Arbeiten in einem Onlineshop

tastaturschreibenWie arbeitet man eigentlich in einem Onlineshop? Muss man da den ganzen Tag Nullen und Einsen hin und her schieben?

Nein, in einem Onlineshop gibt es vielfältige Dinge zu erledigen. Welcher ein weites Angebot an Karrieremöglichkeiten bietet.

So gibt es Mitarbeiter, die in der Logistik arbeiten, um die Betsellungen der Kunden zu verpacken, zu etikettieren und dem jeweiligen Versandunternehmen zuführen.

Es gibt Leute, die im Kundendienst arbeiten. Welcher in der denglischen Internetwelt auch manchmal Support genannt wird. Diese Mitarbeiter kümmern sich um eingegangene Bestellungen und auch um die Reklamationen, die von Kunden eingegangen sind. Dieser Kontakt mit dem Kunden kann per E-Mail oder auch telefonisch erfolgen.

Es gibt aber auch die Angestellten, die im Marketing arbeiten und dafür sorgen, dass erst bzw. viele Kunden den Onlineshop finden, um dann dort einzukaufen. Diese Personen sind dafür zuständig, dass Werbung geschaltet wird und die richtige Zielgruppe angesprochen wird. So wird von ihnen auch die Werbung gestaltet und in unterschiedlichen Medien platziert.

Es müssen aber natürlich auch erst die Waren angeschafft werden, welche verkauft werden sollen. Das erledigt der Einkauf. Der Einkauf sorgt dafür, dass immer genug Ware vorhanden ist, um dem Kunden schnell seine Bestellungen zukommen zu lassen. Dieser Bereich versucht durch unterschiedliche Methoden vorherzusehen, was der Kunde kaufen könnte, um dann diese Ware auch im Angebot zu haben.

Eine andere Abteilung ist die Verwaltung, welche sich darum kümmert, dass die einzelnen Abteilungen auch gut zusammenspielen. Sie gibt die Richtung vor, wohin der Onlineshop gehen soll, bzw. was überhaupt das Thema dieses Ladens ist. Auch die Personalabteilung ist Teil dieses Zusammenspiels. Welche sich darum Kümmert, dass auch alle Angestellten ihre Gehälter pünktlich bekommen.

Gerade bei einem Onlineshop ist natürlich die IT-Abteilung ein wichtiger Teil dessen. In der IT kümmern sich die fleißigen Bienchen darum, dass überhaupt der Laden steht. Diese bauen keine Wände, sondern die Software welche den Internetshop ausmacht. Sie müssen darauf achten, dass das verwendete Programm immer auf dem aktuellsten Stand der Technik ist und vielfältigen Sicherheitsstandards entspricht. Da gerade in einem Onlineshop viele sensible Daten des Kunden übermittelt werden, wie Name, Adresse, Bankdaten usw., ist es unabdingbar diese sicher zu übertragen, sicher in Empfang zu nehmen und auch sicher aufzubewahren. Denn kein Kunde möchte das seine Daten, beim nächsten Hackerangriff, hinterher offen im Netz an dubiose Gestalten verkauft werden.

Beispielhaft ist zum Beispiel der Onlineshop von BTN Münzen zu betrachten, in dem es viele unterschiedliche Bereiche zu besetzen gilt. So lohnt es sich einen Blick in die Stellenausschreibungen zu werfen. Man kann dort Ausbildungsplätze finden in kaufmännischen Bereichen oder im Service, es wird dort aber auch ein duales Studium angeboten oder es werden freundliche Menschen für die telefonische Kundenbetreuung gesucht.

 

Technischer Betriebswirt (IHK)

Technischer Betriebswirt (IHK) bei der Fernakademie Klett

Fachkräfte mit betriebswirtschaftlichen Kenntnissen sind heute so gefragt wie nie. Eine Spezialisierung in diesem Bereich kann die Karrierechancen eines Arbeitnehmers nachhaltig verbessern. Der Lehrgang „Technischer Betriebswirt (IHK)“ ist insbesondere für technisch Interessierte oder bereits Vorgebildete geeignet, die sich mit einer Weiterbildung neue Möglichkeiten erschließen wollen.

Technischer Betriebswirt (IHK) als Getriebe des Unternehmens

Ein technischer Betriebswirt greift maßgeblich in unterschiedliche Unternehmensstrukturen ein und achtet darauf, dass alle Bereiche gut miteinander harmonieren. Er agiert quasi als Getriebe des Unternehmens, weil er durch sein kaufmännisches Fachwissen und seine technische Kompetenz entscheiden kann, wann es mit vollem Tempo nach vorne geht und wann es vielleicht besser ist, einen Gang zurückzuschalten.

Betriebswirten obliegt je nach Einsatzgebiet das Management der Finanzen, wo sie Einkauf, Verkauf und Fragen der Liquidität regeln oder aber die Koordination und Überwachung von Produktionsabläufen. Dabei behalten technische Betriebswirte stets aktuelle technologische Neuheiten im Blick, um einzuschätzen, ob das Unternehmen davon profitieren kann. Die Anleitung anderer Mitarbeiter gehört ebenso zum Alltag des Betriebswirts, wie die Kalkulation von Einnahmen und Ausgaben. Diese vielfältigen Aufgaben stellen hohe Anforderungen an das persönliche Wissen und erfordern klares, strukturiertes Denken auf Basis von fundierten Kenntnissen. Die Industrie- und Handelskammern legen schon bei den Anforderungen während der Ausbildung die Messlatte absichtlich hoch. Nicht umsonst sind technische Betriebswirte nach ihrer Ausbildung bekannt für Ihre Anpassungsfähigkeit.

Die Fernakademie Klett hat den Lehrgang „Betriebswirt Technischer (IHK)“ deswegen so konzipiert, dass ein Absolvent all diesen Anforderungen gerecht werden kann. Im 18-monatigen Fernstudium, das kostenlos um 12 Monate verlängert werden kann, erwirbt der spätere Betriebswirt mithilfe von 65 Lehrheften, einer Lernsoftware und diversen Präsenzstunden umfangreiche Fachkenntnisse. Unter anderem findet eine spezielle Vorbereitung auf die abschließende Prüfung statt. Ist diese abgeschlossen, hat der Absolvent oder die Absolventin begehrte und in der Industrie geschätzte Kompetenzen erlangt. Das schlägt sich auch im hohen Gehalt der Betriebswirte nieder.