Stress im dualen Studium

Seit einigen Jahren gibt es neben der Möglichkeit eines Vollzeitstudiums auch immer mehr Möglichkeiten, ein Studium neben der Ausbildung oder neben der Arbeit zu absolvieren. Großer Vorteil dabei ist die Zeitersparnis sowie die gleichzeitige Praxiserfahrung. Doch die Doppelbelastung kann dabei schnell zu Stress führen.

Tagsüber von montags bis freitags arbeiten und abends und am Wochenende noch für das Studium lernen kann bei schlechter Organisation schon mal zu Stress führen. Doch auch mit der besten Organisation lässt sich Stress nicht immer vermeiden, insbesondere in der Klausurenphase. Um ihm trotzdem bestmöglich aus dem Weg zu gehen, sollte man sich feste Zeiten für das Lernen im Terminkalender vormerken. In diesen Zeiten sollte man sich tatsächlich Zeit nehmen, sich voll und ganz auf das Studium zu konzentrieren. Neben den Lernphasen sind jedoch Freizeitphasen genauso wichtig. Auch diese sollte man sich fest einplanen und sich nach erledigter Arbeit oder erreichten Erfolgen selbst belohnen z. B. mit einem leckeren Essen oder einem Kinobesuch.

Zur Vermeidung von Stress im dualen Studium hilft außerdem die Erstellung eines strukturierten Lernplanes. Mit der Klausurvorbereitung sollte nicht erst kurz vor der Klausur begonnen werden sondern es sollte kontinuierlich auf die Klausur hingearbeitet werden, sodass die zu erledigende Arbeit immer etwa gleich hoch ist und vor den Klausuren kein unnötig großer Stress entsteht. Hierfür sollte am besten genau geplant werden, an welchem Tag und um welche Uhrzeit welches Thema bearbeitet und gelernt werden soll.

Nur die wenigsten dualen Studenten schaffen es, nur an den Abenden und an den Wochenenden den ganzen Lernstoff abzuarbeiten. Somit muss man sich darauf einstellen, auch einige Urlaubstage im Jahr für das Studium aufzuwenden. Vielen hilft dies, um den Stress zu reduzieren, da man sich auf diese Weise einige Tage lang völlig auf das Studium konzentrieren kann und nicht vom Arbeitsalltag abgelenkt wird. Bei einem Studium neben der Ausbildung ist es oft so geregelt, dass die Studenten einige Wochen nur im Unternehmen tätig sind und einige Wochen komplett an der Fachhochschule sind. Dies hilft vielen dabei, sich auf das Studium konzentrieren zu können. Wer schon mit der Ausbildung fertig ist und neben der Arbeit studiert, hat diese klare Trennung meistens nicht. Hier hilft ein Gespräch mit dem Vorgesetzten, viele Unternehmen unterstützen ein Studium und bieten zusätzlich Urlaubstage für das Lernen an.

Wenn es doch einmal zu Stress im Studium kommt, helfen Entspannungstechniken wie Yoga. Wer an Yoga keinen Gefallen findet, der kann sich auch mit etwas anderem schönen Entspannung gönnen z. B. eine heiße Badewanne oder ein schöner Abend mit Freunden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.