum Ausdruck kommen. Den Kernpunkt des Buches bildet jedoch die Mobbing-Prävention. Mobbing vorbeugen, geht das? Ja! Wir sind bestrebt, praktische Hinweise zu geben, die jedem Einzelnen aber vor allem den Unternehmen helfen können, Mobbing erfolgreich vorzubeugen oder bereits im Frühstadium zu beseitigen. Denn wenn das gelingt, erübrigt sich jede Diskussion über Motive des Mobbers oder Leiden der Opfer. Unsere Ziele sind hochgesteckt, aber wir sind zuversichtlich, mit diesem Buch einen sinnvollen Beitrag für die Mobbingbekämpfung zu leisten.

Belastungen am Arbeitsplatz. Strategien gegen Stress,
Mobbing und Burn-out

Kurzbeschreibung
Vorwort – Stress hat zwei Gesichter; Stressentstehung und Stressreaktion; Was ist Stress?; Wann beginnt Stress?; Wer empfindet was als Stress?; Wie zeigt sich Stress?; Stressfolgen; Stress führt zu Daueranspannung; Wachsende Anspannung; Fehlende Entspannung; Daueranspannung führt zu Krankheiten; Stressschäden; Krankheiten; Stressbewältigung; Grundlagen; Kurzfristige Wirkung; Abreaktion; Ablenkung; Gedanken-Stopp; Zufriedenheitserlebnisse schaffen; Positive Selbstinstruktion; Spontane Entspannung; Entschleunigung; Langfristige Wirkung; Opferrolle ablegen; Einstellung ändern; Verhalten ändern; Soziale Unterstützung; Zeitmanagement; Systematische Entspannung; Lebensstil; Extrem- und Hochbelastungssituationen; Mobbing – ein extremer sozialer Stressor; Was ist Mobbing? Wie zeigt sich Mobbing?; Wie verläuft Mobbing?; Mobbingursachen; Mobbingtäter; Mobbingopfer; Arbeitsorganisation und betriebliche Situation; Mobbingfolgen; Individuelle Folgen; Organisatorische Folgen; Gesellschaftliche Folgen; Was kann man gegen Mobbing tun?; Individualebene; Organisationsebene; Gesellschaftsebene; Das Burn-out-Syndrom; Was ist Burn-out?; Wie entsteht das Burn-out-Syndrom?; Wer sind die Betroffenen des Burn-out-Syndroms?; Burn-out in bürokratischen Organisationen; Maßnahmen – Wer kann was tun?; Ausklang; Literatur; Adressen; Anhang

››› Buchtipps zum Thema Mobbing in der Schule

Klassenspiel

Kurzbeschreibung
In der Klasse von Alex war es vor zwei Jahren zu einem drastischen Mobbingfall gekommen: Damals hatten sich alle gegen Michael Bailey verschworen. Niemand hatte ihn berühren oder mit ihm sprechen dürfen und die Schulgang hatte immer wieder Geld von ihm erpresst. In seiner Verzweiflung war Bailey über ein Brückengeländer geklettert und anstatt ihm zu helfen, hatte fast die ganze Klasse “Spring, spring” gerufen, alle waren völlig verrückt gewesen. – Michael Bailey konnte damals in letzter Sekunde gerettet werden und Alex hatte nicht im Traum daran gedacht, dass sich so etwas noch einmal ereignen könnte. Aber bei Lauren, der Neuen in der Klasse, scheint sich Baileys Geschichte zu wiederholen…

Prügel, Mobbing, Pöbeleien. Kinder gegen Gewalt in
der Schule stärken

Kurzbeschreibung
Gewalt ist Alltag auf jedem Schulhof. Ob ein Kind gemobbt und verprügelt wird oder ob es selbst zu den Tätern zählt – Eltern reagieren häufig ratlos. Um den Teufelskreis der Schikanen zu durchbrechen, müssen alle Beteiligten entschlossen handeln. Erprobte Modelle zeigen, wie dies gelingen kann.

