Hilfe beim Abitur

buecherregal-handRechtzeitig für das Abitur lernen

Viele Schüler kennen das Problem. Lange ließen sich die letzten Prüfungen für das, noch weit in der Ferne liegende Abitur wegschieben, doch irgendwann ist der Moment gekommen, an dem auch der beste Schüler resignieren muss, wenn er zu wenig für ein bestimmtes Fach gelernt hat. Jetzt ist guter Rat teuer, denn oftmals wird es nicht gerade leicht, die verlorene Zeit aufholen zu können. Mit der richtigen Hilfe sieht die Situation allerdings anders aus. Daher schließen sich in manchen Schulen Gruppen zusammen, um für die einzelnen Tests und Klausuren zu lernen. So werden auch die schwächsten Schüler bis zum Ende überleben.

Alternativen zum klassischen Lernen

Allerdings lässt sich diese Lösung nicht in jeder Situation oder Schule konsequent durchführen. Unterschiedliche Stundenpläne und verschiedene Lernstrukturen sowie andere Faktoren zeigen den potenziellen Abiturienten, dass eine Alternative her muss. Der letzte Ausweg ist meist die klassische Nachhilfe. Doch diese kostet Geld und ist zusätzlich mit Fahrtzeit verbunden. Wenn es einmal schnell gehen muss, können verschiedene Anbieter im Internet weiterhelfen. Seiten wie beispielsweise Lumalo.de haben es sich zum Ziel gesetzt, den Schülern noch effektiver unter die Arme greifen zu können. Von Biologie über Spanisch bis hin zu Mathematik, finden sich hier jeweils die geeigneten Unterrichtshilfen.

Lernen und Nachhilfe

Wenn ein Schüler einmal feststecken sollte, hilft eine erfahrene und freundliche Gemeinschaft weiter. Auf Seiten wie Lumalo zeigt sich nicht nur der positive Lerneffekt für viele Schüler. Auch die klassische Nachhilfe verschiebt sich durch solche Angebote immer mehr in Richtung Internet. So bieten viele Plattformen wie diese Seite, erfahrenen Schülern für geschriebene Artikel eine Bezahlung. Dadurch lässt sich also nicht nur anderen Schülern helfen, sondern zudem auch noch richtig Geld verdienen. Mit einem großen Pool unterschiedlicher Aufgabenstellungen, kann daher der Weg bis zum finalen Punkt des Abiturs problemlos gemeistert werden. Viele Schüler profitieren mittlerweile von solchen Portalen und nutzen die Dienste um ihr eigenes Wissen zu verbessern. Natürlich bietet die Chance der Taschengeldaufbesserung einen zusätzlichen Anreiz, schwächeren Schülern beim Lernen eine Unterstützung zu ermöglichen.

Schulmöbel, die Einrichtung jeder Bildungsstätte

stuehle1

Jeder hat in seinem Leben sicherlich schon einmal auf einem oder an einem Schulmöbel gesessen,auf diesem geschrieben oder es anderweitig genutzt.

Es gibt eine Vielzahl an Schulmöbeln. So sind das zum Beispiel die Stühle, auf denen jeder in seinem Leben viel gesessen hat. Wichtig ist bei den Stühlen, dass sie beim Sitzenden eine gesunde Sitzhaltung hervorrufen und die Sitzhaltung nicht schädigen. So sollten die Stühle nach der jeweiligen Größe des Benutzers gewählt werden, was besonders bei Kindern wichtig ist, da diese noch im Wachstum sind und die falsche Sitzhaltung Schädigungen hervorrufen kann. Aber auch für Erwachsene ist eine individuelle Sitzhöhe das A und O beim Sitzen. Gerade bei Tätigkeiten, die viel im Sitzen verrichtet werden müssen, ist es wichtig »gesunde« Stühle zu nutzen. So trägt eine entspannte Sitzhaltung dazu bei, dass Schüler und Angestellte sich besser konzentrieren können und dadurch dem Unterricht aufmerksamer folgen können bzw. ihre Arbeit besser und erfolgreicher erledigen können.

