Anwerben von Fachkräften im IT-Bereich

In Zeiten des Mangels an Fachkräften ist es wichtig, dass sich die Unternehmen entsprechend positionieren, um qualifizierte Mitarbeiter zu bekommen. Das funktioniert zum einen mittels Gehalt und zum anderen mittels internem Angebot, welches auf die Mitarbeiter wartet. Damit sind Karriereentwicklungsmöglichkeiten und sonstige Partizipationsprogramme zu verstehen, die die Mitarbeiter langfristig an ein Unternehmen binden sollen. Der erste Schritt und somit erste Aufgabe für eine HR-Abteilung ist die richtige Anwerbung dieser Mitarbeiter, damit diese davon Kenntnis nehmen und somit profitieren können.

Stellenangebote IT

Gerade der IT-Bereich ist hart umkämpft. Hier gibt es bereits einen Fachkräftemangel, der sich noch ausweiten wird. Alte- aber auch moderne Programmiersprachen, neue Entwicklungen innerhalb des Internets und Soft- sowie Hardwareerneuerung sind die Motoren, die den Bewerbermarkt weiter bedrängen werden. Schließlich sind die geeigneten Kandidaten die, die entweder bereits diese neuen Themen beherrschen oder sich rasch in neue Bereiche einarbeiten können. Aus diesem Grund stehen Firmen bereits in einem Konkurrenzkampf, der Auswirkungen auf Firmenstrategien und -entwicklungen mittel- sowie langfristig haben wird.

"Anzeigenpakete schalten"-Agentur – professionelle Hilfe

Eine Agentur für die Schaltung von Anzeigen könnte beide Aspekte zusammenbringen. Sie kann das publizieren, welches ein Unternehmen bereits anbietet, allerdings nicht werblich und durchdringend selbst umsetzen kann. An dieser Stelle können die Erfahrungen einer Agentur helfen, die dies tagtäglich praktizieren. Zusätzlich haben sie beispielsweise das notwendige Tool, welches Stellenangebote IT auf welchem Portal am besten und erfolgreichsten zu veröffentlichen ist. Die am meisten frequentierten Jobbörsen werden von diesen Agenturen anvisiert oder bieten eigene Möglichkeiten an, damit sie von möglichst vielen potentiellen Kandidaten gesehen werden. Beispiele für solche Möglichkeiten sind:

Besonders interessant sind die Varianten, bei denen Stellenangebote weiter gestreut werden, um in mehreren Portalen gleichzeitig zu schalten. Ganze Anzeigenpakete sind vorteilhaft, um gleichzeitig mehrere Anzeigenschaltungen umzusetzen. Weitere Inhalte dieser Angebote sind persönliche Beratung, welche Portale sinnvoll sind, in denen die Anzeigen gestaltet werden sollten. Rabatte bei Anzeigen-Kontingenten, Anzeigen-Tracking, Logoanbindung oder lediglich Einzelschaltung sind weitere Beispiele dieser Paketangebote, die die Firmenkunden inklusive erhalten können. su

Bewerbungsanschreiben – Initiativbewerbung

BewerbungAuf dem Weg zum neuen Job ist die aussagekräftige Bewerbung ein wichtiges Mittel. Sie ist die Visitenkarte, die der Bewerber dem potenziellen Arbeitgeber überreicht. Weil man den ersten Eindruck kein zweites Mal machen kann, muss jedes Wort sitzen.

Zu einem neuen Job kann man auf verschiedene Arten kommen. Man kann selbst aktiv werden und eine Initiativbewerbung starten oder sich auf eine ausgeschriebene Stelle bewerben.

Das Anschreiben ist der wichtigste Bestandteil einer Bewerbungsmappe. Dabei ist es gleich, ob es sich um ein Initiativbewerbung Anschreiben handelt, bei dem der Bewerber sich quasi ohne konkreten Anlass präsentiert oder ein Bewerbung Anschreiben, bei dem er zeigen muss, dass er der Richtige für die ausgeschriebene Stelle ist und was ihn vor allen anderen Bewerbern auszeichnet.

