Studieren und Weiterbilden an der Allensbach University

Die richtige Bildung ist in der heutigen Zeit ein immer wichtiger Faktor. Jedoch fehlt vielen Menschen die notwendige Zeit um ein Studium oder eine Weiterbildung in Vollzeit, zu absolvieren. Insbesondere für Berufstätige ist ein Fernstudium ideal geeignet, da auf diese Weise eine zeitliche und örtliche Flexibilität besteht.

Bachelor-Studiengang: Betriebswirtschaftslehre (online)
Die Allensbach Hochschule bietet den Studiengang Bachelor-Betriebswirtschaftslehre als Online-Studienkurs an. Neben der wirtschaftswissenschaftlichen Ausbildung werden die Studierenden mit Online-Vorlesungen und Übungen, Lern-Apps und Online-Repetitorien umfangreich beraten. Bei diesem Studiengang setzt die Hochschule einen hohen Wert auf die Inhalte des Studiums. So ist es den Studierenden möglich, sich auf folgende Bereiche zu spezialisieren:

– Digital Business Management
– Unternehmensberatung
– Sportbusiness Management
– Wirtschaftspsychologie.

Nähere Informationen finden Sie auf der Seite der Allensbach-Hochschule.

Große Auswahl an Masterprogrammen mit flexiblem Studienmodell
Weiterhin ist es möglich, auf dieser Hochschule ein Masterstudium neben dem Beruf zu absolvieren. Dabei ist es den Studierenden selber überlassen, wie schnell das Lerntempo erfolgen soll. Bei den Master-Studiengängen gehören Präsenzseminare vor Ort mit zum Studienangebot. Mithilfe dieser Seminare wird den Studierenden geholfen die Seminare zu vertiefen und gleichzeitig, zu intensivieren. Dabei sind diese Seminare vor Ort eine optimale Vorbereitung für die Prüfungen. Hierbei stehen die Professoren und Dozenten den Studierenden bei Fragen rund um das Studium zur Seite. Ein weiterer Vorteil der Präsenzseminare vor Ort ist, dass der Austausch mit Kommilitonen möglich ist. Dadurch wird das Fernstudium gleichzeitig bereichert, denn der Kontakt zu den Kommilitonen kann beim Lernen und bei den Vorbereitungen für die Prüfungen hilfreich sein. Neben den Präsenzseminaren findet das Studium multimedial statt. Dies geschieht innerhalb von Online-Vorlesungen. Auch das Studienmaterial kann online genutzt werden.

Hilfreicher Online-Campus
Die Hochschule Allensbach stellt einen Online-Campus zur Verfügung, mit welchem die Anmeldung für die Klausuren und Seminare erfolgen kann. Gleichzeitig haben die Studierenden die Möglichkeit im Online-Campus die Noten einzusehen. Weiterhin bietet dieser Online-Campus die Möglichkeit an, mit den Kommilitonen zu kommunizieren oder in Kontakt mit den Betreuern zu treten.

Wie auch der Artikel in der Berliner-Zeitung über eine 91-jährige Thailänderin zeigt, kann man auch im hohen Alter noch seinen Uni-Abschluss machen.

su/tb

Bachelorarbeit schreiben

Bachelorarbeit schreiben
Die Bachelorarbeit schreiben setzt einen großen Aufwand voraus. Erst wenn man genügend Credit Points im Laufe seines Studiums gesammelt hat, ist die Anmeldung beim Prüfungsamt möglich. Je nach Prüfungsverordnung macht die Note der Bachelorarbeit um die zwanzig Prozent von der Endnote aus. Es geht vorwiegend darum, die erlernten Inhalte erst einmal richtig anzuwenden und vor allem auch, dass man überhaupt in der Lage ist, eigenständig wissenschaftliche Arbeiten zu schreiben.