stuehle2

Ein weiteres wichtiges Möbelstück in Schulen sind die Tische. Auch diese sollten höhenverstellbar sein. Denn die individuellen Körpergrößen mit den individuell eingestellten Stühlen müssen hier natürlich an den passenden Tisch mit der passenden Höhe passen. Nach neuesten Erkenntnissen, ist es sogar sinnvoll, wenn in regelmäßigen Abständen zwischen sitzen und stehen gewechselt wird. Die Schweden gehen sogar so weit, dass man das Sitzen komplett abschaffen sollte. Sogar Goethe benutzte schon ein Stehpult, um seine Arbeiten zu verrichten und hatte damit großen Erfolg. Mit dieser Fragestellung hat sich der deutsche Hersteller von Schulmöbeln ass.de ebenfalls beschäftigt und passende Möbel dazu entwickelt, die den historischen Erkenntnissen Rechnung tragen und durch eigene Forschungen erweitert wurden.

tische1

Allen bekannt wird auch die Tafel sein. Traditionell in einem Grünton und mit Kreide beschreibbar. Heutzutage gibt es aber weitaus mehr Varianten. So gibt es neben den klassischen Kreidetafeln auf die weißen Tafeln, die mit entsprechenden farbigen Stiften beschrieben werden können. Es gibt aber auch eine riesengroße Vielfalt an Größen- und Verstellmöglichkeiten. So können die Tafeln mit Schienen an der Wand befestigt werden, um sie in der Höhe verstellen zu können. Es ist aber auch möglich die Tafeln in unterschiedlichen Größen klappbar zu machen, um eine beschreibbare Voder- und Rückseite zu erhalten.

tafeln1

Andere wichtige Möbelstücke in Schulen, Bildungseinrichtungen und Betrieben sind auch die Aufbewahrungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel Schränke, Fächer, Kisten usw.

schraenke1

Qualität: Ein weiterer wichtiger Faktor ist natürlich der Umweltschutz. Was wurde für ein Material verwendet und in wie weit könnte dieses unverträglich für die Kinder sein. Sind die Materialien wieder verwertbar und wurden diese umweltverträglich produziert? So ist es auch wichtig auf das richtige Material zu achten, da die Möbel länger als nur ein paar Monate halten sollen.

Rheinland International School

Rheinland-ISDie Rheinland International School(International School Heiligenhaus) versteht sich als eine Bildungseinrichtung, die Schüler im Alter von 3 bis 18 Jahren bis zur Hochschulreife führt. Die Unterrichtssprache ist Englisch, wodurch sich die International School Rheinland von den staatlichen Schulen unterscheidet. Im Grundsatz versteht sich die Internationale Schule in Heiligenhaus vor allem als eine Einrichtung, in der die Schüler zu Menschen erzogen werden, die sich als Teil Europas verstehen bzw. sogar als Weltbürger. Der Grundgedanke ist der der voran schreitenden Globalisierung, an der nur solche Menschen im vollen Umfang teilhaben können, die eine “internationale” Denkart aufweisen.

Die Schule ist im Ort Heiligenhaus gelegen, der sich zwischen Düsseldorf und Essen befindet, einer Metropolregion. Die Alterssstruktur der International School of Rhineland ist bewusst übergreifend und nicht dreigliedrig gehalten, so dass die Schüler von Beginn an mit der Unterrichtssprache Englisch aufwachsen und in einem Alter damit beginnen, in dem Kinder noch nicht zwischen der Muttersprache und Fremdsprachen unterscheiden. Spielerisch werden sie an diese Sprache heran geführt, die sie als “Lingua Franca” ihr ganzes Leben begleiten wird. Im Gegensatz zu vielen staatlichen Schulen, die den Schwerpunkt sehr stark auf die akademischen Leistungen, also auf Fächer wie Deutsch, Mathematik oder Biologie, legen, hat die International School Heiligenhaus das Bestreben, die Kinder auch sportlich und künstlerisch zu motivieren. Ebenfalls ist ein Schwerpunkt der, die Kinder mit Führungsqualitäten zu versorgen, indem sie bestimmte Aufgaben erfüllen und auch in ihrem Stand in der Lerngruppe reflektiert werden. Eine ständige Begleitung, ein Zurückspielen der Fortschritte, der Vorzüge und auch der Schwächen, gehört hier zum Lernprozess.