Vorsicht vor Phrasen

Das Bewerbungsanschreiben besteht aus einer Einleitung, einem Mittelteil und einem Schluss. Sinnvoll ist es, in allen drei Teilen auf Worthülsen und Textbausteine zu verzichten. Nichts ist schlimmer als 08/15 Anschreiben, die jeder Personaler sofort als Massenware identifizieren kann. Wer die Einleitung mit Phrasen wie »Ihr Unternehmen interessiert mich sehr« bestückt, kann seinen potenziellen Arbeitgeber schwer von seinem besonderen Interesse überzeugen. Besser ist es, einen konkreten Grund für dieses Interesse zu nennen. Das können außergewöhnliche Produkte sein, eine moderne Technologie, innovative Ideen oder das gehobene Arbeitsklima. Tipp: In den Wirtschaftsteilen vieler Tageszeitungen finden sich häufig interessante Nachrichten, die das Bild von Unternehmen abrunden. Was Unternehmen in den Augen ihrer Mitarbeiter so besonders macht oder bei Kunden gut ankommt, kann man darüber hinaus ganz einfach in den verschiedenen sozialen Netzwerken recherchieren.

Stärken in den Vordergrund

Bei den Anschreiben einer Initiativbewerbung schauen viele Personaler genau auf Erfahrungen und Kompetenzen der Bewerber. Sie prüfen, ob es nicht doch zufällig eine passende Stelle gibt. Deshalb sind gerade hier Serienanschreiben und ungenaue Darstellungen der eigenen Person der falsche Weg, um beim potenziellen Arbeitgeber zu landen. Wer eine Stelle in einem ausgewählten Unternehmen bekommen will , tut also gut daran, sich mit den richtigen Worten darzustellen und dabei die eigenen Stärken dem Profil des gewählten Unternehmens anzupassen.

Viele Bewerber entschuldigen sich im Anschreiben für gefühlte Defizite. Oft liegt das daran, dass nicht jeder glaubt, alle in der Stellenausschreibung geforderten Bedingungen zu erfüllen. Dabei gehört ein positives Profil der eigenen Persönlichkeit unbedingt in den Vordergrund. Erfahrungen, Kompetenzen, aber auch der Wille und die Fähigkeit, Neues zu erfahren und zu lernen sind Stärken, mit denen man punkten sollte. Vieles andere kann man später auf Nachfragen im Vorstellungsgespräch erklären.

Durchstarten als Pilot bei der Lufthansa

FlugzeugWer den Traum vom Fliegen beruflich erfüllen möchte, erhält bei der Lufthansa die Chance, eine Ausbildung zum Pilot/zur Pilotin zu absolvieren. Mit der richtigen Vorbereitung, Einstellung und dem notwendigen Können kann dieser Weg zum Traumjob führen.

Lufthansa Piloten Karriere

Neben dem Spaß am Fliegen bringt die Arbeit als Pilot/Pilotin eine große Verantwortung mit sich. Viel technisches Verständnis, Konzentration und schnelles Reaktionsvermögen sind elementar. Wer sich für diesen Berufsweg entscheidet, muss über ein hohes Maß an Belastbarkeit verfügen, denn dieser stellt hohe psychische und physische Ansprüche.

Eine Pilotenausbildung bei der Lufthansa umfasst einen Zeitraum von circa 29 bis 33 Monaten. Für den Ablauf gibt es zwei Möglichkeiten: eine Schulung oder ein kombinierter Studiengang. Anforderung und Vorbereitung sind in beiden Fällen gleich. Die Schulung findet an der Verkehrsfliegerschule in Bremen statt. Das Studium an der Hochschule Bremen. Die Schulung wird in diesem Fall mit dem Bachelor-Studiengang für Luftfahrtsystemtechnik und -management (ILST) kombiniert. Die Aufnahme des Studiums ist jedes Jahr jeweils nur zum Wintersemester möglich.

Eine Bewerbung erfolgt online über die Webseite der Lufthansa. Hier gibt es auch die Möglichkeit, mittels eines kurzen Tests eine realistische Selbsteinschätzung vorzunehmen, ob der Beruf Pilot/Pilotin tatsächlich infrage kommt. Wer es schafft zur Ausbildung zugelassen zu werden hat einen anspruchsvollen Berufsweg mit vielen Karrierechancen vor sich. Die Ausbildungskosten werden zunächst von der Lufthansa übernommen. Nach erfolgreichem Abschluss und dem Eingehen eines Arbeitsvertrages werden die Darlehenskosten in Raten zurück erstattet.

