Wie man ein erfolgreicher Nachhilfelehrer wird

Wissen ist Macht. Wer es besitzt, hat augenblicklich den Schlüssel zu vielen verschiedenen Türen im Leben in der Hand. Jedoch schaffen es manchmal selbst die besten Bücher nicht, die Lerninhalte für die individuelle Situation verständnisvoll und klar darzustellen. Selbst Lehrer oder Professoren können oft nur einen kleinen Teil ihrer Zuhörerschaft wirklich erreichen. Alle anderen tun sich schwer oder fangen sogar an, an sich selbst zu zweifeln. Dabei gibt es eigentlich keine schlechten Schüler. Es ist nur wichtig den passenden Lehrer zu finden! Jeder Mensch hat Bereiche, in denen er besonders talentiert ist und dieses wertvolle Wissen kann problemlos an Schüler weitergegeben werden. Vielleicht waren Sie ja sogar selbst schon einmal in der Situation, in der sie jemand unterstützt hat und Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stand. Nun ist es an der Zeit der nächsten Generation unter die Arme zu greifen!

Der erste Kontakt

Sie möchten gerne Nachhilfelehrer werden, wissen aber nicht wie Sie mit Schülern in Kontakt kommen können?
Der erste Schritt ist oft der schwerste, doch sobald der Stein ins Rollen gekommen ist, werden sich schnell erste Erfolge abzeichnen.
Fragen Sie an örtlichen Schulen nach Hilfesuchenden oder treten Sie in Kontakt mit Bekannten, die entweder selbst jemanden suchen oder Ihnen wertvolle Kontakte weiterreichen können.
Es gibt auch Webseiten, die Ihnen dabei helfen können, Nachhilfelehrer zu werden, auf denen sich eine Vielzahl von Schülern registrieren. Dort können Sie ein Nutzerprofil erstellen, in welchem Sie Daten zu Ihrer Person und den Fächern angeben, die Sie unterrichten. Besonders ansprechend wird es, wenn Sie außerdem ein Foto von sich selbst und eine freundliche Beschreibung hinzufügen.
Als Nächstes gilt es abzuwarten, bis Schüler oder deren Eltern auf Ihr Profil stoßen und Ihnen Anfragen schicken.
Im Zeitablauf können Sie viele Bewertungen sammeln und so immer weiter neue Schüler erreichen.
Gerade Jobs im Online-Bereich erleben in der heutigen Zeit eine große Beliebtheit und bieten vielfältige Möglichkeiten.

Die richtige Lernmethode

Jeder Mensch ist einzigartig und reagiert auf verschiedene Dinge unterschiedlich. Gestalten Sie Ihren Nachhilfeunterricht abwechslungsreich und möglichst angenehm für Ihren Schüler. Ziehen Sie auch verschiedene Medien in Erwägung, wie etwa Fotografien, Videos und Tonspuren. Mit der Zeit werden Sie herausfinden, welche Elemente Ihrem Schüler am meisten helfen und welche für Spaß am Lernen sorgen.
Für den Anfang ist es am besten offen und selbstbewusst aufzutreten. Seien Sie geduldig und hören Sie Ihrem Gegenüber aufmerksam zu. Auf diese Weise können Sie die Problemstellen schnell herausarbeiten und gemeinsam Lösungen schaffen. Informieren Sie sich auch auf welchem Stand Ihr Schüler bereits ist, um an der richtigen Stelle anzusetzen. Trotzdem sollten Sie regelmäßig Wiederholungen einbauen, um das Wissen langfristig zu festigen.
Halten Sie einen stabilen Kontakt zu Ihrem Schüler, um auch in Notfällen schnell verfügbar zu sein. Er wird es Ihnen auf jeden Fall danken!

Nicht den Spaß verlieren

Zwar mag der finanzielle Anreiz verlockend sein, doch sollte stets der Lerneffekt im Vordergrund stehen. Als Lehrer haben Sie die einzigartige Chance Ihrem Schüler den Weg zum Wissen zu verschaffen und ihn zu inspirieren. Außerdem können Sie selbst die Gelegenheit nutzen, um Ihr eigenes Wissen aufzufrischen oder zu vertiefen.
Vielleicht wird es ja genau Ihr Unterricht sein, der einem missverstandenen Schüler zu wahrem Erfolg verhilft!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.