Die Strukturierung der Bachelorarbeit
Der Aufbau der Bachelorarbeit ist in der Regel bereits vorgeschrieben. Sie besteht aus einem Deckblatt, auf dem der Name der Hochschule vermerkt ist, der Studiengang mit dem jeweiligen Fachbereich, sowie natürlich auch dem Titel der Bachelorarbeit. Desweiteren folgen die Namen der zuständigen Betreuer und die Daten vom Studierenden. Direkt nach dem Deckblatt folgt das Inhaltsverzeichnis. Es ist wichtig, dass es übersichtlich und in Gliederungspunkte unterteilt ist. Bei Unterpunkten ist darauf zu achten, dass es sich dabei nicht nur um einen Einzigen handelt, sondern um mindestens zwei, da es sich ansonsten nicht lohnt, einen einzigen Unterpunkt aufzunehmen.
Die Bachelorarbeit selbst besteht aus drei Teilen, also aus der Einleitung, dem Hauptteil und dem Schlusswort. Bei letzterem handelt es sich um eine kurze Zusammenfassung über die getätigte Arbeit. Bei der Einleitung wird der Leser zum ausgewählten Thema hingeführt und auf die Fragestellung der Bachelorarbeit eingegangen, sowie auch auf die eigentliche Zielsetzung zu dieser wissenschaftlichen Arbeit. Der Hauptteil wird in mehrere Kapitel und Unterpunkte aufgegliedert. Das Thema wird hier also genaustens anhand von dem recherchierten Material zusammen mit dem eigenen Wissen und der Fragestellung dokumentiert. Beim Schlusswort braucht man dann nur die wichtigsten Ergebnisse zusammenfassen und gegebenenfalls auch auf zukünftige Fragestellungen oder Entwicklungen hinweisen.
Zur Bachelorarbeit gehören ansonsten noch das Quellen- und Literaturverzeichnis, der Anhang mit Fragebögen und Berechnungen, sowie auch die eidesstattliche Erklärung, die Bachelorarbeit eigenständig geschrieben zu haben. Je nach Diplomarbeit kann gegebenenfalls auch ein Abkürzungsverzeichnis und ein Tabellenverzeichnis notwendig sein.

Welcher Zeitaufwand wird für das Schreiben der Bachelorarbeit benötigt?
Für den genauen Zeitaufwand gibt es keine klaren Richtlinien, da es Studenten gibt, die ihre Bachelorarbeit in weniger als einer Woche schreiben und andere dafür Monate lang brauchen. Es hängt natürlich auch davon ab, wie viel Zeit man dafür täglich erübrigen kann. Bevor es an das Schreiben geht, muss man sich aber erst einmal um die Themenfindung kümmern, um einen geeigneten Betreuer, sowie dann auch um die Anmeldung und den konkreten Umfang der Bachelorarbeit.
Die Themenfindung ist der erste Schritt für die Thesis, man sollte sich natürlich für ein Thema entscheiden, was uns auch wirklich interessiert und für die anschließende Berufstätigkeit von Nutzen ist. Der Betreuer muss dann auch auf das Wunschthema spezialisiert sein und vor allem auch Zeit erübrigen können. Stehen diese Punkte fest, dann ist auch die Anmeldung beim Prüfungsamt möglich. Diese Aufgaben lassen sich normalerweise in höchstens einer Woche erledigen.
Der Umfang und der Zeitraum für die Bearbeitung ist je nach Hochschule unterschiedlich. Sie beträgt zwischen 20 bis vierzig Seiten, der Abgabetermin kann in zwei oder auch erst in vier Monaten sein. Es ist sehr wichtig, auf ein gutes Zeitmanagement zu achten, also sollte man das Schreiben der Bachelorarbeit nicht auf die lange Bank schieben und sich dafür auch unbedingt die notwendige Zeit nehmen. Je organisierter man arbeitet, desto besser.
Den größten Zeitaufwand wird die Literaturrecherche in Anspruch nehmen. Allerdings kann man sich in dieser Hinsicht schon bei der Themenfindung einen guten Überblick aneignen, denn wenn nicht ausreichend Material zur Verfügung steht, ist es ratsam, sich sicherheitshalber für ein anderes Thema zu entscheiden. Geeignete Literatur gibt es nicht nur im Internet und in Bibliotheken, sondern auch in aktuellen Fachzeitschriften und natürlich auch in fachspezifischen Datenbanken. Um Zeit zu sparen ist es meistens ausreichend, nur die Einleitung und das Inhaltsverzeichnis zu lesen. Ansonsten sollte man für die Literaturrecherche und für die Auswertung durchaus mehrere Wochen bis zu einen Monat Zeit einplanen können.