Die Rhineland International School führt ihre Schüler bis zum International Baccalaureate, mit dem sie international an vielen Hochschulen ein Studium beginnen können. Um an diese Prüfung heran geführt zu werden, werden drei Fächer auf so genanntem Standard Niveau und drei auf einem höheren Niveau behandelt. Drei Kernfächer kommen hinzu.

Rheinland International School
Am Sportfeld 5
42579 Heiligenhaus
tel + 49 20 56 58 246 0
fax + 49 2056 58 246 10
office(at)rheinland-is.de

Rheinland-International-School-Karte

© OpenStreetMap und Mitwirkende, CC BY-SA

Berufsstart für Hauptschüler. 51 Ausbildungsberufe, die Hauptschülern wirklich offen stehen

Berufsstart für Hauptschüler. 51 Ausbildungsberufe, die Hauptschülern wirklich offen stehenBerufsstart für Hauptschüler.
51 Ausbildungsberufe, die Hauptschülern wirklich offen stehen

Manfred Bergmann, Reinhard Selka (Hrsg.): Berufsstart für Hauptschüler.
51 Ausbildungsberufe, die Hauptschülern wirklich offen stehen, 2006 W.Bertelsmann Verlag.

Einen geeigneten Ausbildungsplatz finden ist nicht leicht. Immer weniger Betriebe sind bereit auszubilden und stellen immer höhere Anforderungen an ihre Lehrlinge. Egal welchen Abschluss ein Schüler in der Tasche hat, ein Ausbildungsplatz ist ihm nicht sicher. Besonders schwer haben es aber Schüler mit einem Hauptschulabschluss, da viele Betriebe mindestens einen Realschulabschluss fordern. Oft gehen Jugendliche mit dem Gefühl aus der Schule, dass sie mit ihrem Hauptschulabschluss sowieso keine reellen Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben. Das ist nicht so.

Manfred Bergmann und Reinhard Selka stellen in ihrem Buch Berufsstart für Hauptschüler 51 Berufe vor, die Hauptschülern wirklich offen stehen. Zu jedem Beruf wird der Anteil an Hauptschülern unter den Lehrlingen angegeben, der Prozentsatz von Frauen und Männern in dieser Berufsbranche und die Ausbildungsvergütung in den einzelnen Lehrjahren. Dann folgt eine ausführliche Beschreibung der auszuübenden Tätigkeiten in diesem Beruf und der Voraussetzungen, die ein Lehrling mitbringen sollte. Welche besonderen Fähigkeiten von dem Azubi erwartet werden ist auch ein wichtiges Kriterium dafür, ob man diesen Beruf wirklich wählen sollte. Auch die Dauer und der Verlauf der Ausbildung wird angegeben, ebenso wie die Zukunftsperspektiven in diesem Beruf. Dabei werden vor allem Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten dargestellt, ebenso wie die Möglichkeit sich in dem Beruf zum Meister weiterbilden zu lassen. Abschließend werden noch wertvolle Tips zur Ausbildungsplatzsuche gegeben.

Das Spektrum der vorgestellten Berufe ist breitgefächert. Es finden sich viele alte Traditionsberufe wie Bäcker, Dachdecker, Friseur, Gärtner, Verkäufer oder Tischler. Aber auch viele unbekannte Berufe, die erst entstanden sind als 2003 viele Ausbildungsverordnungen neu strukturiert wurden. Dadurch sind einige Berufe weggefallen und daraus neue entstanden, die sich auch durch neue Anforderungen auszeichnen, z. B. Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Fachlagerist oder Servicefachkraft für Dialogmarketing. Andere Ausbildungsverordnungen wurden modernisiert. Diese Neustrukturierung dauert an und jedes Jahr werden alte Berufbezeichnungen ungültig und es entstehen neue Berufe.

Zu vielen der vorgestellten Berufe gibt es Erfahrungsberichte von Auszubildenden, die darüber berichten, was sie an dem Beruf besonders fasziniert und mit welchen Herausforderungen sie täglich konfrontiert werden.