Vorbereitung auf den Lufthansa Pilotentest (Einstellungstest)

Die Lufthansa stellt hohe Anforderungen an ihre Bewerber. Um für eine Ausbildung infrage zu kommen, wird zunächst ein Pilotentest durchgeführt, der eine intensive Vorbereitung notwendig macht. Dieser Test besteht im Wesentlichen aus drei Teilen: Berufsgrunduntersuchung (BU), Firmenqualifikationsuntersuchung (FQ) und Prüfung der medizinischen Tauglichkeit (Medical). Innerhalb dieser drei Stufen findet eine ganze Reihe an Einstellungs- und Eignungstests statt. Neben der körperlichen Eignung und dem Können ist auch eine ausgeprägte Sozialkompetenz gefragt, die im Einstellungsverfahren durch Assessment-Center überprüft wird. Teamwork, Führungspotenzial sowie selbstbewusstes Handeln und Auftreten gehören später ebenso zum Berufsalltag wie die erlernten Kenntnisse.

Die Lufthansa selbst und die Vimana GmbH ermöglichen die Vorbereitung mittels Trainingssoftware zu den einzelnen Teststufen. Außerdem können bei Vimana Vorbereitungsseminare absolviert werden. Das Wissen in den Schulfächern Englisch, Mathe und Physik sollte sehr gründlich aufgefrischt werden. Grundlegende, fundierte Kenntnisse sind absolut notwendig.
Eine umfassende Vorbereitung benötigt mindestens zwei Monate. Selbst, wer eine überdurchschnittliche Begabung mitbringt, darf den Pilotentest nicht unterschätzen. Nur ein sehr geringer Bewerberanteil wird jedes Jahr zur Pilotenausbildung zugelassen. Davon sollte man sich jedoch nicht abschrecken lassen, falls der Traumjob tatsächlich Realität werden soll.

Fachredakteur / Fachredakteurin

Das Berufsbild des Fachredakteurs ist ein überaus vielschichtiges und spannendes Berufsbild. Besonders geeignet ist der Beruf für Menschen, die in ihrem eigentlichen Beruf nicht mehr direkt tätig sein wollen, sich aber schon immer für Journalismus interessiert haben und weiterhin in ihrem Fachgebiet auf dem neuesten Informationsstand bleiben wollen.

Fachredakteure arbeiten für Fachzeitschriften oder andere fachspezifische Medien, wie z.B. Onlinezeitschriften, Videoportale oder Fernsehsender. Dort sind sie für das Erstellen eigener Artikel oder Interviews und das Redigieren fremder Artikel zuständig. Ebenfalls gehört eine umfangreiche Recherchetätigkeit zum Berufsbild. Als Bewerber sollte man Begeisterung für das eigene Fachgebiet mitbringen und Freude am journalistischen Arbeiten. Außerdem wird in den meisten Fällen ein abgeschlossenes Studium oder eine abgeschlossene Berufsausbildung im jeweiligen Fachgebiet erwartet. Denn nur dann kann der Fachredakteur auch als Spezialist in seinem Fach eingesetzt werden.

Die Ausbildung erfolgt in der Regel bei einem Verlag mit Fachpresse und dauert ungefähr zwei Jahre. Während dieses Volontariats durchläuft der Volontär möglichst viele Abteilungen innerhalb des Verlages, um mit der Verlagsarbeit vertraut zu werden. Auch das Abfassen eigener Artikel und das Recherchieren für die Zeitschrift gehört zu den Aufgabengebieten. Die Recherchearbeit ist dabei besonders wichtig und bedeutungsvoll, da damit gewährleistet wird, dass die veröffentlichten Informationen auch fachlich korrekt und nachweisbar sind. Fachredakteure nehmen auch Einfluss auf die Gestaltung des Fachmagazins, indem sie z.B. Themenschwerpunkte für die Ausgaben vorschlagen. Auch für das Layout seines Artikels ist der Fachredakteur selbst zuständig. Zum Volontariat gehört auch das regelmäßige Besuchen von Weiterbildungen an Journalismusschulen oder Universitäten.