Mobbing in der Schule

Kurzbeschreibung
Sadistische Quälereien, Schikane, Ausgrenzung in Klassenzimmern – Berichte über Mobbing an Schulen erschüttern regelmäßig die Öffentlichkeit. Was steckt hinter der Gewalt? Wie kommt es, dass – scheinbar von Lehrern und Eltern unbemerkt – Kinder gedemütigt, in Isolation und Verzweiflung getrieben werden? Karl Gebauer beleuchtet vor dem Hintergrund seiner langjährigen Erfahrung die psychologischen und psychosozialen Hintergründe. Anhand von Fallbeispielen stellt er die emotionalen Muster dar, die die Verhaltensweisen der Täter bestimmen. Eindrucksvoll beschreibt er die soziale Dynamik in Klassenzimmern, die Szenarien und unheilvollen Verstrickungen von Opfern, Tätern und Mitläufern. In einem großen Praxisteil präsentiert er, wie Lehrer und Eltern die Signale von Opfern besser erkennen und sowohl Opfern wie auch Tätern kompetent helfen können.

PuR – Zoff in der Schule. Tipps gegen Mobbing und Gewalt

Kurzbeschreibung
st Aggression grundsätzlich negativ? Warum gibt es Aggression und wann mündet sie in Gewalt? Wo liegen die Ursachen? Dieses Buch berichtet über offene und unscheinbare Formen von Gewalt in der Schule, erklärt Entstehungsmechanismen und lässt Betroffene SchülerInnen zu Wort kommen. Sie berichten, wie sie Gewalt erleben, aber auch, wie sie sich erfolgreich gegen sie zur Wehr setzen. Was kann man tun gegen Mobbing? Wie lernt man Selbstvertrauen und Zivilcourage? Welche Strategien gibt es und wo findet man Hilfe? Vorgestellt werden in diesem Ratgeber u.a. Streitschlichter, Schülerrichter, Buddies und Mediatoren. Ein wichtiger Beitrag zur aktuellen Diskussion.

Mobbing Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen

Mobbing Beratung und Selbsthilfegruppen

Hier finden Sie Beratungsstellen zum Thema Mobbing. Diese Adressen der Mobbing Beratungsstellen sind nach Bundesländern geordnet.

Sollen Sie eine Adresse kennen, die hier fehlt, dann teilen Sie uns diese bitte mit. Kontakt

››› Mobbing-Beratung Baden-Württemberg

  • Beratungstelefon DGB-Kreis Mannheim
    Hans-Böckler Str. 1
    68161 Mannheim
    Telefon: 0621/12 54-100
  • Bundesgeschäftsstelle des KDA
    Blumenstr. 1
    73087 Boll
    Telefon: 07164/20 08
  • Mobbing – Telefon
    DGB-Kreis Heilbronn
    Gartenstr. 64
    74072 Heilbronn
    Telefon: 07131/8 88 80 16
    Montags 17.00 – 19.00 Uhr
  • mobbing competence center – baden-württemberg
    Harry R. Möller-Stein
    Dammstraße 18 – 71332 Waiblingen/bei Stuttgart
    Telefon: +49 (7151) 1694073 – Fax: +49 (7151) 13513689 – Mobil: +49 (178) 1694072
    E-mail: harry.moeller-stein (at) mobbing-competence-center.de
    mobbing-competence-center.de

››› Mobbing-Beratung Bayern

  • Diese Adresse ist nicht mehr gültig.
    Bitte wenden Sie sich an eine der anderen.
    Mobbing – Beratung und Selbsthilfegruppe
    Kath. Betriebsseelsorge
    Vordere Sterngasse 1, 90402 Nürnberg

››› Mobbing Beratung Berlin

  • Mobbingberatung Berlin-Brandenburg
    Uhlandstr. 127, 10717 Berlin
    Tel. 030 / 86 39 15 72
    Fax 030/ 86 39 15 73
    info@mb-berlinbrandenburg.de
    mobbingberatung-bb.de
  • Gesellschaft für Arbeits- und Sozialrecht e. V.
    Franz – Mehring – Platz 1, 10243 Berlin
    Telefon: 030/2 90 19 76
  • Selbsthilfezentrum für Berlin
    Hertzbergstr 22, 12055 Berlin-Neukölln
    Telefon: 030/6 87 19 77
  • ANTI MoBB e.V. Berlin – Brandenburg
    Telefonsprechstunde:
    16356 Ahrensfelde bei Berlin Tel.: 030 / 934 953 18
    Geschäftszeiten Mo. Di. Do. von 18:00 bis 20:00 Uhr in direktem Kontakt!
    Ansonsten Anrufbeantworter mit schnellstmöglichem Rückruf
    http://www.anti-mobb-ev.de/

