Duale Ausbildung – Rechtliche Grundlagen der Berufsausbildung

Rechtliche Grundlagen der Berufsausbildung

Wenn man nach Antworten auf die Frage nach den gesetzlichen Grundlagen sucht, wird sehr schnell klar, dass es sich im wesentlichen um vier Gesetze oder Verordnungen handelt, auf denen die Berufsausbildung fußt. Diese sind das Berufsbildungsgesetz, die Handwerksordnung, die Ausbildungsordnungen für die ca. 370 bundesweit geregelten Ausbildungsberufe und die Ausbildereignungsverordnung. Außerdem sind das Jugendarbeitsschutzgesetz, das Betriebsverfassungsgesetz, das Berufsbildungsförderungsgesetz und das Arbeitsförderungsgesetz zu nennen, da sie auch (neben den oben genannten Verordnungen) aufgrund ihrer Inhalte Auswirkungen auf, und damit Bedeutung für, die Berufsausbildung haben.

Die folgende Auflistung soll einen kurzen Überblick zu den Inhalten der wichtigsten Gesetze geben.

Berufsbildungsgesetz und Handwerksordnung: – Regeln alle wesentlichen Aspekte der Berufsausbildung
– Haben „Grundgesetzcharakter“
Jugendarbeitsschutzgesetz: – Regelt die Dauer der anteiligen Ausbildungsphasen (Betrieb zu Berufsschule)
Betriebsverfassungsgesetz: – Wirksam bei mind. 5 Arbeitnehmern im Betrieb
– Regelt die Beteiligungsrechte der Arbeitnehmer und Jugendvertretung
  an der Gestaltung der Berufsausbildung
– Grundlage für Rechte und Pflichten des Betriebsrates
Ausbilder-Eignungsverordnung: – Regelt, wer sich einer Eignungsprüfung unterziehen muss
  und welche Inhalte diese hat
Berufsbildungsförderungsgesetz: – Regelt die Berufsbildungsplanung und Berufsbildungsstatistik
– Rechtliche Grundlage für die Erstellung des Berufsbildungsberichtes
– Regelt die Organisationsstruktur und Aufgaben des Bundesinstitutes für Berufsbildung
Arbeitsförderungsgesetz: – Regelt die finanzielle Förderung der Berufsbildung (von Personen und Institutionen)
– Wichtiges arbeitsmarktpolitisches Element

In den nächsten Abschnitten werden das Berufsbildungsgesetz, das Jugendarbeitsschutzgesetz und die Besonderheiten im Umfeld des Ausbildungsvertrages näher beleutet.

2 Antworten auf „Duale Ausbildung – Rechtliche Grundlagen der Berufsausbildung“

  1. Hallo,
    Ich habe eine Frage und hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt. Ich fange demnächst ein Duales Studium im Bundesland Bayern an. Gleichzeitig habe ich schon seit einem Jahr einen Nebenjob als Veranstaltungstechniker, bei dem ich weniger als 400€ im Monat verdiene. Meine Frage ist nun: Ob ich weiterhin bei dieser Firma Geld verdienen darf, oder ob mir das durch mein Ausbildungsgehalt untersagt ist. Desweiteren wüsste ich gerne ob ich in diesem Fall ein Auszubildender bin oder ein Student.
    Schon einmal im Vorraus vielen Dank. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

    liebe Grüße
    Tobias

  2. Hallo Tobias,
    wichtig ist, was in Deinen Verträgen steht. Ob dort erlaubt oder ausgeschlossen ist noch einen anderen Job zu haben. Dann kommt es darauf an wie alt Du bist und wie hoch die gesetzliche Arbeitszeit für Dich ist. Ob Du Auszubildender bist oder Student kannst Du Dir aussuchen. Die Frage ist in welchem Zusammenhang Du das wissen willst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
To prove you're a person (not a spam script), type the security word shown in the picture. Click on the picture to hear an audio file of the word.
Anti-spam image