Über Nacht Millionäre – Geschichten und Wege um schnell Geld zu verdienen

Handschlag

HandschlagJeder träumt vom großen Geld – dabei haben es einige Millionäre vorgemacht. Mit der richtigen Unternehmensidee und einer organisierten Umsetzung wird es möglich ein Unternehmen erfolgreich zu vermarkten. Aber auch ohne eigenes Unternehmen ist es schon vielen Menschen gelungen über Nacht zum Millionär aufzusteigen. Die Wege, um schnell Geld zu verdienen, sind sehr vielseitig. Dabei gelingt es sowohl mit dem Investment in ein Geschäft als auch über das große Los im Glücksspiel. Wer zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist, kann so von ein auf den anderen Moment für sein Leben ausgesorgt haben. Natürlich benötigt man auch immer etwas Glück. Gerade Unternehmen benötigen einen strukturierten Business-Plan, um alle Ziele mit einem Unternehmen zu erreichen. Aber auch Privatpersonen ist es möglich von heute auf morgen zum Millionär aufzusteigen. Wir verraten Ihnen einige Weg, wie Sie Ihr Geld möglichst schnell vermehren können. Dabei beinhaltet jedes Investment andere Risiken und Renditen. Der folgende Überblick kann Ihnen dabei helfen ein Investment zu finden, welches zu den persönlichen Ansprüchen passt.

Online Casinos haben Menschen zu Millionären gemacht

Die wohl meisten Menschen würden nicht daran denken, dass es in einem Online Casino wirklich hohe Beträge zu gewinnen gibt. Dies ist allerdings ein Irrglaube. Denn erst im letzten Jahr ist es einem Deutschen gelungen 6,9 Million Euro bei einem Jackpotspiel in einem Online Casino abzuräumen. Online Casinos wie Mr Green sind derzeit so gefragt wie nie zuvor. Hier lässt sich mit dem richtigen Gespür und einem glücklichen Händchen die Einzahlung von Echtgeld innerhalb von kurzer Zeit mehr als verdoppeln. Immer mehr Menschen stellen mittlerweile ihr Glück in einem virtuellen Casino auf die Probe. So steigen auch die Jackpots der verschiedenen Casinobetreiber. Momentan liegen die höchsten Gewinne in einem Online Casino bei mehreren Millionen Euro.

Investment an der Börse

Wer auf die richtigen Aktien setzt und sich mit dem Börsenmarkt beschäftigt, kann auch hier über Nacht reich werden. Allerdings sind hier genaue Kenntnisse in der Börsenwelt gefragt. Es gibt im Internet allerdings auch Vielzahl von Brokern, die ihre Insidertipps mit der breiten Masse teilen. So wird es möglich auch mit wenigen Kenntnissen von Aktiengeschäften groß abzuräumen.

Ein Unternehmen erfolgreich auf den Markt bringen

Der schwerste Weg, um ein Investment klug zu verbessern ist ein Unternehmen zu gründen und an die Spitze zu führen. Allerdings verlangt der Erfolg eines neugegründeten Unternehmens meistens auch große Kapitalanlagen. So ist es nicht für jeden Menschen vorgesehen ein eigenes Unternehmen zu gründen.

Geschäftsplan – Businessplan – Unternehmenskonzept schreiben lassen

geschaeftsplan-unternehmenskonzeptWas ist ein Geschäftsplan und warum brauche ich einen?
Jeder der eine Geschäftsidee hat und mit dieser eine unternehmerische Tätigkeit starten möchte, sollte sich über die finanzielle Tragfähigkeit Gedanken machen und dazu braucht es einen Plan. Die einen brauchen einen Geschäftsplan für die Arbeitsagentur, die anderen brauchen Geld von einer Bank oder anderen Geldgebern und denen muss erstmal das Konzept erklärt werden.

Man kann auch sein Konzept anderen mündlich vortragen, was einigen vielleicht leichter fällt aber niemand wird alle Daten und Fakten im Kopf haben können. Ebenso wird der Zuhörer sich nicht alles merken können und das eine oder andere nachlesen wollen bzw. nachrechnen wollen. Denn gerade die harten nackten Zahlen sind das Interessante an dem Geschäftsplan. Diese Zahlen können einem sehr gut zeigen, wie schlüssig der finanzielle Plan ist und danach werden die Geldgeber entscheiden, ob sie Geld zur Verfügung stellen oder nicht.