Die wichtigsten Tipps für die Bachelorarbeit
Die geleistete Vorarbeit ist für das Bachelorarbeit schreiben der wichtigste Faktor. Je besser und organisierter man die Literaturauswertung vorgenommen hat, desto leichter fällt dann auch die eigentliche Schreibarbeit. Die meisten Studenten fangen allerdings gleich mit dem Hauptteil an und schreiben dann die Einleitung erst am Ende. Dadurch fällt dann die Gliederung vom Inhaltsverzeichnis viel leichter. Es ist ratsam, die Bachelorarbeit möglichst durchgehend zu schreiben, um den Überblick dabei nicht zu verlieren. Zwanzig oder auch vierzig Seiten lassen sich im Prinzip problemlos in einer Woche schreiben. Es ist allerdings sehr wichtig, auch nach der Fertigstellung noch eine Zeit vor der Abgabe einzukalkulieren, was von vielen Studenten leider überhaupt nicht beachtet wird. Die Bachelorarbeit muss erst einmal korrigiert und auch nach den Vorschriften formatiert werden. Desweiteren ist natürlich auch auf Plagiate zu achten, denn in vielen Fällen entstehen beim Schreiben der Bachelorarbeit Zitierfehler, die gegebenenfalls als Plagiate ausgelegt werden können. Viele Studenten lassen ihre Bachelorarbeit vom Ghostwriter schreiben, um bei diesem Faktor auf Nummer sicher zu gehen. Eine Bachelor Arbeit schreiben lassen ist aber nicht nur in Hinsicht auf Plagiatsfehler eine interessante Alternative, sondern auch dann, wenn man aus zeitlichen Gründen den vorgesehenen Abgabetermin nicht einhalten kann.
su

Den Bachelor ganz einfach im Fernstudium bestehen

Noch einmal richtig durchstarten

Viele Menschen entscheiden sich nach dem Abitur gegen ein Studium und bereuen diese Entscheidung dann ein paar Jahre später. Die Gründe dafür sind vielschichtig. Eine Möglichkeit ist, dass sie mit ihrem derzeitigen Job nicht zufrieden sind und sich mit einem Studium einen anspruchsvolleren erhoffen. Bleibt die Frage, was getan werden kann, wenn der Zug des Studiums bereits abgefahren zu sein scheint. Das wichtigste zuerst: Es ist nie zu spät, ein Studium zu beginnen, denn die Möglichkeiten sind gerade in Deutschland fast unbegrenzt.

Der Türöffner zu einem gut bezahlten Job

Es ist längst kein Geheimnis mehr: Wer hoch hinaus will, sollte sich unbedingt für den Studiengang BWL entscheiden. Dieser bringt den Studenten wertvolle Grundlagen in den Bereichen Business, Unternehmensgründung und -führung bei und ist daher äußerst hilfreich. Ganz besonders dann, wenn man sich irgendwann einmal selbstständig machen möchte und dafür bestmöglich gerüstet sein will. Zahlreiche Studien haben die späteren Gehaltsunterschiede übrigens genau durchleuchtet. Das Ergebnis: Kein anderer Studiengang kommt an BWL heran, was das spätere Durchschnittseinkommen betrifft. In einem Land der Maschinenbauer, wie Deutschland es ist, eine durchaus interessante Erkenntnis. Weitere Informationen zu diesem Studiengang: Bachelor BWL.

Wie der mühselige Gang an die Universität gespart werden kann

Ein Grund, warum viele Abiturienten dem Studium kritisch gegenüberstehen, ist der in vielen Augen als lästig angesehene Gang in die Uni. Nicht nur, dass es für diesen wichtig ist, früh aufzustehen, auch andere Bereiche im Privatleben müssen zum Zwecke eines Studiums vernachlässigt werden. Es gibt jedoch eine tolle Alternative, die das beste aus den beiden Welten Studium und viel Freizeit verbindet: das Fernstudium. Bei diesem entscheiden die Studenten ganz alleine, wann und wo sie sich mit den zugehörigen Materialien beschäftigen möchten. Sie sind damit wesentlich freier in der Gestaltung ihres Alltags. Informationen zum Online-Studium finden sich hier: Bachelor online.