Für alle Schüler, die sich noch nicht für einen Beruf entschieden haben, bietet dieses Buch eine Möglichkeit einen Berufswunsch zu finden und sich mit guten Chancen ans Berwerbungschreiben zu machen.

# Broschiert: 128 Seiten
# Verlag: Bertelsmann W.; Auflage: 4., aktualis. A. (März 2006)
# ISBN-10: 3763934642
# ISBN-13: 978-3763934645

Einstieg Abi – Die Messe zum Berufseinstieg

Viele Schüler werden am Ende diese Schuljahres wieder vor der Frage stehen, was sie mit ihrem Abitur anfangen sollen. Eine Ausbildung beginnen, ein Studium anfangen, doch erstmal ein freiwilliges soziales Jahr machen oder Erfahrungen im Ausland suchen. Welche Stärken oder Schwächen hat man, durch welche besonderen Fähigkeiten und Interessen zeichnet man sich aus.

Bei der Beantwortung all dieser Fragen kann ein Messebesuch auf Berlins größter Jobinformationsmesse für Jugendliche helfen. Die “Einstieg Abi”  findet

am Freitag 29. Oktober 2010 9 – 17 Uhr

am Samstag 30. Oktober 2010 9 – 16 Uhr

im Messegelände Berlin statt. Geöffnet ist die Messe Freitag von 9 bis 17 Uhr und Samstag von 9 bis 16 Uhr der Eintritt kostet 5 Euro.  Auf fünf verschiedenen Bühnen ist ein reichhaltiges Informationsprogramm mit Talkrunden und Vorträgen geplant. Über das Programm und die anwesenden Aussteller kann man sich auf  www.einstieg.com informieren.

Für alle Schüler bietet sich auf der Messe die Möglichkeit sich ausführlich über Berufe, Studiengänge und Unternehmen zu informieren. Dennoch ist es sehr ratsam den Besuch der Messe gründlich vorzubereiten. Je genauer die Vorstellungen eines Schülers sind desto genauer kann er Fragen stellen und sich konkret informieren. Also sollte im Vorfeld bereits geklärt sein, wofür man sich interessiert und was man genau erfahren will. Besonders gut vorbereitet ist man, wenn man einen kleinen Lebenslauf dabei hat und auch noch einige Visitenkarten zur Hand sind. Dann kann man gleich seine Kontaktdaten hinterlassen und damit auch einen guten, professionellen Eindruck hinterlassen.

Außerdem gibt auf der Messe auch die Möglichkeit sich mit einen Coach über die Zukunftsperspektiven zu unterhalten und sich bei der richtigen Berufswahl und Bewerbung in einem persönlichen Einzelgespräch beraten zu lassen.

Ob mit konkreten Vorstellungen oder ohne, es empfiehlt sich in jedem Fall für Schüler einen Besuch auf der Messe einzuplanen. Dabei können wichtige Kontakte geknüpft werden, wertvolle Informationen gesammelt werden und die meisten wird es in der Entscheidung, was sie nach dem Abitur machen wollen, einen wesentlichen Schritt weiterbringen.

Berufsinformationszentrum BIZ

BERUFSINFORMATIONSZENTRUM (BIZ)

Berufsinformationszentren sind Einrichtungen der Bundesagentur für Arbeit (Arbeitsagentur) die insbesondere Schülern und Auszubildenden helfen, sich über Berufe und Weiterbildungsmöglichkeiten zu informieren. Das Berufsinformationszentrum BIZ in ihrer Nähe bieten außerdem die Möglichkeit, sich allgemeine und weiterführende Informationen zu den einzelnen Berufsfeldern zu beschaffen.

Für Interessierte an der Möglichkeit, Schulabschlüsse nachzuholen oder sich beruflich umzuorientieren, stehen speziell ausgebildete Fachkräfte zur Verfügung, die gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Nicht alle Berufsinformationszentren verfügen über eigene Berufsberater. Es ist also ratsam, sich vorher zu informieren und sich gegebenenfalls einen Termin geben zu lassen.