Mögliche Fachgebiete für Fachredakteure sind Medizin, Technik, Pädagogik, Geisteswissenschaften wie Philosophie, Geschichte oder Philologie, aber auch Naturwissenschaften wie Physik, Chemie oder Biologie.  Fachredakteure werden in allen Wissensgebieten gesucht und benötigt, denn nur durch die engagierte Arbeit dieser Redakteure ist es möglich den verschiedenen Berufsständen mittels Zeitschriften neueste Informationen, Entwicklungen, Verfahren und Erfahrungen zu vermitteln.

Weitere Infos gibt es hier:
http://www.deutsche-fachpresse.de/filmfachredakteur/

Bullying am Arbeitsplatz

Bullying am Arbeitsplatz

Beim Bullying handelt es sich – ganz allgemein – um wiederholte verbale und/oder körperliche Angriffe aller Art. Oft ist das Opfer dabei in einer schwächeren Position physischer oder sozialer Art. Besondere Prägung bekam die Begrifflichkeit in den letzten Jahren im Zusammenhang mit Mobbing und sexueller Belästigung am Arbeitsplatz. Dabei ergibt sich die Unterscheidung durch die weniger subtile Art der Gängelung im Vergleich zum allgemeinhin bekannten Mobbing. So erfolgt die Anfeindung meist sehr direkt und unvermittelt – oft mit einem klar erkennbaren Ziel verbunden. Ob der klaren Sachlage scheint es in den meisten Fällen einfacher, abwehrende arbeitsrechtliche Maßnahmen zu ergreifen. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass viele Opfer des Bullying verängstigt sind und aus Furcht vor weitergehenderen Repressalien keine rechtlichen Schritte einleiten.

Stattdessen reagieren viele Betroffene mit ähnlichen Verhaltensmustern anderen – ihrer Situation entsprechend schwächeren – Kollegen gegenüber. Der sich daraus zwangläufig ergebende Teufelskreis aus psychischer und physischer Gewalt kann das Arbeitsklima nachhaltig vergiften und selbst Unbeteiligten die Arbeitszeit zur Qual machen. Dennoch ist die häufigste Reaktion immer noch das “freiwillige” Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis, oft sogar in die Arbeitslosigkeit. Daraus ergeben sich langfristige Folgen weit über die Zeit des eigentlichen Bullyings hinaus, was nicht selten zu einer neuen Dimension der Schädigung führt: Selbstbewusste und engagierte Arbeitskräfte werden unter gegebenen Umständen zu ängstlichen und übertrieben zurückhaltenden und somit schwer vermittelbaren Bewerbern um neue Arbeitsplätze. Die unvermeidliche Folge ist eine spürbar negative Auswirkung auf das gesamte Berufsleben mit entsprechenden Folgewirkungen für das soziale Umfeld mit den sich daraus wiederum ergebenden Rückschlägen.

Nicht zuletzt deshalb ist es wichtig, sich der Problematik rechtzeitig bewusst zu werden und im Falle bullying-ähnlicher Angriffe schnellstmöglich weitreichende Selbstschutzmaßnahmen zu ergreifen. Eine arbeitsrechtliche Beratung kann den Einzelfall berücksichtigend wirksame Abhilfe schaffen. Selbst der Verlust des Arbeitsplatzes sollte dabei notfalls in Kauf genommen werden. Die sonst zu befürchtenden psychischen Schäden wiegen wohlmöglich stärker und entfalten ihre Wirkung über viele Monate und/oder Jahre hinweg.

Duale Ausbildung – Unterschied zwischen Ausbildungvertrag und Arbeitsvertrag

Unterschied zwischen Ausbildungvertrag und Arbeitsvertrag

Ausbildungsvertrag   Arbeitsvertrag
Berufsausbildung in einem anerkanntem Ausbildungsberuf Vertragsgegenstand Arbeitsleistung
Ausbilder und Auszubildender
(bei Jugentlichen unter 18 Jahren die gesetzlichen Vertreter)
Vertragspartner Arbeitgeber und Arbeitnehmer
Vorgegeben durch die Ausbildungsordnung
(je nach Ausbildungsberuf mindestens zwei, höchstens dreieinhalb Jahre)
Vertragsdauer Liegt im Ermessen der Vertragspartner
Ausbildungsvergütung Entgelt Lohn und Gehalt
Während der Probezeit jederzeit ohne Einhaltung der Kündigungsfrist.
Danach nur möglich:
1. aus einem wichtigen Grund, ohne Einhaltung der Kündigungsfrist
2. vom Auszubildenden mit einer Frist von 4 Wochen,
   wenn er die Berufsausbildung aufgeben, oder sich für eine

   andere Berufstätigkeit ausbilden lassen will

Kündigung Fristgerecht (ordentlich) oder fristlos (außerordentlich)
– Schriftlich
– Ist in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse der
  zuständigen Stelle einzutragen.
Vertragsform Mündlich oder schriftlich