››› Mobbing Beratung Brandenburg

  • REKIS Cottbus
    Thiemstr. 55
    03050 Cottbus
    Tel: 0355/543205
    Fax: 0355/4865647
    kontakt (at) rekiscottbus.de
    http://www.rekiscottbus.de/
  • KISS Cottbus
    Weinbergstr. 8a, 03050 Cottbus
    Tel. 0355/482404/05
  • Selbsthilfekontaktstelle SEKIZ
    Frau Vorberg
    Berliner Str. 13-16 03172 Guben
    Telefon: 03561/49 164

››› Mobbing Beratung Bremen

Bundesarbeitsgemeinschaft gegen Mobbing
BAKI – Meine Schule
Undeloher Str. 12, 28329 Bremen
Tel. & Fax: +49 (0)421 / 462540

››› Mobbing Beratung Hamburg

KLIMA e.V.
Seewartenstraße 10, 20459 Hamburg
040 / 55 00 99 24 (Beratungstelefon)

››› Mobbing Beratung Hessen

IPSM e.V.
Am Stock 14
65597 Hünfelden
Tel.: 06438/835029
Fax: 06438/835085
http://www.ipsm-ev.de/

Selbsthilfegruppe Fulda
c/o Hans-Peter Neugebauer
Buttlarstr. 1, 36124 Eichenzell
Tel: 06659/ 91 89 41

Bildungswerk DAG in Hessen e. V.
Frau Schmidt
Bockenheimer Landstr. 72, 60323 Frankfurt
Telefon: 069/72 95 16 21 u. 069/71 91 16 13

››› Mobbing Beratung Mecklenburg-Vorpommern

Mobbing – Kontaktstelle Rostock
Herr Nitz, Frau Christen
Henrik – Ibsen-Str. 20, 18106 Rostock
Telefon: 0381/71 00 20
Gibt es nicht mehr.

››› Mobbing Beratung Niedersachsen

KDA Lüneburg
Mobbing-Kontaktstelle
Otto Böschen
Bahnhofstr. 18, 21337 Lüneburg
Tel. 0 41 31/5 10 94

Profile, Mobbing – Beratung
Beate von Eisenhardt – Rothe
Jakobistr. 4, 30163 Hannover
Telefon: 0511/62 55 62

Willi Wieland, Psychologischer Berater und Mediator
Hennebergstr. 14, 37077 Göttingen/Niedersachsen
Tel: 0551- 488 87 88

Kath. Beratungsstelle “Mensch und Arbeit”
Bernd Müller
Mobbing-Kontaktstelle
Kurze Str. 13 a, 37073 Göttingen
Tel. 05 51/4 33 73

KDA Braunschweig
Eric Dancs
Fritz-Reuter-Weg 5, 38704 Liebenburg
Telefon: 05346/9 24 00

Mobbing-Hotline (in der Region Braunschweig)
Tel. 01805-6622464 o. 01805-mobbing Festnetzpreis 14 ct/min; Mobilfunkpreise höchstens 42 ct/min
Dienstag bis Donnerstag von 17.00 Uhr – 20.00 Uhr

Katholische Arbeitnehmerseelsorge Braunschweig
Otwin Paluch
Kasernenstr. 30
38102 Braunschweig
Tel.: 0531 – 3 80 08 27
http://kas-bs.de/

Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. e.V.
Mobbing-Kontaktstelle
Frau Herrmann, Frau Tiemann
Neuer Graben 39, 49074 Osnabrück
Tel. 05 41/33 80 70

leider geschlossen

››› Mobbing Beratung Nordrhein-Westfalen

DGB-Angestelltensekretariat
Postfach 10 10 26
40001 Düsseldorf
Telefon: 0211/4301/-327/-347

Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales
Fürstenwall 25
40190 Düsseldorf
Mobbingline NRW
www.mobbingline.nrw.de
Tel.: 0180 3 100 110 Festnetzpreis 9 ct/min; Mobilfunkpreise höchstens 42 ct/min
Mo-Do von 16.00-20.00 Uhr

KOSKON
Friedhofstr. 39
41236 Mönchengladbach
Tel. 0 21 66/24 85 67

Selbsthilfegruppe “No – Mobbing”
Zeughausstr. 37
42287 Wuppertal
Telefon /Fax: 0202/7054998
Dienstags alle 14 Tage 18.00 – 20.00 Uhr

Frau und Beruf Regionalstelle Mittleres Ruhrgebiet
Frau Wardeischke
Rathausplatz 1
45525 Hattingen
Telefon: 02324/20 42 289

Anti – Mobbing e.V., Münster
Herr Werner Rogge
Schelmenstiege 47
48161 Münster
Telefon: 02534/84 55

Selbsthilfegruppe für Psychoterror am Arbeitsplatz
Claudia Birkendorf, Pro Arbeit
Seminarstr. 2
47441 Moers
Telefon: 02845/6 97 20
Donnerstag 19.00 – 21.00 Uhr

Mobbing – Beratungsstelle für Betroffene der AOK Rheinland
Machabäerstr. 19-27
50668 Köln
Telefon: 0221/161 82 03 (Frau Christel Hoyer) oder
Telefon: 0221/161 82 04 (Herr Thomas Schmidt)

››› Mobbing Beratung Rheinland-Pfalz

  • Arbeitskreis gegen Mobbing e.V. (AKM) – mit Sitz in Koblenz
    Arbeitskreis gegen Mobbing Initiative zur Bewältigung
    von Konflikten am Arbeitsplatz
    Werner Henrich
    Erste Anwend 26 56332 Dieblich (bei Koblenz)
    Telefon: 02607/6609, ab 19.00 Uhr
  • Netzwerk der Mobbingselbsthilfegruppen
    An der Oberhecke 21
    55270 Sörgenloch
    T: 06136-7608835
    a.kampka@netzwerk-der-mobbingselbsthilfegruppen-deutschland.org
    www.netzwerk-der-mobbingselbsthilfegruppen-deutschland.org
  • Beratung in Konflikt- und Mobbingsituationen/
    Resilienztrainerin
    Anka Kampka
    Die Krisenmanageri
    An der Oberhecke 21
    55270 Sörgenloch
    T: 06136-760 88 35
    info@die-krisenmanagerin.de
    www.die-krisenmanagerin.de

››› Mobbing Beratung Saarland

Peter Schwarz
Honzrather Str. 13
66701 Beckingen
Tel. 06835/8721

Achtung: Peter Schwarz ist nicht mehr aktiv!

››› Mobbing Beratung Sachsen

SHG Mobbing bei KISS,
Kontakt und Informationsstelle Dresden
Ehrlichstr. 3, 01067 Dresden
Tel. 0351/4826352

Ehe-, Lebens- und Mobbingberatung (Sachsen/Sachsen- Anhalt/Thüringen)
Eisenacherstr. 23, 01277 Dresden
Tel.03514414147, 0172/7943373

Gemeinnützige Sozialberatung für Mobbing-Betroffene
Cottaer Str. 2, 01159 Dresden
Tel: 0351 4947611

GEW FachlicheBeratungsstelle und Selbsthilfegruppen Kostenfreie Beratung und begleitende Hilfe
Muskauer Straße 4, 02625 Bautzen
Tel. 03591-460998 Fax. 03591-532998

››› Mobbing Beratung Sachsen-Anhalt

Leider liegen derzeit keine Adressen vor.

››› Mobbing Beratung Schleswig-Holstein

Mobbing und Beratung und Selbsthilfegruppe (über KDA)
Hans-Christian Lorenzen
Marienallee 25, 24937 Flensburg
Telefon: 0461/54 72 2

››› Mobbing Beratung Thüringen

Leider liegen derzeit keine Adressen vor.