Im Berufsinformationszentrum BIZ kann man sich informieren über:

– Ausbildung und Studium

– Berufsbilder und Anforderungen

– Weiterbildung und Umschulung

– Arbeitsmarktentwicklungen

Im Berufsinformationszentrum BIZ findet man in der Mediothek unter anderem:

– Computerprogramme

– berufskundliche Kurzbeschreibungen

– Informationsmappen

– Filme

– Zeitschriften und Bücher

Berufsinformationszentren können von jedem kostenlos in Anspruch genommen werden, sofern ein ernsthaftes Interesse an einem der genannten Angebote besteht.

Immer wieder werden Informationsveranstaltungen zu aktuellen Themen wie Ausbildung und Studium, Berufsbilder und Anforderungen und Arbeitsmarktentwicklungen angeboten.

Für Arbeitssuchende besonders interessant: In jedem Berufsinformationszentrum BIZ stehen Computer zur Verfügung um eine Ausbildungsplatzrecherche durchzuführen.

Bullying in der Schule

Bullying in der Schule

Wegen des ausgeprägt physischen Charakters des Bullyings gegenüber dem bekannten Mobbing, wird körperliche Gewalt in der Schule bzw. unter Kindern und Jugendlichen allgemein oft ebenso dem Bullying zugeschrieben wie die bereits beschriebene Variante (Bullying am Arbeitsplatz). Die psychologischen Zusammenhänge können dabei sehr komplexe Dimensionen annehmen und die Bekämpfung der eigentlichen Ursache erheblich erschweren. Dem zugrunde liegt die entsprechende Verbreitung und Verwurzelung im mannigfaltigen Verhaltensmuster Jugendlicher, die oft keine besonderen Ziele verfolgen oder sich dieser zumindest nicht oder weniger bewusst sind, als es Erwachsene zumeist sind.

Gewalt unter Kindern und Jugendlichen ist also oft unmotiviert und ziellos – die Ursachen dementsprechend schwer auszumachen und zu beheben. Nicht zu unterschätzen sei dabei der ganz natürliche Bewegungsdrang, der – falsch kanalisiert – problematische Verhaltensweisen aller Art zur Folge haben kann. Daneben können unzählige weitere Faktoren tragend sein:

  • häusliche Gewalt,
  • Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS) bzw. Hyperaktivitätsstörung,
  • mangelnde Sozialisation,
  • Vernachlässigung ganz allgemein
  • etc.

Zur Analyse immer wiederkehrender Gewaltzyklen müssen alle beteiligten Kinder bzw. Jugendlichen einbezogen werden und die besondere Tatsache berücksichtigt werden, dass die Verteilung augenscheinlicher Täter-Opfer-Rollen der schwierigen Problematik nicht gerecht werden kann. Anders als beim Bullying unter Erwachsenen, gilt es, auch den Täter verantwortungs- und verständnisvoll zu behandeln. Nur auf diesem Wege können die Hintergründe erkannt und thematisiert und somit unter Mithilfe aller Verantwortlichen eine Besserung der Situation erreicht werden. Kinder- und Jugendpsychologen können dabei einen unschätzbaren Dienst leisten und “hoffnungslose Fälle” zu überraschend kreativen und beitragswilligen Schülern verwandeln.