Mit dem Bachelor zum Traumberuf

Noch vor rund 20 Jahren erreichte nur rund ein Drittel der deutschen Schüler den höchsten Schulabschluss, sprich das Abitur. Mittlerweile ist diese Quote auf rund die Hälfte der Schulabgänger angestiegen. Für den Arbeitsmarkt blieb diese Entwicklung nicht folgenfrei. Vielmehr ist es heute schwerer als je zuvor, nur mit Abitur einen Job zu bekommen. Weitaus gefragter sind Studenten, die einen Bachelor-Titel aufweisen können. Es gibt also gute Gründe, noch heute ein Online-Studium zu beginnen.

Weitere Beiträge zum Thema Fernstudium sind auch hier zu finden.

Immobilienstudium – Informatives zur Studienrichtung

Immobilienmanagement

buecherregal-handWer sich für kreative Berufe interessiert und strategisch arbeiten möchte, sollte ein Immobilien Studium absolvieren. Viele Menschen kaufen Gebäude als Wertanlagen und Vermögen, was die wachsende Immobilienökonomie unterstützt. Absolventen, welche diesen Studiengang mit erfolgreicher Prüfung beendet, sehen daher einer sicheren beruflichen Zukunft entgegen. Es ist nicht nur die Sicherheit, die das Studium empfehlenswert machen, auch an Vielseitigkeit mangelt es dem Bereich Immobilien nicht.

Facettenreichtum in der Immobilienbranche

Bewerber studieren auf der HTW, der Hochschule für Technik und Wirtschaft. Während viele Studiengänge oft nur für einen Bereich ausbilden, wählen Interessenten dieses Bereichs verschiedenartige Richtungen aus, welche mit dem MBA (Master of Business Administration) auf einer Akademie abgeschlossen werden. Die Studienzeit beträgt 3 bis 4 Jahre, zählt also 6 bis 8 Semester. Zum einen gibt es die Möglichkeit des Immobilienmaklers. Hierbei gibt es das Teilgebiet »Vermittlungsmakler«, welcher für den Abschluss eines Vertrages zuständig sein wird und das Gebiet des »Nachweismaklers«. (Fehler, nicht Teil des Studiums.) Er ist dafür zuständig, nachzuweisen, dass ein Abschlussgrund existiert – bezogen auf Grundstücke, darauf bezogene Rechte sowie Vermietung von Wohn- und gewerblichen Räumen. Weiterhin gibt es das Immobilienmanagement. Studenten, die diesen Beruf ergreifen, werden von der Planung über die Verwaltung bis hin zum An- und Verkauf sowie für weitere Tätigkeiten zuständig sein. Auch der Immobilienwirt ist ein Fachbereich. Auf diese Lehrrichtung bezogen werden Dozenten folgende Studieninhalte behandeln: Im Berufsleben spielt vor allem die Immobilienbetreuung eine essenzielle Rolle, weshalb dieses Themengebiet einen großen Teil umfasst. Für die Gebäude verantwortliche Wirte werden sich außerdem mit Hypothekenbanken, Bausparkassen und Immobilienfonds beschäftigen und sich gleichermaßen mit Bauvorhaben- und Genehmigungen auseinandersetzen. Der Immobilienwirt ist selbst in dieser Branche mannigfaltig, weshalb dieser Beruf häufig vertreten ist und zur Lehre angeboten wird. Zu beachten sind außerdem Bewerbungsfristen.

Weiterführende Studienbereiche

Den praktischen Teil anzuwenden, lernen Studenten im Masterstudium. So ist beispielsweise das MBA Real Estate die Chance auf internationale Karriere im Bereich der Immobilienwirtschaft. Dieser Studienanhang ist als berufsbegleitend zu sehen und nicht für jeden zugänglich. Wer zu den Bachelor Real Estate Professionals zählen und vorher die entsprechende Lehrzeit annehmen möchte, muss bereits über essenzielle Studien- oder Berufserfahrung verfügen. Zu vermittelndes Führungswissen sowie tiefgründige Kenntnisse zur Verwaltungswirtschaft im Immobilienbereich stellen die hauptsächlichen Schwerpunkte der Bildungsrichtung dar. Für den Master sind Vorlesungen von hoher Bedeutung; wichtig zu wissen ist, dass diese sowohl im Inn- als auch im Ausland stattfinden. Vorteilig gestaltet sich dieser Aspekt, um weitere Erfahrungen einzuholen und, um die internationale Gebäudewirtschaft kennenzulernen. Hier empfiehlt sich ein Fernstudium.

