Sport für mehr Produktivität – Stressabbau durch Sport

Sport ist eine tolle Möglichkeit sich aktiv zu erholen und seinen Kreislauf so richtig in Schwung zu bringen. Ganz nebenbei hat er auch Vorteile für die Gehirnleistung und Produktivität am Arbeitsplatz. Während des Sports wird die Gehirnaktivität vom Denkzentrum in das Bewegungszentrum gelegt, wodurch das Gehirn eine Ruhepause erfährt. Dadurch kann der Bereich, der für das logische Denken zuständig ist entlastet werden und der Kopf wird wieder “frei”.

Durch die kleine Denkpause wird ein “Reset” hervorgerufen und es steht nachträglich wieder mehr Denkkapazität zur Verfügung.

Sportbegeisterte profitieren bei Sportwetten

Wer schon länger sportlich aktiv ist, wird sich mit Taktik, Leistung und Sportkompetenz bereits sehr gut auskennen. Besonders die eigenen sportlichen Erfahrungen schulen das Einschätzungsvermögen in verschiedenen Sportarten. Das bringt auch einige Vorteile für Wettbegeisterte mit sich. Wer sich hier einen genaueren Überblick verschaffen möchte, der sollte sich an seriöse Webseiten halten. Wer zum Beispiel sein Glück im Sportwetten Casino versuchen möchte, sollte sich zunächst über die verschiedenen Anbieter schlau machen. 

Verbesserung der Denkleistung durch Sport

Auch die Durchblutung des Gehirns wird durch Sport verbessert. Sport regt das Herz-Kreislaufsystem an und sorgt für eine bessere Durchblutung der Muskulatur. Dadurch verbessert sich die Sauerstoff- und Nährstoffzufuhr des Gehirns. Darüber hinaus entstehen, durch die vermehrte Durchblutung, neue Verknüpfungen in der Großhirnrinde, in der Gedächtniszentrale des Gehirn und im Kleinhirn. Wer Sport treibt steigert somit auch sein Denk- und Gedächtnisvermögen. Studien belegen außerdem eine verbesserte kognitive Leistung durch das Treiben von Sport.

Stressabbau durch Sport

Viele Menschen erleben in ihrem Arbeitsalltag hohe Stressbelastungen. Diese stauen sich meist innerlich und sorgen für einen enormen mentalen Druck, der sich auch körperlich zeigen kann: Ein hoher Puls, schwitzige Hände oder Verdauungsprobleme sind nur einige wenige Symptome. Der Adrenalin- und Cortisolspiegel ist bei Stress oft erhöht, was langfristig zu Herzinfarkt oder Schlaganfällen führen kann. Der gesamte Organismus steht unter Dauerspannung und kommt einfach nicht mehr zur Ruhe. Sport hilft dabei, Stress abzubauen und diesen Symptomen entgegenzuwirken. Darüber hinaus schüttet der Körper Glückshormone aus, wenn er in Bewegung kommt. Das lässt einen gut fühlen und beugt Depressionen vor.

Der beste Sport für mehr Produktivität

Ganz besonders eignen sich Ausdauersportarten, wie Joggen, Radfahren oder Schwimmen, um die Gehirnleistung zu verbessern. Hier wird die Kondition auf ein neues Level gebracht und es können neue Leistungsziele erreicht werden. Das härtet ab und verbessert die eigene die mentale Stärke. Auch Sportarten, wie Tennis oder Handball sind ideal. Diese verbessern, vor allem, die Koordinationsfähigkeit. Sportarten, wie Schach sind außerdem als Gehirnjogging bekannt und steigern die Denkleistung, vor allem im Bereich der Strategieentwicklung und -umsetzung.

Sport am Arbeitsplatz

Auch am Arbeitsplatz ist etwas Sport möglich. Das ist, unter anderen, wichtig, um die geistige Leistung aufrecht zu erhalten. Diese nimmt im Laufe des Tages nämlich ab. Es empfiehlt sich, während der Arbeit, kleine Fitnessroutinen zu integrieren. Zu jeder vollen Stunde kann, zum Beispiel, eine Übung absolviert werden. Das kann eine kurze Runde durch das Treppenhaus sein, zehn Kniebeugen neben dem Stuhl oder ein kurzes Stretching im Stehen, bei dem alle Muskeln einmal gelockert werden. Während der Mittagspause kann ein kleiner Spaziergang an der frischen Luft wahre Wunder bewirken. Auch ein Toilettengang oder mehrmaliges Wasserholen aus der Küche sorgen für mehr Bewegung im Arbeitsalltag und bringen den Kopf auf andere Gedanken. Manchen hilft es auch sich einen “Reminder” zu setzen, der einen daran erinnert, sich kurz zu bewegen.

Trinkmenge bei Sport anpassen

Wer es geschafft hat und mehr Sport in seinen Alltag integrieren konnte, der sollte auch seine Trinkmenge anpassen. Mehr Sport bedeutet auch einen erhöhten Flüssigkeitsbedarf. Dieser sollte am besten mit Wasser oder ungesüßten Tees gedeckt werden. Hierfür sollte der eigene Bedarf immer im Auge behalten werden. Die vermehrte Wasserzufuhr sorgt außerdem dafür, dass keine Kopfschmerzen auftreten und die Leistungsfähigkeit erhalten bleibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.