Zustande kommt ein solcher Ausbildungsvertrag, ganz simpel, durch die Einigung zwischen Ausbildungsbetrieb, der, wie oben beschrieben, Eignungskriterien festlegen kann, und dem Ausbildungsbewerber. Mit diesem Vertrag, der seinem Wesen nach ein privatrechtlicher Vertrag ist, gehen die Partner gewisse Verpflichtungen ein, die von der jeweils anderen Seite im Grunde einklagbar sind. Auf Seiten des Ausbildenden wären zum Beispiel solche Pflichten (§6 des Berufsbildungsgesetzes):

• Verantwortung für die Vermittlung von Fähigkeiten und Kenntnissen, die für das Erreichen des Ausbildungszieles erforderlich sind
• Verantwortung für die Organisation der Ausbildungsabläufe in jeglicher Hinsicht
• Verantwortung für die Bereitstellung von Arbeitsmaterialien
• Verantwortung für den Berufsschulbesuch und ggf. die Führung von Berichtsheften
• Verantwortung für die charakterliche Förderung und körperliche und sittliche Nichtgefährdung des Auszubildenden

Der Auszubildende geht gemäß §9 des Berufsbildungsgesetzes die Verpflichtungen ein:

• sich zu Bemühen, die für das Erreichen des Ausbildungszieles notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten zu erwerben
• Aufträge im Rahmen seiner Ausbildung sorgfältig auszuführen
• an Ausbildungsmaßnahmen teilzunehmen
• Anweisungen von Weisungsberechtigten Personen nachzukommen
• die für die Ausbildungsstätte geltenden Ordnungen zu beachten
• pfleglich mit den Einrichtungen, Werkzeugen, Maschinen usw. umzugehen
• über Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse Stillschweigen zu bewahren.

Die Besonderheit des Ausbildungsvertrages, der seinem eigentlichen Wesen nach, wie erwähnt, ein privatrechtlicher Vertrag ist, liegt in der Integration von Rechten und Pflichten, die durch das Berufsbildungsgesetz festgeschrieben sind. Damit sind auch öffentliche Interessen implementiert. Das heißt, dass im Grunde keine konkrete Differenzierung zwischen Privat und Öffentlich möglich ist. Das zeigt sich zum Beispiel in der Tatsache, dass der Ausbildungsbetrieb bei einer mangelhaft erfolgten Ausbildung sowohl privatrechtlich (mögliche Regresspflicht des Betriebes) als auch von öffentlicher Seite (Entzug der Ausbildungserlaubnis) zur Verantwortung gezogen werden kann.

Nachhilfe – die verborgenen Fähigkeiten wecken

Nachhilfe

Die derzeitige Lage auf dem Arbeitsmarkt stellt immer höhere Anforderungen an die Bewerber und ihre Qualifikation. Um aus der Menge der Bewerbungen zu selektieren, bedienen sich Arbeitgeber einfacher Mittel: Zeugnisse und Referenzen erhalten immer mehr Gewichtung und entscheiden letztendlich über eine mögliche Einladung zum Vorstellungsgespräch und damit über eine mögliche Einstellung. Mit anderen Worten: Die Qualität der schulischen Ausbildung, also die Noten des Abschlusszeugnisses, spielt eine entscheidende Rolle beim Erfolg des beruflichen Werdeganges. Schlechte Schulnoten sind dementsprechend hinderlich bei der Suche nach einer Lehrstelle und führen nicht selten zur Ablehnung hunderter Bewerbungen und maßloser Frustration nach der Schulzeit. Der einzige Ausweg: Aus schlechten Noten müssen gute Noten werden! Professionelle Hilfe in Form von Nachhilfe ist gefragt.