Immobilienstudent im Ausland

Wer seine Studienzeit ins Ausland verlegen möchte, muss sich zunächst Gedanken über die Finanzierung machen. Es gibt Organisationen und Vereine, welche sich auf die Förderung der Auszubildenden konzentrieren, dazu gehören die Erasmus+ für Berufsbildung und die IBS, die diverse Förderprogramme bereitstellen. Weitere Optionen sind Stipendien, aber auch spezielle Studentenkredite. Je nach Bedarf der Unterstützung variieren Höhe und Zeitraum des Zuschusses. Alternativ wird für Fernstudien das AuslandsBAföG angeboten, deren Förderungsart sich nach dem Aufenthaltsort des Studenten richtet. Begabtenförderungswerke messen ihre Finanzierungsprogramme an den Kriterien des BAföG. Je nachdem, welche Fördermöglichkeit attraktiv erscheint, müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllt werden: Geachtet wird unter anderem auf die Lage des Gastlandes (Liegt es in der EU oder nicht?), auf den aktuell laufenden Abschnitt der Studienzeit und auf die Sinnhaftigkeit der Auslandsreise (der Aufenthalt muss sich an den momentanen Studienstand anpassen und in Deutschland akzeptiert werden).

Diese Voraussetzungen müssen Interessenten erfüllen

Es handelt sich bei Immobilienwirtschaftsstudium um eine sehr anspruchsvolle Richtung, weshalb über die gestellten Voraussetzungen noch vor Studienbeginn geeignete Interessenten aus der Zahl der Bewerber herausgefiltert werden. Folgende Aspekte müssen erfüllt sein, um eine Zusage zu erhalten: Der zukünftige Student muss neben dem Abitur über die Hochschulreife verfügen. Zudem wird ein abgeschlossener Meister verlangt; eine gleichrangige Vorbildung ist ebenfalls zulässig.
Handschlag

Weiterbildung an der IUBH – Bachelor Master Betriebswirtschaftslehre

Kenntnisse in Betriebswirtschaftslehre werden in vielen Berufszweigen immer mehr zur wichtigen Voraussetzung. Aufstiegschancen in Führungspositionen sind unweigerlich mit Betriebswirtschaftskenntnissen verbunden. Gerade für Menschen, die aber bereits mit beiden Beinen im Berufsleben stehen, ist es oft schwierig sich diese parallel zum Arbeitsleben anzueignen. Die Angebote der IUBH sind genau auf diesen Personenkreis zugeschnitten. Es werden zwei Fernstudiengänge angeboten, der Bachelor Betriebswirtschaftslehre und der Master General Management im Bereich Betriebswirtschaftslehre.
Das Studienangebot ist speziell für Berufstätige ausgelegt und zeichnet sich deshalb besonders durch ein hohes Maß an Flexibilität aus. So kann der Studienbeginn jederzeit erfolgen und ist nicht an feste Einschreibzeiten gebunden. Außerdem ist es möglich in Vollzeit zu studieren oder in zwei Teilzeitvarianten, je nach dem wie viel Zeit neben dem Beruf noch zur Verfügung steht.

Für den Bachelor in Betriebswirtschaftslehre ist eine Studiendauer von 6, 8 oder 12 Semestern, für den Master sind 4, 6 oder 8 Semester möglich. Beide Fernstudiengänge sind komplett in deutscher Sprache gehalten. In beiden Studiengängen gibt es keine Präsenzpflicht; Seminare, Mentorentreffen oder sonstige Veranstaltungen sind ausdrücklich freiwillig. Die einzelnen Modulprüfungen können in einem der 22 Studienzentren in ganz Deutschland abgelegt werden und zwar wahlweise an einzelnen Terminen oder auch als Blockprüfung. Ein Onlinecampus mit digitalem Lernmaterial, Selbsttests, Online-Tutorien, Lern-Wikis und vielem mehr unterstützt die Studierenden optimal in ihrem Lernpensum und sichert eine gute Studienzeit. Außerdem stehen auch jederzeit Tutoren zur Verfügung, die den Studienverlauf begleiten und bei Problemen kompetente Hilfe und Unterstützung leisten können.