Nebenjobs für Schüler und Studenten – Einführung

Nebenjobs für Schüler und Studenten

Einführung

Auch wenn die Sommerferien seit kurzem der Vergangenheit angehören und damit vielleicht eine weitere günstige Gelegenheit nebenbei etwas Geld zu verdienen verstrichen ist, ergeben sich sicher auch in Zukunft immer wieder Möglichkeiten, den schmalen Geldbeutel des Schülers oder Studenten etwas aufzufüllen. Im Gegensatz zu Studenten haben Schüler nur einen Block von ca. sechs Wochen pro Jahr, eben die “großen Ferien”, der sich durch eine vollzeitähnliche Beschäftigung nutzen lässt. Für Schüler sind also noch mehr als für Studenten Jobs mit regelmäßigem Aufwand von wenigen Stunden reizvoll. Höchsten an einem Wochentag (Samstag) ergibt sich die Gelegenheit, acht Stunden am Stück zu arbeiten. Studenten dagegen haben in der “vorlesungsfreien Zeit”, die immerhin fünf Monate im Jahr ausmacht, andere Möglichkeiten intensiver Arbeit nachzugehen und unter Umständen den Rest des Jahres zu finanzieren. Sicherlich ist diese Zeit nicht mit Ferien zu verwechseln – Hausarbeiten und anderweitige Tätigkeiten wie Praktika etc. können oftmals nur in dieser Zeit geschafft werden. Dennoch ergibt sich aus dem Fehlen eines festen Wochenplanes eine größere Flexibilität und Belastbarkeit, die gerade im Sommer von vielen für die typischen Studentenjobs genutzt wird. Im folgenden haben wir einen Leitfaden für eine erfolgreiche Jobsuche formuliert und deinen Bedürfnissen angepasst!

Duale Ausbildung – Die Berufsschule im Dualen System

Die Berufsschule im Dualen System

Als dualer Partner zum Ausbildungsbetrieb existiert im System der Berufsausbildung die Berufsschule. Sie hat die Aufgabe, (überwiegend theoretische) allgemeine und berufsbezogene Lehrinhalte unter Berücksichtigung der betrieblichen Anforderungen zu vermitteln. Es handelt sich um eine „Teilzeit-Schule“ deren Umfang ca. ein bis zwei Tage pro Woche beträgt. Selbstverständlich sind auch Veranstaltungsmodelle im Blockunterricht möglich. Die Jugendlichen, die eine betriebliche Ausbildung durchlaufen (und solche, die ihre allgemeine Schulpflicht absolviert haben, aber erwerbslos sind), unterliegen der Berufsschulpflicht.

Heute sind die Berufsschulen bestrebt, auch Kenntnisse und Kompetenzen zu vermitteln, die über die eigentlichen berufsspezifischen Anforderungen hinausgehen. Ziel ist es, neben der Fachkompetenz auch gewisse Kernkompetenzen (z.B. Sozialkompetenz) , bei den Schülern heraus zu arbeiten, um ihnen damit gewisse Flexibilitäten für ihr weiteres berufliches Leben mitgeben zu können.

Die wesentlichen Lehrfächer an Berufsschulen sind in drei Punkte aufzugliedern:
• Allgemeiner Unterricht (Sport, Deutsch, Gemeinschaftskunde…)
• Fachpraktischer Unterricht (Laborübungen o.ä.)
• Berufstheoretischer Unterricht (Rechnungswesen, Technisches Zeichen o.ä.)

Welchen Anteil die einzelnen Punkte am Gesamtcurriculum einnehmen, wird in den Stundentafeln festgeschrieben, die in der Verantwortung der einzelnen Landeskultusministerien liegen.

Man kann die Berufsschulen hinsichtlich ihrer Fachrichtungen unterscheiden. So gibt es gewerblich-technische, kaufmännische, hauswirtschaftliche, sozialpflegerische, landwirtschaftliche, gartenbauliche und bergbauliche Berufsschulen. Ein andere Klassifizierung ist nach Grundstufe und Fachstufe möglich. Die Grundstufe umfasst in der Regel das erste Jahr der berufsschulischen Ausbildung. In ihr werden hauptsächlich basale Kenntnisse vermittelt, während die auf sie aufbauende Fachstufe sehr viel mehr in die entsprechenden beruflichen Spezifika eindringt. Die Kooperation zwischen Betrieb und Berufsschule erfolgt heute auf unterschiedlichste Weise. So absolvieren zum Beispiel Berufsschullehrer diverse Betriebspraktika, und umgekehrt bieten Berufsschulen Seminare für Ausbilder an. Immer mit dem Ziel, den Kenntnis-und Informationsstand anzugleichen, und gemeinsame ideelle Grundlagen für eine Zusammenarbeit zu legen.