Jetzt ist aber nicht jeder mit einer guten Geschäftsidee dazu in der Lage auch einen guten Business-Plan zu erstellen. Die meisten wissen sicherlich auch nicht, wie das geht oder können nicht gut ihre Gedanken verschriftlichen. An dieser Stelle kommen dann Schreibdienste ins Spiel, die für angehende oder bestehende Geschäftsleute einen Geschäftsplan schreiben. Dieser businessplan hat dann auch alles nötige, einen professionellen Aufbau, ein ansehnliches Deckblatt, die richtige Schriftart und viele finanzielle Kennzahlen.

Einen Businessplan erstellen lassen ist keine komplizierte Sache. Man sollte nur selber wissen, was man machen will. Dann liefert man dem Schreibdienst seine Vorstellungen, schriftlich oder telefonisch und der Businessplan-Schreibdienst macht daraus dann einen fertigen Geschäftsplan, der ausführlich ausformuliert ist und viele branchenähnliche Kennzahlen zum Vergleich enthält.

Dieser Schreibdienst kann einem auch Tipps für die Vorbereitung des Bankgesprächs geben, damit man z.B. alle Unterlagen hat oder noch einmal Dinge im Vorraus klären kann. In vielen Banken arbeiten auch nur Menschen und diese haben sicherlich Verständnis dafür, wenn man Aufgeregt ist aber man sollte den Bankmitarbeitern schon den Eindruck vermitteln, dass man in der Lage ist mit dem geliehenen Geld vernünftig umzugehen und das Geschäftsmodell zum Erfolg zu führen.

Es kursieren im Internet sicherlich viele Muster und Vorlagen von Unternehmenskonzepten, Businessplänen und Finanzplänen als PDF zum herunterladen, diese können aber auch von den Banken gefunden werden und dann wird man sicherlich gleich ein Absage bekommen. Jedes Geschäft folgt seinem eigenen Plan und so sollte auch das Unternehmenskonzept einen individuellen Plan haben. Nicht jeder Standort ist gleich, nicht jeder Geschäftsführer ist gleich! Lieber schreiben lassen wenn man es sich nicht selber zutraut, als im Netz zusammen zu stückeln.

Spielsucht die Phasen der Glücksspielsucht

Bereits Kinder erlernen ihr Wissen auf eine spielerische Art und Weise und so fällt es selbst einem Erwachsenen noch relativ einfach. Allerdings ist spielen auch nicht gleich spielen, denn wenn von einer so genannten Spielsucht gesprochen wird, dann hat das Spielen bereits eine wichtige Grenze erreicht oder gar überschritten. Bei einer Spielsucht handelt es sich im Allgemeinen um eine Glückspielsucht und diese Sucht hat mit einer weiteren Entwicklung des Geistes oder der Entwicklung von körperlichen Fähigkeiten überhaupt nichts zu tun.

Wie kann ein Mensch aber spielsüchtig werden?
Grundsätzlich kann nicht jeder Mensch, welcher hin und wieder einmal spielt oder eine Wette abschließt, als spielsüchtig bezeichnet werden. Weiterhin muss auch nicht zwangsläufig jeder Mensch einer Spielsucht verfallen, sondern er kann trotz des Spielens eine Kontrolle über seine persönlichen Verhältnisse und auch seine Finanzen behalten.

Die Spielsucht kann in drei Phasen gegliedert werden. Die erste Phase kann als so genannte Gewinnphase bezeichnet werden. Dies bedeutet, dass der Mensch nicht wirklich regelmäßig spielt und wenn er spielt, dann zumeist weil er Spaß daran findet. Nach und nach wandelt sich allerdings diese Freude am Spiel, denn der Spieler steigert sich in die Hoffnung hinein, dass er auch gewinnen möchte, quasi als Belohnung für sein Spiel. Leider verleitet dies auch dazu, dass der Spieler seine Einsätze immer weiter nach oben schraubt.

Dann beginnt die Phase zwei, die so genannte Verlustphase. Zunehmend steigert sich die Häufigkeit des Spielens beim betroffenen Menschen, was zeitgleich allerdings auch bedeutet, dass die Verluste immer größer werden. Wenn der Mensch bereits viel Geld verloren hat, dann steigert sich die Hoffnung, dass dieser Verlust mit einem erneuten Spiel wieder ausgeglichen werden kann. Leider sieht die Realität diesbezüglich meist anders aus.

Auch der Alltag des Spielers wird sich nach und nach deutlich verändern, denn er beschäftigt sich zunehmend mit dem Spielen und kann kaum noch einen klaren Gedanken fassen. Auch Freunden und Bekannten gegenüber wird der Spieler nie zugeben, dass er seinen Tagesablauf bereits nach dem Spielen organisiert. Im Gegenteil, die Erfahrungen haben gezeigt, dass spielsüchtige Menschen sogar die eigene Familie belügen und stets nach Ausflüchten suchen. Außerdem werden Pflichten vernachlässigt, welche ansonsten zum Leben dazugehört haben.