In beiden Studiengängen sind sowohl Funktionsspezialisierungen ( unter anderem: Internationales Marketing, Buisness Controlling, Human Resource Management) als auch Branchenspezialisierungen ( Tourismusmanagement, Hotelmanagement, Servicemanagement und Luftverkehrsmanagement) möglich.

Für den Bachelor Betriebswirtschaftslehre sind alle zugelassen, die eine Allgemeine Hochschulreife oder eine Fachhochschulreife haben, diese können sofort und ohne Prüfung mit ihrem Studium starten. Bewerber ohne Hochschulreife müssen besondere Qualifikationen mitbringen, entweder einen Meisterbrief bzw. eine Aufstiegsfortbildung oder aber mindestens drei Jahre Berufserfahrung zusätzlich zu einer vorherigen zweijährigen Ausbildungszeit. Sollte die Ausbildung und Berufstätigkeit keinen betriebswirtschaftlichen Schwerpunkt haben, wird ein Probestudium notwendig, es endet allerdings automatisch, wenn nach drei Semestern alle erforderlichen Module abgeschlossen wurden.
Zulassungsvoraussetzung für den Masterstudiengang ist ein abgeschlossenes, grundständiges Studium mit betriebswirtschaftlichem Schwerpunkt, das mindestens mit „Befriedigend“ abgeschlossen wurde.

Innerhalb der Studiengänge wird besonders viel Wert auf hohe Flexibilität, exzellente Qualität, starken Praxisbezug und zahlreiche Services und Innovationen gelegt, die das Studieren von zu Hause aus leichter und effektiver machen sollen. Die IUBH bietet damit ein umfassendes Angebot, das an die individuellen Bedürfnisse der Studierenden angepasst ist und damit das erfolgreiche absolvieren des Fernstudiums erheblich erleichtert.

Und wer facebook mag kann hier nachschauen. UBH.Fernstudium

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Pressemitteilung: Infotag an der IUCE Freiburg

IUCE-Logo
Infotag an der IUCE – Neue Studiengänge: Wirtschaftsinformatik und Tourismusmanagement

Freiburg, 17. Oktober 2011 – Die International University of Cooperative Education (IUCE) Freiburg lädt für Samstag, 29. Oktober 2011 von 14 bis 16 Uhr zu einem Informationstag zum Studium an der ersten privaten Hochschule für Duales Studium in Baden-Württemberg ein. Die Veranstaltung findet auf dem Campus, Kronenstraße 2-4 statt. Hier können sich interessierte Abiturienten, Eltern und Unternehmen einen persönlichen Eindruck von der Hochschule verschaffen und individuelle Fragen direkt mit den Dozenten besprechen. Allgemeine Informationen zu Zugangsvoraussetzungen und Bewerbungsverfahren, zu Studienfächern und Studiengebühren stehen dabei ebenso auf dem Programm wie die neuen Fachrichtungen Wirtschaftsinformatik und Tourismusmanagement, die ab 2012 belegt werden können. „Dabei geht es uns vor allem darum, die Nachhaltigkeit des Dualen Studiums zu vermitteln“, erklärt Dr. Marco Wölfle, Rektor der IUCE. „Studierende und Unternehmen gehen hier ein Zukunftsbündnis ein, von dem beide profitieren: Für die einen bedeutet es bestmögliche Beschäftigungschancen in einer globalisierten Arbeitswelt, für die anderen Wettbewerbsfähigkeit durch qualifizierten Nachwuchs.“

Dual studieren heißt Zukunft sichern
So einfach die Grundidee, so groß die Nachfrage: Wer das Aufnahmeverfahren schafft und sich immatrikuliert, schließt auch einen Arbeitsvertrag mit einem kooperierenden Unternehmen ab. Damit Bewerber und Unternehmen genau zueinander passen, unterstützt die IUCE diesen Prozess intensiv. Insgesamt etabliert sich das Duale Studium zu einer echten Alternative. Die Nachfrage steigt stetig. Dazu Robert F. Wetterauer, Geschäftsführer der IUCE: „Für den gerade gestarteten 3. Jahrgang haben sich 116 Studierende eingeschrieben; damit bildet die IUCE derzeit insgesamt 220 Studierende aus. Rund 100 namhafte Partnerunternehmen kooperieren erfolgreich mit uns. Auf diese Entwicklung sind wir stolz – bestätigt sie doch unseren Ansatz, Theorie und Praxis eng miteinander zu verzahnen.“ Drei Jahre dauert das duale Studium, in denen sich Studien- und betriebliche Praxiseinheiten im dreimonatigen Rhythmus abwechseln. Das Duale BWL-Studium kann derzeit in den Studienbereichen Immobilienwirtschaft, Hotel- und Sportmanagement und Marketing mit dem international anerkannten Bachelor of Arts (B.A.) absolviert werden. Ab 2012 kommen Tourismusmanagement und Wirtschaftsinformatik hinzu. Weitere Fachrichtungen sind in Planung, darunter Bank- und Finanzwesen, Angewandte Gesundheitswissenschaften und Umweltmanagement.