Nachhilfe – die verborgenen Fähigkeiten wecken

Nachhilfe

Die derzeitige Lage auf dem Arbeitsmarkt stellt immer höhere Anforderungen an die Bewerber und ihre Qualifikation. Um aus der Menge der Bewerbungen zu selektieren, bedienen sich Arbeitgeber einfacher Mittel: Zeugnisse und Referenzen erhalten immer mehr Gewichtung und entscheiden letztendlich über eine mögliche Einladung zum Vorstellungsgespräch und damit über eine mögliche Einstellung. Mit anderen Worten: Die Qualität der schulischen Ausbildung, also die Noten des Abschlusszeugnisses, spielt eine entscheidende Rolle beim Erfolg des beruflichen Werdeganges. Schlechte Schulnoten sind dementsprechend hinderlich bei der Suche nach einer Lehrstelle und führen nicht selten zur Ablehnung hunderter Bewerbungen und maßloser Frustration nach der Schulzeit. Der einzige Ausweg: Aus schlechten Noten müssen gute Noten werden! Professionelle Hilfe in Form von Nachhilfe ist gefragt.

Schlechte Schulnoten können sehr unterschiedliche Gründe haben. Dabei ist in den seltensten Fällen mangelnde Intelligenz oder beschränkte Auffassungsgabe ursächlich. Oft sind es weniger schwerwiegende Probleme, die zu einer eingeschränkten Leistungsfähigkeit und infolgedessen zu schlechteren Ergebnissen führen. Beispielhaft dafür ist unzureichende Konzentrationsfähigkeit und der damit verbundene Mangel an Zielstrebigkeit bei der Bearbeitung einer Aufgabenstellung. Die zwangsläufige Folge ist ein erhöhter Zeitaufwand, ein schlechteres Endresultat oder eine Kombination aus beidem. Derartige Hindernisse lassen sich jedoch durch gezieltes Training und regelmäßiges Einüben sinnvoller Arbeitsabläufe überwinden. Die Verbesserung der Arbeitroutine und der Effektivität führen mittel- und langfristig zu besseren schulischen Leistungen und zu besseren Noten auf dem nächsten Zeugnis.

Zusätzlich zur Verbesserung der individuellen Arbeitsleistung ist eine gezielte fachliche Unterstützung sinnvoll und wichtig. Gerade hier bieten professionelle Anbieter Abhilfe. Speziell geschultes Personal kann das bieten, was viele Eltern heutzutage nur noch eingeschränkt bieten können: Zeit für Fragen und Zeit für Antworten, die gezielt die Wissens- und Verständnislücken aufdecken und schließen helfen. In Einzelbetreuung oder in kleinen Gruppen haben die Kinder deutlich mehr vom Lehrkörper als in der Schule. Konzentrierter und intensiver Unterricht, abgestimmt auf die Leistungsfähigkeit der teilnehmenden Schüler, ist die Folge. Der Vorteil liegt auf der Hand: Ihr Kind lernt schneller, wird mehr gefordert, die Konzentration steigt und der Erfolg wird wahrscheinlicher. Die Konzepte der Nachhilfe sind sehr unterschiedlich und können je nach Bedarf gewählt werden. Ist ihr Kind schwer zu motivieren, sich außerhalb der Schulzeit mit schulischen Aufgaben zu beschäftigen, kann beispielsweise ein Online-Angebot sinnvoll sein. Konzeptionell Nachhilfeportale im Internet viele Vorteile im Vergleich zu konventionellen Lehrmethoden:

– Hilfe in Form von klassischer Nachhilfe oder aufgabenabhängiger Problemlösung ist sofort erreichbar und somit verlässlich abrufbar.

– Der geübte Umgang mit dem Computer beseitigt Hemmschwellen und steigert den Spaßfaktor.

– Zweckdienliche Programme steigern die Effizienz und fördern die Konzentration.

– Ergebnisse lassen sich speichern und immer wieder nachvollziehbar wiederholen.

– Zeit- und Geldersparnis durch Wegfallen der Anfahrtswege
Trotz der Anonymität des Internets ist die Betreuung durchaus persönlich und individuell. Die Stärken und Schwächen des Kindes werden erkannt und bei der Zusammenarbeit berücksichtigt. Das Ergebnis ist eine zuverlässige und regelmäßig erreichbare Nachhilfe, die die schulischen Leistungen nachhaltig verbessert und schließlich zu den erhofften Noten führt.