Nun befindet sich der Spielsüchtige bereits in der dritten Phase, welche auch als Verzweiflungsphase bezeichnet wird. Der Spieler verliert jeden Bezug zu Geld und auch zu vorhandenen Spielschulden, denn es verliert für ihn an Bedeutung.
Ohne fremde und professionelle Unterstützung wird es der Spielsüchtige nicht aus eigener Kraft schaffen, dass er dieser Sucht wieder entsagen kann.
Natürlich wird es dem Spielsüchtigen nicht leicht fallen sich an einen Experten zu wenden. Hierfür gibt es allerdings spezielle Online Beratungsmöglichkeiten, so dass der Spieler diskret und anonym bei einem geschulten Experten die optimale Hilfe bekommen kann.

geprüfte/r Betriebswirt/in Non-Profit-Organisationen

Selbst wenn sie Non-Profit-Organisationen heißen, kommen Sie nicht ohne Betriebswirte und Betriebswirtinnen aus. Geprüfte Betriebswirt/in Non-Profit-Organisationen tragen dazu bei, dass auch in Organisationen, die keinen Profit machen, dennoch angemessen gewirtschaftet wird. Das sind kulturelle, soziale, karikative, religiöse, interessensorientierte Organisationen und auch solche im Sport. Häufig handelt es sich bei den Non-Profits um gemeinnützige Einrichtungen und das in diesen umlaufende Geld soll dennoch möglichst weitreichend den Organisationszwecken zugute kommen.

Mitunter ist noch einmal mehr Fachwissen nötig, um als Betriebswirt in einer Organisation zu arbeiten, die nicht der Profiterwirtschaftung dient. Denn gerade dort sind Kniffe und Tricks zu nutzen, um dem Organisationszweck zu unterstützen. Der Lehrgang für Betriebswirte der Fernakademie Klett vermittelt das dafür nötige Fachwissen.

Neben dem gängigen kaufmännischen Wissen muss der Betriebswirt oder die Betriebswirten wissen, wie Prozesse auch mit freiwilliger oder ehrenamtlicher Arbeit zu organisieren sind. Es muss sich kalkulieren lassen, welche Projekte in solchen Organisationen zu stemmen sind und welche Projekte den Budgetrahmen übersteigen. Und was ist zu tun, wenn das Geld gerade nicht reicht? Der Betriebswirt, die Betriebswirtin muss sich im Stiftungs- und Sponsoringwesen auskennen, um effektives Fundraising betreiben zu können. Er muss wissen, wo Fördergelder bei politischen Einrichtungen, Verbänden, Kommunen, dem Land oder dem Bund zu bekommen sind. Und wie kommuniziere und vermarkte ich das, was meine Organisation tagtäglich so tut sinnvoll? Neben betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Grundlagen muss er dazu über ein Grundlagenwissen verfügen, das ihm im Rahmen der im sogenannten Dritten Sektor vorherrschenden Rahmenbedingungen handlungsfähig macht und ihm ermöglicht, neue Ideen und Projekte zu entwickeln.

Mitunter sind in Non-Profit-Organisationen Mitarbeiter mit einem anderen Studiumsschwerpunkt aktiv und engagiert. Pädagogen, Sozialarbeiter, Soziologen und ähnliche akademische Professionen finden in dem Fernausbildungsangebot von Klett eine geeignete Ergänzung des eigenen Kenntnisstands um das in der beruflichen Praxis darüber hinaus benötigte Fachwissen. Mancher muss allein bestimmtes Detailwissen nachholen, anderen hilft die Systematik des gesamten Fernkurses und ein Dritter benötigt den Lehrgang auch als Auffrischung, Absicherung und Verfestigung des bereits Bekannten.

Die Literatur ist aber für das geringe Niveau von absoluten Einsteigern absolut geeignet. Ausgehend vom betriebswirtschaftlichen Basiswissen lässt sich das in Non-Profits nötige betriebswirtschaftliche Know-how mit den Bänden gezielt und umfassend erarbeiten. Das Wissen des Lehrgangs baut aufeinander auf und setzt keine besonderen Kenntnisse voraus. Am Ende des Fernlehrganges sind zertifizierte Prüfungen zu bestehen, die dem Absolventen auch qualifizierte Jobs in den Bereichen eröffnen, wo eben dieses Wissen gefordert ist. Mehr denn je ist in Non-Profits betriebswirtschaftliches Handeln und Denken gefragt.