Freude an der Arbeit mit jungen Menschen – Berufsbild ErzieherIn

ErzieherInnen begleiten Kinder und Jugendliche sowie auch junge Erwachsene im Alltag. Sie arbeiten in Kindertageseinrichtungen, aber auch in Wohnheimen, spezialisierten Beratungsstellen und Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen. Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre und setzt einen mittleren Bildungsabschluss voraus. Hier auf Beruf-Karriere24.com findet man die wichtigsten Informationen zu diesem Berufsbild.

Die Aufgaben von ErzieherInnen sind vielfältig

Erzieherinnen sind darin geschult, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zu beobachten und diese in ihrer Entwicklung zu unterstützen. Der Arbeitsalltag von ErzieherInnen sieht die Förderung und Kompetenzerweiterung junger Menschen vor. Sie beobachten und handeln mit der Zielsetzung, dass die individuelle Entwicklung des Kindes bestmöglich gefördert werden kann.

Das Berufsbild der ErzieherInnen ist abwechslungsreich

In Gesprächen mit der Einrichtungsleitung, anderen ErzieherInnen und spezialisierten Fachkräften, wie z. B. Sozialarbeiter, Psychologen und Therapeuten, arbeiten sie langfristige Erziehungsziele für die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus. Pädagogische Maßnahmen werden mit Blick auf die Zielsetzung entwickelt und individuell an jedes Kind angepasst.

Im Vordergrund steht nicht nur die Begleitung bei alltäglichen Abläufen. ErzieherInnen vermitteln und unterstützen Fähigkeiten rund um die Themen Hygiene, Körperpflege, Bekleidung und Mahlzeiten. Gleichzeitig liegt ein großer Schwerpunkt auf der fein- und grobmotorischen, der sprachlichen und der emotionalen Entwicklung der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Hierfür erwirbt man im Laufe der Ausbildung ein fundiertes Wissen im Bereich der Pädagogik, Psychologie und Hauswirtschaftslehre.

Arbeit mit Herz und Verstand

ErzieherInnen benötigen für den Arbeitsalltag eine hohe Beobachtungsgabe und ein gutes Einfühlungsvermögen. Junge Kinder, Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund und Menschen mit Behinderung haben oft nicht die sprachlichen Möglichkeiten, um sich ausdrücken zu können. ErzieherInnen bringen für diese Form der Arbeit die nötige Geduld und ein Verständnis für nonverbale Kommunikation auf. ErzieherInnen sind darin geschult, jungen Menschen Sprachkenntnisse zu vermitteln und zu festigen und diese auch in anderen Bildungsbereichen zu fördern. Ein Interesse am Vorlesen, Spielen, Singen und am Anleiten zum kreativen Gestalten ist eine Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Berufsalltag.

Durch spielerische und kreative Beschäftigungen werden Kinder im Alltag gefördert. ErzieherInnen müssen im Notfall schnell reagieren können und die zu betreuenden Personen verantwortungsbewusst beaufsichtigen. Bei der Zielgruppe dieser Tätigkeit ist eine pflichtbewusste Arbeitsweise unumgänglich. Um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit oder ohne Behinderung auf bestmögliche Weise zu begleiten und zu fördern, müssen ErzieherInnen eine gefestigte Persönlichkeit, Geduld und Professionalität vorweisen können. Zum Alltag dieser Berufsgruppe gehört auch der Austausch mit Angehörigen der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Der Alltag von ErzieherInnen ist abwechslungsreich und anspruchsvoll. Hat man Freude an Kommunikation und einer liebevollen Begleitung, so findet man in diesem Berufsbild genau das Richtige für sich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.