Schlechte Schulnoten können sehr unterschiedliche Gründe haben. Dabei ist in den seltensten Fällen mangelnde Intelligenz oder beschränkte Auffassungsgabe ursächlich. Oft sind es weniger schwerwiegende Probleme, die zu einer eingeschränkten Leistungsfähigkeit und infolgedessen zu schlechteren Ergebnissen führen. Beispielhaft dafür ist unzureichende Konzentrationsfähigkeit und der damit verbundene Mangel an Zielstrebigkeit bei der Bearbeitung einer Aufgabenstellung. Die zwangsläufige Folge ist ein erhöhter Zeitaufwand, ein schlechteres Endresultat oder eine Kombination aus beidem. Derartige Hindernisse lassen sich jedoch durch gezieltes Training und regelmäßiges Einüben sinnvoller Arbeitsabläufe überwinden. Die Verbesserung der Arbeitroutine und der Effektivität führen mittel- und langfristig zu besseren schulischen Leistungen und zu besseren Noten auf dem nächsten Zeugnis.

Zusätzlich zur Verbesserung der individuellen Arbeitsleistung ist eine gezielte fachliche Unterstützung sinnvoll und wichtig. Gerade hier bieten professionelle Anbieter Abhilfe. Speziell geschultes Personal kann das bieten, was viele Eltern heutzutage nur noch eingeschränkt bieten können: Zeit für Fragen und Zeit für Antworten, die gezielt die Wissens- und Verständnislücken aufdecken und schließen helfen. In Einzelbetreuung oder in kleinen Gruppen haben die Kinder deutlich mehr vom Lehrkörper als in der Schule. Konzentrierter und intensiver Unterricht, abgestimmt auf die Leistungsfähigkeit der teilnehmenden Schüler, ist die Folge. Der Vorteil liegt auf der Hand: Ihr Kind lernt schneller, wird mehr gefordert, die Konzentration steigt und der Erfolg wird wahrscheinlicher. Die Konzepte der Nachhilfe sind sehr unterschiedlich und können je nach Bedarf gewählt werden. Ist ihr Kind schwer zu motivieren, sich außerhalb der Schulzeit mit schulischen Aufgaben zu beschäftigen, kann beispielsweise ein Online-Angebot sinnvoll sein. Konzeptionell Nachhilfeportale im Internet viele Vorteile im Vergleich zu konventionellen Lehrmethoden:

– Hilfe in Form von klassischer Nachhilfe oder aufgabenabhängiger Problemlösung ist sofort erreichbar und somit verlässlich abrufbar.

– Der geübte Umgang mit dem Computer beseitigt Hemmschwellen und steigert den Spaßfaktor.

– Zweckdienliche Programme steigern die Effizienz und fördern die Konzentration.

– Ergebnisse lassen sich speichern und immer wieder nachvollziehbar wiederholen.

– Zeit- und Geldersparnis durch Wegfallen der Anfahrtswege
Trotz der Anonymität des Internets ist die Betreuung durchaus persönlich und individuell. Die Stärken und Schwächen des Kindes werden erkannt und bei der Zusammenarbeit berücksichtigt. Das Ergebnis ist eine zuverlässige und regelmäßig erreichbare Nachhilfe, die die schulischen Leistungen nachhaltig verbessert und schließlich zu den erhofften Noten führt.

Strategien der Arbeitsplatzsuche – Ihre persönlichen Fähigkeiten

Ihre persönlichen Fähigkeiten

Arbeitgeber geben immer wieder zu erkennen, dass es vielen Bewerbern an entscheidenden Kompetenzen mangelt. Einige der im Folgenden dargestellten Fähigkeiten sind von außerordentlicher Wichtigkeit für eine erfolgreiche berufliche Laufbahn, für sie und ihren Arbeitgeber:

1. Kommunikationsfähigkeit (mündlich und schriftlich)
2. Ehrlichkeit und Integrität
3. Teamwork-Tauglichkeit
4. Allgemeine Arbeitseinstellung wie Fleiß und Motivation
5. Analytische Fähigkeiten
6. Flexibilität und Anpassungsfähigkeit
7. Zwischenmenschliche Fähigkeiten
9. Computerkenntnisse
10. Sorgfältigkeit und Gewissenhaftigkeit
11. Organisatorische Fähigkeiten
12. Führungsqualitäten
13. Selbstvertrauen