Über die IUCE
Die International University of Cooperative Education Freiburg (www.iu-ce.de) ist die erste private Hochschule für Duales Studium in Baden-Württemberg und offiziell durch ACQUIN akkreditiert. Gestartet ist sie am 1. Oktober 2009 mit dem Konzept, Studium und Berufspraxis zu kombinieren. Studieneinheiten und Praxiseinsätze in Unternehmen wechseln sich in dreimonatigem Rhythmus ab. An der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften kann man den Bachelor of Arts im Studiengang International Business Management mit den Studienbereichen Hotelmanagement, Immobilienwirtschaft, Sportmanagement und Marketing erwerben. Die IUCE hat sich zu einem Erfolgsmodell mit hoher Akzeptanz entwickelt: Das Partnernetzwerk dehnt sich auf mittlerweile rund 100 namhafte Unternehmen aus dem gesamten Bundsgebiet und dem europäischen Ausland aus. Die Studierendenzahlen sind von anfänglich 30 auf derzeit 220 gestiegen. Grundgedanke der IUCE ist es, Studierenden die Möglichkeit zu geben, einen marktorientierten und international anerkannten Hochschulabschluss zu erwerben und sich bestmögliche Beschäftigungschancen auf dem Arbeitsmarkt zu sichern. Ein renommiertes Kuratorium unter dem Vorsitz des früheren Rektors der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Jäger begleitet die IUCE konzeptionell. Untergebracht ist die Hochschule im ehemaligen französischen Konsulat, einer Gründerzeitvilla im Herzen von Freiburg.

Ihr Ansprechpartnerin für weitere Informationen
Antje Schneider, zahrts media group gmbh
Tel: +49 (0) 221/271 4057 – 78, Fax: +49 (0) 221/271 4057 – 77,
E-Mail: aschneider@zahrts.de / info@zahrts.de

IUCE-Campus

Duales Studium an der HSBA Hamburg School of Business Administration

Duales Studium an der HSBA Hamburg School of Business Administration

Die HSBA ist die staatlich anerkannte Hochschule der Wirtschaft in Hamburg. Sie bietet in Kooperation mit Unternehmen duale betriebswirtschaftliche Studiengänge mit dem international anerkannten Abschluss Bachelor of Arts an (vgl. www.hsba.de). In einem dualen Studium wird ein wissenschaftliches Studium mit einer praktischen Ausbildung in Unternehmen kombiniert wird. Die Unternehmen zahlen den Studierenden eine monatliche Vergütung und übernehmen in der Regel einen großen Teil der Studiengebühren. Neben der finanziellen Unabhängigkeit ist ein weiterer wichtiger Vorteil für die HSBA-Studierenden, dass ihnen ihr Ausbildungsunternehmen nach Abschluss des Studiums in aller Regel ein Übernahmeangebot macht. Den HSBA-Absolventen bieten sich aufgrund der hohen Qualität der anwendungsorientierten Studiengänge sehr gute Beschäftigungsmöglichkeiten.
Falls Sie Interesse haben und die Zulassungsvoraussetzungen der HSBA erfüllen, bewerben Sie sich direkt bei den beteiligten Unternehmen.
Aktuell freie Plätze finden Sie hier:
http://www.hsba.de/100stipendien/stipendien.php

