Der Aufschwung des Antisemitismus nach der Erklärung von Präsident Trump zum Status Jerusalems

Der israelische jüdische Kongress verurteilt die Gewalt in Europa, die als Antwort auf Donald Trumps Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels entstand.

Zuvor hatte Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, erklärt, dass er Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen will. Er unterzeichnete ein Dokument über die Übertragung der amerikanischen Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem.
Diese Entscheidung wurde in Israel positiv akzeptiert, löste jedoch eine sehr negative Reaktion in Palästina und im Nahen Osten aus. Auf der ganzen Welt und in Israel unmittelbar brachen Proteste und Straßenschlachten aus, bei denen Hunderte von Menschen verletzt und einige hospitalisiert wurden.
Ausgehend von der gegenwärtigen Situation beabsichtigt der israelisch-jüdische Kongress, seine Arbeit im Bereich der wirksamen Bekämpfung von Intoleranz, Hass und Antisemitismus fortzusetzen.

Die Reaktion des israelischen Kongress

Vladimir Sloutsker und Mikhail Peleg, Mitbegründer des israelisch-jüdischen Kongresses, haben eine öffentliche Erklärung abgegeben und Gewalttaten in Europa verurteilt. Herr Sloutsker sagte, diese Nachricht schockiere die europäischen Länder als Reaktion auf die Erklärung von Präsident Trump zu Jerusalem.
Er sagte, dass sie in letzter Zeit einige sehr beunruhigende Szenen miterlebt haben, die in vielen europäischen Ländern aufgetreten sind. Herr Sloutsker hat seine Besorgnis der Öffentlichkeit als Reaktion auf die Anerkennung Jerusalems als legitimer Hauptstadt Israels durch amerikanischen Präsident Donald Trump mitgeteilt.
Große antisemitische Aktionen fanden in Großstädten wie Amsterdam, Berlin, London und Paris statt. Die Demonstranten riefen Slogans “Schießt die Juden” und “Tod für die Juden”. Außerdem wurde eine große schwedische Synagoge (in Göteborg) zerstört, und in den Niederlanden hat ein koscheres Restaurant dasselbe Schicksal widerfahren.
Vladimir Sloutsker erklärt, dass wir heute sehen, dass die radikale Bewegung die Anerkennung Jerusalems nur als Gelegenheit nutzt. Der israelische jüdische Kongress forderte die europäischen Politiker auf, unverzüglich gegen Täter die Maßnahmen vorzunehmen, die an antisemitischen Aktionen in europäischen Städten teilgenommen hatten.
Eine weitere Manifestation von Antisemitismus, Hass und Gewalt ist mit dem palästinensischen Konflikt verbunden. Der palästinensische Konflikt sollte kein Grund für Hass und Antisemitismus in Europa sein. Mikhail Peleg, ein regelmäßiges Mitglied des israelischen jüdischen Kongresses, äußerte sich öffentlich zu den Ereignissen. Er sagte, dass es in der modernen Welt keinen Raum für solche Grausamkeit und Fremdenfeindlichkeit gibt. Herr Peleg weist auch darauf hin, dass alle Mitglieder des Kongresses große Anstrengungen zum Schutz der Rechte der Juden nicht nur in europäischen Ländern, sondern auch in der ganzen Welt machen.

Die Position der europäischen Führer

Der Regierungschef der Europäischen Union, Federica Mogherini, sagte, die Europäische Union verurteile auch die Angriffe auf Juden, die nach der Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels von Donald Trump stattgefunden haben. Sie erklärte dies vor einem Treffen mit Premierminister Israels Benjamin Netanyahu.
Frau Mogherini sagte auch, dass das Schlimmste, was jetzt passieren kann, die Eskalation von Gewalt und Spannungen zwischen den Ländern ist. Vor allem rund um die Heiligen Stätten, aber in der ganzen Region und darüber hinaus. Sie verurteilt entschieden alle Angriffe auf Juden in der ganzen Welt, insbesondere in Europa. Darüber hinaus sagte Mogherini den Reportern auf einer Pressekonferenz, dass Verschärfung der Spannungen und Gewalt die Instabilität in der Region nur anheizen würden.
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte sich auch zu diesem Thema. Sie erklärte, dass sie im Namen ihres Landes alle Arten von Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus verurteilt. Der Kanzler betonte, dass keine Meinungsverschiedenheiten, auch in Bezug auf den Status Jerusalems, solche Handlungen rechtfertigen könnten. Angela Merkel sagte, dass zur Beseitigung solcher Vorfälle alle möglichen Mittel eingesetzt werden sollten.

Schlussfolgerungen

Donald Trumps Entscheidung, bekannt zu geben, dass er Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen wird, hat die Funken von Antisemitismus hervorgerufen. In der ganzen Welt und in Israel brachen Proteste und Straßenschlachten aus und es wurde mehrere religiöse und öffentliche Gebäude zerstört. Dies führte zu der Verletzung und Hospitalisierung von Hunderten von Menschen. Da diese Aktionen zu einem aktuellen Thema geworden sind, äußerten sich viele Führer politischer und öffentlicher Organisationen aus der ganzen Welt darüber, darunter Federica Mogherini, Angela Merkel, Over Anni, Vladimir Sloutsker, Mikhail Peleg (http://www.bvmw-nrw.de/konsolidierung-der-juedischen-weltgemeinschaft-als-garant-fuer-erfolgreiche-taetigkeit-des-israelischen-juedischen-kongresses/) und andere. Im Allgemeinen forderten alle Führer, Maßnahmen zu ergreifen, um diese Frage zu erledigen. In unserer Welt gibt es keinen Raum für die Bekanntmachung von Rassismus, Diskriminierung und Hass. Wir müssen alle Arten von Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus verurteilen. Keine Meinungsverschiedenheiten, auch in Bezug auf den Status Jerusalems, können solche Handlungen rechtfertigen. Wir alle müssen verstehen, dass wir in Zukunft alle möglichen Mittel einsetzen müssen, um solche Vorfälle zu beseitigen. su

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.