Meisterausbildung – Meisterprüfung

Meisterausbildung – Meisterprüfung

Voraussetzung für das Ablegen einer Meisterprüfung ist eine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung in einem der ca. 100 Meisterhandwerke. Darüber hinaus bedarf es einer ein- bis mehrjährigen Berufserfahrung. Die örtlichen Handwerkskammern bieten Meistervorbereitungslehrgänge an, die zwar für die Zulassung zur Meisterprüfung nicht obligatorisch sind, jedoch eine sehr gute Möglichkeit bieten, sich in geeigneter Weise vorzubereiten. Sie bieten damit ein kostenpflichtiges aber durchaus empfehlenswertes Angebot dar, das sie in jedem Fall wahrnehmen sollten um dem Risiko einer Enttäuschung vorzubeugen. Schließlich handelt es sich bei der deutschen Meisterprüfung um eine der anspruchsvollsten Prüfungen im deutschen Bildungswesen!

Neben den Kosten für Lehrgänge fallen für die verschiedenen Prüfungsteile ebenfalls Kosten an, die sich im Normalfall auf 2000,- bis 2500,- EUR belaufen. Um auch weniger gut situierten Anwärtern die Möglichkeit einer Meisterprüfung einzuräumen, wurden unterschiedliche Förderprogramme ins Leben gerufen.

2 Antworten auf „Meisterausbildung – Meisterprüfung“

  1. Sehr geehrte Damen und Herren
    ich möchte Sie nur um eine Auskunft bitten.
    Meine Tochter möchte hier in Luxemburg ein Abitur in Wirtschaftslehre (Economie, Comptabilität u.s.w.)abschliessen.
    Danach will sie dann mit 19 Jahren eine Lehre als Friseusin machen, danach die Meisterprüfung. In Luxemburg ist sie dann jedoch überqualifiziert und zu alt um eine Lehre zu machen mit anschliessendem Meister. Ich habe viel Familie in Deutschland da mein Grossvater deutsch war. Wäre eine Lehre für meine Tochter möglich in Deutschland?
    Danke für Ihre Hilfe
    Pascale Belche

  2. Natürlich, wenn sie eine Stelle findet kann sie Ausgebildet werdne, ne Altersbeschränkung gibt es in Deutschland nicht. Bei entsprechenden Leistungen könnte die Lehrzeit sogar durch eine Lehrzeitverkürzung möglich sein, da aufgrund der Reife und Vorbildung sicher das Niveau für sie nicht zu hoch sein dürfte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.