Studienfach – Wirtschaftsingenieurwesen

Ein Überblick

  • Einer der stärksten Studiengänge der TU Berlin mit 2100 Studierenden
  • Inte­gration breit gefächerter und annähernd gleichgewichtiger Inhalte aus den Natur- und Ingenieurwissen­schaften zum einen und den Sozial- und Wirtschafts­wissenschaften zum anderen Teil
  • Zunehmende Internationalität durch Förderung von Auslandsaufent­halten
  • Wirtschaftsingenieure/-rinnen zeichnen sich durch analytisches Denken, Team­fähigkeit, Interdisziplinarität und Fach­kom­pe­tenz aus
  • Gute Berufsaussichten konjunktur-unabhängig, insbesondere als Führungskräfte und als Management-Nachwuchs sind Wi-Ings gefragt

Das Studium

Regelstudienzeit:

  • Bachelor of Science: 6 Semester
  • Master of Science: 4 Semester

technische Studienrich­tungen:

  • Bauingenieurwesen
  • Elektrotechnik
  • Informations- und Kommunikationssysteme
  • Maschinenwesen
  • Technische Chemie
  • Verkehrswesen

Die Berufsaussichten

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten:

  • Tätigkeit an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Technik, z. B. in übergreifenden Funktions­bereichen wie Logistik, Organisation, Qualitäts­sicherung
  • kaufmännischer und/oder tech-nischer Tätigkeitsbereich

Weder branchen- noch stellenbezogen eingeschränkt

Motivation

  • Vielfältiges Studium mit vielen Wahlmöglichkeiten
  • Internationales Studium
  • Projektarbeiten in Teams
  • Förderung der Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • Interdisziplinäre Ausbildung bewirkt

viele Einsatzmöglichkeiten
gute Berufsaussichten
in nahezu allen Branchen

  • Wi-Ings haben große Chancen verant­wortungs­volle Positionen im Führungs- und Management-bereich zu übernehmen
  • Aber: nur 17,5 Prozent Studentinnen!

Liebe Schülerinnen,

Absolventen von Ingenieurwissenschaften sind selten, Absolventinnen noch seltener. Aber gerade Absolventinnen werden benötigt, denn erst mit der kreativen Denk- und Sichtweise von Frauen werden die richtig tollen, innovativen Ideen hervorgebracht.

Frauen sind schon aufgrund ihres Organisationstalents, ihrer Belastbarkeit und ihrer Flexibilität für dieses Studium geeignet. Die Herausforderungen des Wirtschaftsinge­nieurstudiums stellen eine gute Probe für das spätere Berufsleben dar, wobei der Spaßfaktor auf keinen Fall zu kurz kommt.

Wer also ein bisschen Gefallen an den naturwissenschaftlichen Fächern wie Mathe, Chemie oder Physik mitbringt, Interesse an wirtschaftlichen Themen entwickeln kann, ein internationales Studium anstrebt und sich viele und gute Möglichkeiten im Berufsleben eröffnen möchte, die sollte sich auf jeden Fall näher über diesen Studiengang informieren.

Mehr Informationen zum Studium

Im Internet …

http://www.tu-berlin.de/zielgruppen/ studieninteressierte/
http://www.gkwi.tu-berlin.de/
http://www.tu-berlin.de/zuv/asb/faecher/w_ing/tabel_0.html

oder persönlich …

Studentische Studienfachberatung

Silvia Marx
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
Raum H 3138
Tel. (030) 314 23246
Studstudwiing@tu-berlin.de
Sprechzeiten: gem. Aushang im Internet

Studienfachberatung

Dipl. Vw. M. Barghoorn
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
Raum H 3139
Tel. (030) 314 23248
obmann-wiing@ww.tu-berlin.de
Sprechzeiten: Mo 8.30 – 16.30 Uhr

Frauenbeauftragte der Fakultät VII

Evelyn Subijanto & Claudia Nasrallah
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
Raum H 3141
Tel. (030) 314 24967
frauenbeauftragte@ww.tu-berlin.de
Sprechzeiten:Mi 13 – 15 Uhr Fr 10 – 12 Uhr

Technische Universität Berlin

Du bist clever und zielstrebig?

Interessierst Dich für Technik und neue Herausforderungen?

Wirtschaftsingenieurwesen sucht Dich für ein Erfolg versprechendes Studium an der TU Berlin

Begleiterscheinungen sind ein vielfältiges, interessantes, internationales Studium mit sehr guten Berufsaussichten !!!

Eine Initiative der Frauenbeauftragten Fak. VII